Vertikalantenne 80 / 20 m und 40 m


Einleitung :

 

Als „Camper“ hatte ich im letzten Sommer die Erfahrung gemacht, dass eine vertikale Antenne, bei beschränkten Platzverhältnissen, eine ideale Lösung ist.

Persönlich befürworte ich jedoch Dipolantennen z.B. inverted „Vee“, die niedrig ( NVIS, für Steilstrahlung ) oder hoch ( DX Flachstrahlung ) aufgehängt sind.

Mit horizontalen Antennen hört es sich auch leiser !

 

 


40 m :

  • Da ich im Keller noch einen 10 m Glasfibermast hatte, kam mir die Idee eine ¼ λ Vertikalantenne  ( 9.80 m ) für das 40 m Band zu bauen.
  • Gesagt getan, 9.80 m Cu Litze 4 mm 2, und schon war die ¼ λ Vertikalantenne für das 40 m Band fertig.

 

80 m :

  • Dann wollte ich dieselbe Antenne auch für das 80 m Band nutzen können.
  • Dies war nur durch hinzugfügen einer Verlängerungsspule für das 80 m Band möglich.
  • Ich entschied mich die Verlängerungsspule in der Mitte der Antenne zu platzieren.
  • Die Berechnung der Verlängerungsspule für das 80 m Band ergab einen Wert von 34 µH.
  • Die 80 m Verlängerungsspule muss für den 40 m Betrieb überbrückt werden.

 

20 m :

  • Dann bemerkte ich, dass die Verlängerungsspule 34 µH, im „80 m Betrieb“ als Sperrkreis für das 20 m Band wirkte. ( Super! )

 

Betriebsarten :

  • 80 m und 20 m mit offerner Verlängerungsspule
  • 40 m mit überbrückter Verlängerungsspule
  • 17 m :   dito 3.85 m,  Spule entfernt
  • 15 m :   dito 3.30 m,  Spule entfernt
  • 12 m :   dito 2.80 m,  Spule entfernt
  • 10 m :   dito 2.45 m,  Spule entfernt

 


 

Disposition der 9.80 m langen Vertikalantenne

aus CU – Draht für die Bänder 80 / 20 m  und  40 m an Glasfibermast

 

 

 

Quelle:  Zeichnung HB9LCD

 


80 m – Vertikalantenne ( Höhe 9.80 m )

  • Für das 80 m Band hat das Berechnungsprogramm für die Verlängerungsspule  einem Wert von 34 µH errechnet.
  • Bandbreite ist jedoch klein !

 

Daten der Verlängerungsspule 80 m :

  • Durchmesser Wickelkörper:              51.4 mm
  • Anzahl der Windungen:                      30 Stück
  • Drahtdurchmesser:                             1.4 mm
  • Windungsabstand :                             0.1 mm
  • Induktivität ca :                                     34 µH  

 

 


40 m – Vertikalantenne ( Höhe 9.80 m )

  • Die 80 m Verlängerungsspule wird dabei überbrückt.
  • Somit ist die Antenne, ohne Spule 9.80 m lang, also 1/4 λ für 40 m
  • Darum hat die Antenne eine grosse Bandbreite 

 

 


20 m  Vertikalantenne

  • Wie bereits erwähnt wirkt die Verlängerungsspule 34 µH, im 80 m Betrieb als Sperrkreis für das 20 m Band.
  • Das 80 m – und das 20 m Band können ohne Umstellung betrieben werden
  • Somit ist die Antenne eine 1/4 λ für 20 m
  • Darum hat die Antenne eine grosse Bandbreite. 

 

 


17 m  bis 10 m 

Durch entsprechende Drahtlängen können die nachfolgend aufgeführten Bänder betrieben werden:

Es sind dies:

  • 17 m :  Länge :  ¼ λ =  3.85 m,  +/-
  • 15 m : Länge :   ¼ λ =  3.30 m,  +/-
  • 12 m : Länge :   ¼ λ =  2.80 m,  +/-
  • 10 m : Länge :   ¼ λ =  2.45 m,  +/-

 

 


Etwas Technik:

Feldlinienverlauf einer ¼ λ Vertikalantenne (Monopol)

 

 

Quelle: Internet

 

 


Gegengewichte ( Radiale )

Für den Wirkungsgrad der Vertikalantenne ist das Gegengewicht, gebildet aus 8 – 16  auf dem Boden aufliegenden Radialen ( ca. 0.1 λ lang pro Band )  äusserst wichtig !

( 32 -120 Radials nur für Profis ! )

Bemerkung :

Für mich kamen erhöhte Radials nicht in Frage,  da ich das Gelände um die Antenne herum (ohne über Drähte zu stolpern) begehbar halten wollte!

 

Quelle : Internet

 

 


Strahlungsdiagramm  der ¼ λ Antenne ( 40 m )

 – vertikale Ebene:         Maximum bei 27°,

 – horizontale Ebene :   Rundstrahlung 360°

 

Quelle: Internet

 

 


Interessant zu wissen:

Da die Abstrahlung nur im oberen  Halbraum ( Hemisphäre ) ist der Gewinn doppelt so gross wie bei einem Dipol im freien Raum.

Das bedeutet ca. 3 db mehr !!

Der Richtfaktor oder Gewinn  der „idealen Marconi-Antenne“ ( über einem Kugelstrahler ) ist der Gewinn  des Halbwellendipols  „plus  3,01 db !“

also

2.15 db ( Halbwelle) + 3,01 db ( Marconi) = 5,16 db

 

Ein guter Grund eine „Marconi-Antenne“ ( oder auch Groundplane genannt ) zu bauen!

 

Übrigens fand G.Marconi ( 1874-1937 ) bei seinen Experimenten  heraus, dass eine

geerdete 1/4 λ Vertikalantenne

die grösste Reichweite mit seinem „Löschfunkensender“ ergab!

 

Quelle : Rothammels Antennenbuch

 

 


 

Viel Erfolg beim Nachbau dieser Antenne

HB9LCD Ruedi