Madeira im Februar 2011

Reisebericht Madeira  17. – 24. Feburuar 2011

Donnerstag, 17. Feb.

Nach einem ruhigen Flug mit AirBerlin landen wir um12:30 Uhr in Funchal – der Hauptstadt Madeiras.

Madeira 008

 

 

 

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Wetter hier ist sonnig und warm (20°C). Wir werden vom Hotel-Taxi abgeholt und direkt zum Hotel „CS-Madeira Resort und Sea Spa“ gefahren. Die Fahrt führt uns durch die Stadt, da das Hotel im Westteil von Funchal liegt. Wir fahren durch unzählige Tunnels und über Brücken, da die Küste sehr zerklüftet ist.

Das Hotel ist ein moderner Bau direkt am Meer, mit einer sehr schönen Garten- und Poolanlage. Unser Zimmer liegt im 6.Stock und hat einen Balkon mit Meersicht.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nachmittags erkunden wir das Hotel und die Umgebung.

3333333333333333333333333333333333333333333333333

In der Nähe des Hotels stossen wir auf einen Informationsstand (ein Ein-mann (-frau) Betrieb) – dort erkundigen wir uns nach den Busverbindungen und Taxiangeboten. Diese Dame hat eine gute Idee, sie kennt „Luis“, einen Einheimischen, der uns gerne mit seinem Rang Rover herumführen würde. So buchen wir diesen Privatchauffeur für Samstag.

Folkloreabend im Hotel – mit Abendessen (Madeira-Buffet).

333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Es wird ein toller Abend mit traditioneller Musik und Tänzen vorgetragen von einer einheimischen 15-köpfigen Gruppe, dazu geniessen wir ein wirklich feines, vielseitiges Buffet.

Den späten Abend geniessen wir auf dem Zimmerbalkon – denn es ist Vollmond!!!

 

Freitag, 18. Feb.

Das Wetter ist angenehm – etwas wolkig aber warm. Nach einem ausgiebigen Frühstück vom Buffet, fahren wir mit dem Bus ins Stadtzentrum – zum „Mercado dos Lavradores“.

Madeira 071  Madeira 079Madeira 086

333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Dieser Markt findet täglich (ausser sonntags) statt und ist sehenswert. Da werden Blumen, Gemüse, Früchte und Fisch angeboten – alles von den lokalen Bauern und Fischern – es herrscht ein buntes Treiben. Vor dem Gebäude trifft man überall ältere Männer beim Kartenspiel an.

Nach dem Marktbesuch spazieren wir zur nahegelegenen Seilbahn, die uns hinauf nach „Monte“ führt, ein auf ca. 500 m ü. M. gelegener alter Stadtteil von Funchal.

33333333333333333333333Madeira 09633333333333333333333333333333333333

Gleich neben der Bergstation befindet sich der „Orientalische Garten“, ein wunderschöner Park, wo man anhand von gekachelten Tafeln viel über die Geschichte Madeiras erfährt.

 

Madeira 114

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da der Garten am steilen Berghang liegt, überwindet man in kurzer Zeit etliche Höhenmeter (abwärts wohlverstanden) – aber es ist so schön und abwechslungsreich, dass man es gar nicht bemerkt. Es hat schön angelegte Wege, überall Brunnen und kleine Wasserfälle, exotische Pflanzen und das Ganze bekommt einen chinesischen Touch mit all den Statuen und Figuren. Von der „Quinta da Monte“ einem alten stattlichen Gebäude – inzwischen leider etwas heruntergekommen – hat man eine einmalige Aussicht auf die Stadt und das Meer.

Zum Glück stehen hier Elektromobile bereit, die uns für 2 Euro pro Person wieder nach oben zum Ausgang befördern!

Von hier aus spazieren wir zu einer weiteren Seilbahn, die uns zum Botanischen Garten hinunter bringt.

333333333333333333333333333333333333333333333333

Dieser Garten liegt auf etwa halber Höhe zwischen Funchal und Monte. Hier sieht man eher einheimische Pflanzen und viele Kakteenarten.

Im kleinen Beizli machen wir Mittagspause.

Nach ein bisschen Erholung, fahren wir mit der Seilbahn wieder hinauf nach Monte. Dort  spazieren wir zur Wallfahrtskirche „Nossa Senhora da Monte“. Auch von hier hat man eine wunderbare Aussicht auf die Stadt und den Hafen. 

Inzwischen hat sich leider die Sonne verzogen.

Aber nun kommt das „Highlight“ des Tages. Mit einem Holzschlitten fahren wir in rasender Fahrt auf der Strasse von Monte hinunter in die Stadt. Man kann das nicht beschreiben, man muss es erleben. Es sind Korbschlitten mit hölzernen Kufen, die von zwei einheimischen Männern gesteuert werden.  So fährt man schon seit 500 Jahren auf dieser Strecke den Berg hinunter!

Da Funchals Strassen grösstenteils mit runden Steinen gepflastert sind, war es für die Packesel oder Karren mit Rädern eher schwierig sich darauf zu bewegen. So kam man auf die Idee, vom Berg hinunter in die Stadt mit diesen Korbschlitten zu fahren und auch in der Stadt wurden früher Schlitten von Ochsen gezogen.

An der Talstation stehen schon die Taxis bereit – so lassen wir uns zurück zum Hotel chauffieren, denn es war in jeder Hinsicht ein anstrengender Tag.

Nach einer kurzen Ruhepause im Hotel bummeln wir – trotz leichtem Regen – noch durch zwei nahegelegene kleine Einkaufszentren. Zum Abendessen gehen wir in die Pizzeria.

 

Samstag, 19. Feb.

Es regnet und ist grau-trüb.

Nach dem auch heute wieder vielseitigen Frühstück vom Buffet, treffen wir unsren Privatchauffeur in der Hotelhalle. „Luis“ ist ein sympathischer, perfekt Englisch sprechender Insulaner. Er schlägt uns vor, heute an die Nordküste der Insel zu fahren, da dort das Wetter schön sei.

So fahren wir – zuerst im Nebel – hinauf ins „Gebirge“. Der höchste Punkt der Insel ist auf 1’862m.

Madeira 176

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Kurvenreiche Strassen führen uns durch kleine Bergdörfer, durch schöne Wälder und vorbei an schroffen Felswänden. Bald schon lichtet sich der Nebel und es gibt einen sonnigen Tag..

Den ersten Zwischenhalt machen wir bei einer Korbflechterei – ein wichtiges Handwerk auf Madeira. Wir kaufen ein paar Souvenirs und fahren dann weiter zu einer Süsswasser-Fischzucht mit einer schönen Gartenanlage und einem Restaurant. Hier trinken wir einen Kaffee.

Danach fahren wir vorbei an Zuckerrohranbau, Avocado-, Lorbeer-, Mango- und Papayabäumen, bis zu einer „Levada“ (dies sind Wasserkanäle zur Bewässerung, die man überall auf der Insel findet). Dort machen Ruedi und ich uns zu Fuss auf den Weg entlang dieser Levada. Es ist eine schöne, gut halbstündige Wanderung – durch einen Wald, in dem man sich irgendwie in einem Märchenwald vorkommt – mit skurrilen Baumformen.

Madeira 182 Madeira 184 Madeira 198 Madeira 208

 

 

 

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Inzwischen fährt Luis weiter zu unserem Picknick-Platz, wo er unser Mittagessen auf dem offenen Feuer kocht. Als wir dort eintreffen, ist unser Tisch schon gedeckt – es hat nur einen Tisch. Es gibt einen knackigen gemischten Salat, frische Brötchen, am Feuer gebratene Kartoffeln und einen grossen Spiess mit wunderbarem Rindfleisch – dazu eine Flasche Rotwein. Uns schmeckt’s!!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nach einem Spaziergang in der nahen Umgebung fahren wir weiter in Richtung Nordküste der Insel – nach Santana. Hier sieht man noch die alten kleinen Holzhäuser, wie sie früher bewohnt wurden.

3333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Machico an der Ostküste ist unser nächstes Ziel. Unterwegs besuchen wir verschiedene kleine Orte wie Faial, Porto da Cruz und überqueren einen „Pass“.

Kurz vor Machico,

machen wir noch einen Abstecher zum Ponta de Sao Laurenco – ein sehr karger Ausläufer der Insel – aber mit einer super Aussicht auf die Lavafelsen. In Machico machen wir einen Stadtbummel.

Zurück in Funchal regnet es in Strömen.

 

Sonntag, 20. Feb.

Es ist ein wunderschöner sonniger Morgen – so beschliessen wir Funchal zu erobern! Zuerst spazieren wir vom Hotel aus in Richtung Westen – der Promenade entlang und schauen den Fischern zu.

Nach etwa einer halben Stunde, nehmen wir den Bus zurück und fahren gleich weiter nach Funchal-Downtown. Dort spazieren wir durch den Santa Catarina Park,

Madeira 266Madeira 268

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

…bummeln durch die Stadt, flanieren auf der Promenade, besuchen das Historische Museum, essen in einem Gartenrestaurant beim Hafen einen Coupe…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Madeira 270Madeira 294

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und spazieren durch verschiedene Parks zurück zur Busstation.

Zurück im Hotel relaxen wir ein bisschen, bevor wir zum Abendessen in ein herziges Beizli in der Nähe des Hotels gehen.

 

Montag, 21. Feb.

Heute haben wir wieder Luis engagiert, mit uns den Tag zu verbringen. Es ist wieder ein wunderschöner sonniger Morgen. Wir entscheiden uns für die Westtour. Das heisst, zuerst fährt Luis mit uns nach  Camara de Lobos, wo Luis wohnt.

das Dorfleben findet hier auf der Strasse statt

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In den 50er-Jahren verbrachte hier Winston Churchill seinen Urlaub. Das schmucke Fischerdorf inspirierte ihn zum Malen. Wir machen einen Bummel am Hafen, wo all die Fischer ihre Freizeit auf der Strasse verbringen – mit plaudern und beim Karten oder Domino spielen.

Oberhalb des Dorfes hat man einen schönen Ausblick aufs Meer und das Dorf.

333333333333333333333333333333333333333333333333333

Danach geht’s hinauf ins Gebirge, wir kommen auf 1’600m ü. M. – eine wunderschöne wilde Landschaft. Die Fahrt geht weiter durch den National Park. Hier oben ist der einzige Ort, wo es mal etwas flach ist – hier oben stehen auch die Windmaschinen.

333333333333333333333333333333333333333333333333333

Unterwegs deckt sich Luis noch mit Kartoffeln ein, fürs Mittagessen – frisch vom Acker. Bei einem schönen Grillplatz machen wir Halt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Während Luis Feuer macht und das Mittagessen zubereitet, erkunden wir die Umgebung. Das Mittagessen ist wieder wunderbar. Es ist zwar ein etwas windiger Platz, dafür hat man eine schöne Aussicht hinunter zur Nordküste. Nach dem Essen machen mein Mann und ich einen 1-stündigen Lauf entlang einer Levada – wunderschön!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach fahren wir auf extrem steilen Strassen hinunter nach Porto Moniz.

manchmal ganz schön “kribbelig”

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ein hübscher Ort am Meer, mit einer sehr rauen Küste – überall ragen Lavafelsen aus dem Wasser. Wir können uns kaum satt sehen am Spiel der Wellen und der Gischt – ein einmaliges Schauspiel.

3333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Natürlich machen wir noch einen Bummel durch den Ort, wo ich mir noch eine warme Strickmütze kaufe (der nächste Winter kommt bestimmt!), so wie sie hier vor allem die Bauern tragen.

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Von Porto Moniz aus fahren wir nach Sao Vicente, vorbei an mehreren Wasserfällen. Sao Vicente ist der wichtigste Ort an der Nordküste – mit Holz- und Kalkproduktion, sowie Wein- und Zuckerrohranbau.

Von hier fahren wir zurück diesmal nicht über das Gebirge sondern unten durch – durch einen langen, relativ neuen Tunnel – so sind wir in kürzester Zeit zurück in Funchal – im Hotel. Das Abendessen gibt es heute in einem Italienischen Restaurant – ein feines Pfeffersteak.

33333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Dienstag, 22. Feb.

Auch für heute haben wir wieder Luis engagiert. Er holt und am Morgen im Hotel ab und fährt mit uns ins „Nun’s Valley“. Den ersten Halt machen wir aber schon bei einem Aussichtspunkt auf 355 m ü. M., von wo aus man eine einmalige Aussicht hat über Funchal und das Meer.

Madeira 391 Madeira 393ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Von hier fahren wir durch Eukalyptuswälder hinauf in die Berge.

Madeira 396 Madeira 397

 

 

 

 

 

Da die Insel Madeira vor Millionen Jahren durch einen Vulkanausbruch entstand, gibt es in der Mitte der Insel einen riesigen Krater. Hier drinnen sind verschiedene Dörfer entstanden – darunter „Curall des Freiras“, wo früher die Nonnen wohnten (darum der Name Nun’s Valley), denn innerhalb des Kraters, war das einzige Gebiet der Insel, das nie von Piraten überfallen wurde. Heute leben ca. 3000 Menschen innerhalb des Kraters – sehr abgelegen, mit nur einer schmalen Zufahrtsstrasse.

Luis bringt uns mit dem Auto bis zum Kraterrand. Vom Parkplatz aus steigen wir über viele Treppenstufen hinauf zum Aussichtspunkt. Hier auf dem „Eira do Serrado“ auf 1095m hat man den Rundblick über und in den Krater – wirklich spektakulär!!

33333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

Wieder beim Parkplatz gönnen wir uns ein Käfeli und ein Stück Kastanienkuchen – eine Spezialität von Madeira.

Danach fahren wir hinunter in den Krater nach „Curral des Freiras“. Das Dorf liegt oft völlig im Schatten.

Madeira 407 Madeira 411

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir besichtigen die Kirche und kaufen in einem kleinen Cafè einen Kastanienliqueur und einen „Bolo di Mel“ (einen Gewürzkuchen getränkt mit Zuckerrohrsirup), als Bettmümpfeli für den Abend.

Nun verlassen wir den Vulkankrater und fahren zur Küste. Knapp 20 km vor Funchal erreichen wir die höchste Klippe Europas (sogar eine der höchsten Klippen der Welt!) – von hier geht es 580m fast senkrecht hinunter zum Meer!! – ein weiterer grossartiger Aussichtspunkt!

Überall auf der Insel sieht man, wie hier jeder Flecken Erde genutzt wird um etwas anzupflanzen – die Hänge sehen aus wie Flickenteppiche.

Mit dem ganzjährig milden Klima auf Madeira kann auf jedem Fleck 3x pro Jahr geerntet werden.

Zurück im Hotel nutzen wir den Nachmittag zum relaxen, baden, lesen…Später nehmen wir den Bus zu einem grösseren Einkaufszentrum – wo wir ein bisschen bummeln und shoppen.

 

Mittwoch, 23. Febr.

Ein weiterer wunderschöner sonniger und warmer Tag erwartet uns – den wir nochmals in Funchal verbringen möchten.

Mit dem Bus fahren wir los – aber o weh – wir haben den falschen Bus erwischt. Wir landen etwas in der Höhe in einem schönen Wohnquartier.

In den meisten Gärten werden hier Bananen gepflanzt – so gibt es mindestens ein paar gute „Bananen-Fotos“.

Da es in Funchal kein Problem ist ein Taxi zu finden – sie sind überall anzutreffen – lassen wir uns zur Marina chauffieren. Von dort aus machen wir einen Stadtbummel,

 

333333333333333333333333333333333333333333333333333333333333

besuchen die Kathedrale (15.Jh.), das Rathaus (18.Jh.), die Kirche des heiligen Johannes (17.Jh.)…

Madeira 439 Madeira 440

 

Madeira 471

Madeira 477

 

 

 

 

 

 

…flanieren durch die vielen Gassen, besuchen nochmals den Markt und geniessen das Mittagessen in einem Gartenrestaurant an der Marina.

Am frühen Nachmittag fahren wir per Taxi zurück zum Hotel. Den restlichen Nachmittag verbringen wir auf dem Liegestuhl und im Pool. Zum Abendessen gehen wir nochmals zum Italiener. Danach müssen noch die Koffer gepackt werden.

 

Donnerstag, 24.Febr.

Wir geniessen noch ein letztes Mal das ausgiebige Frühstücksbuffet. Um 10:45 Uhr werden wir vom Hoteltaxi zum Flughafen gefahren.

Der Flug dauert etwas länger als geplant, da wir starken Gegenwind haben – aber bei AirBerlin ist man gut aufgehoben – es gibt Getränke, Snacks, Sandwiches und Schokolade.

Um 18 Uhr landen wir in Zürich, um 18:45 fährt der Intercity vom Flughafen nach Weinfelden, so sind wir um 19:30 zu Hause.

Es ist kalt (2°) und es regnet, kaum zu glauben, dass wir am Mittag noch bei 20° an der Sonne sassen!!

Wir haben sieben wunderschöne, interessante Tage auf der Blumeninsel Madeira, einer sehr vielseitigen Insel, verbracht!

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>