Süddeutschland (Schwarzwald) Juli 2013

27.Juni – 10.Juli    (Verfasser: Brigitte)

 

Donnerstag 27.Juni

Heute fahren wir, wie jedes Jahr Ende Juni, für ein paar Tage nach Markdorf und wie jedes Jahr werden wir dort unsere Freunde Heidi und Hanspeter treffen.

Markdorf liegt auf der Deutschen Seite des Bodensees – in Luftlinie  nur 27 km von unserem Zuhause entfernt.

Der Grund dieses alljährlichen Aufenthaltes in Markdorf ist die HAM-Radio-Messe im nahe gelegenen Friedrichshafen.

Wir starten am frühen Nachmittag – dabei fahren wir von Weinfelden nach Konstanz, wo wir die Fähre nach Meersburg nehmen. Leider regnet es auf der Überfahrt.

Von Meersburg aus sind es nur noch 11 km bis zum Campingplatz, der etwas ausserhalb der Stadt Markdorf liegt.

Wir nehmen meinen kleinen Hyundai mit, sodass wir etwas flexibler sind – also fahre ich Ruedi hinterher.

Wie wir auf dem Campingplatz ankommen, verziehen sich die Regenwolken und die Sonne kommt zum Vorschein. Da aber weiterer Regen angesagt ist, stellen wir das Vorzelt auf.

Ich unternehme noch einen Spaziergang zum campingeigenen Biotop.

Wir können noch draussen grillieren, aber schon bald wird’s wieder nass.

 

Freitag 28.Juni

Wir frühstücken im Vorzelt – es ist noch bedeckt. Um 9 Uhr zieht Ruedi los nach Friedrichshafen.

Da sich das Wetter zum Guten entwickelt, unternehme ich zwei längere Spaziergänge und entspanne danach im Liegestuhl beim Lesen. Ein richtig erholsamer Tag! – tut gut!

ich spaziere ins Nachbardorf Bergheim                                               vorbei an Obstkulturen

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Nachmittag kommt Ruedi mit seinen neuen Errungenschaften (Antenne, Kabel, Stecker, usw.) zurück von der Messe. Er hat wieder viele Funkerkollegen getroffen.

Den späteren Nachmittag geniessen wir an der Sonne – Ruedi mit was wohl? – klar mit Funken!

c…immeccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

cccccctäglich fährt hier der Zeppelin über uns hinweg

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Um halb sieben Uhr besuchen wir den Bauernmarkt, der hier jeden Freitag auf dem Campingplatz stattfindet.

Danach können wir das Abendessen noch an der Sonne geniessen.

 

Samstag 29.Juni

Ein regnerischer Tag. Gegen Mittag treffen unsere Freunde Heidi und Hanspeter ein, mit ihnen zwei kleine Mädchen – Joëlle und Céline (Bekannte von Heidi).

Nach einem kleinen Mittagessen fahren die beiden Männer nach Friedrichshafen nochmals zur Funkermesse. Heidi und ich verbringen den Nachmittag grösstenteils auf dem Spielplatz des Campingplatzes – Joëlle und Céline geniessen es!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Abendessen gibt’s gemeinsam bei uns im Vorzelt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Sonntag 30.Juni

Den heutigen Tag verbringen wir beim Camper – das Wetter ist zwar ganz schön – aber Ruedi hat ein Antennenproblem zu lösen, das in ganz schön beschäftigt – nebenbei wird gefunkt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

 

Am Abend wird grilliert – aber das Schönste am Camping ist doch immer, dass der Abwasch Männersache ist!!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Montag 1.Juli

Nach dem Frühstück an der Morgensonne fahren Ruedi und ich nach Ravensburg.

Es ist ein wolkenloser Tag und wir geniessen den Bummel durch diese hübsche Stadt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Gegen Mittag ziehen wir weiter nach Kressbronn, wo sich ein grosser Campershop befindet – wir interessieren uns für ein neues Vorzelt. Aber schlussendlich entscheiden wir uns doch dafür beim alten zu bleiben.

Aber es ist trotzdem eine schöne Fahrt durch die Deutsche Bodenseeregion – vorbei an Kirschenplantagen und riesigen Hopfenfeldern.

Zurück auf dem Campingplatz unternehme ich noch einen Spaziergang zu meinem geliebten Weiher,

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…danach packen wir schon mal zusammen, denn morgen wollen Ruedi und ich in den Schwarzwald fahren.

 

Dienstag 2.Juli

 

Nach dem Frühstück verlassen wir Markdorf und fahren über Stockach, Villingen-Schwenningen, Schrammberg nach Wolfach im Kinzigtal. Schon vor dem Mittag treffen wir auf dem „Trendcamping Wolfach“ ein.

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da heute ein wolkenloser Tag ist und für morgen Regen angesagt ist, beschliessen wir noch heute das Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“ in Gutach zu besuchen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ruedi’s Vorfahren kommen aus Gutach und ich muss sagen überall finden wir „Moser-Spuren“.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

hier die typischen “Schwarzwälder Bollenhüte” – rot für ledige Frauen und schwarz für die Verheirateten

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir besuchen auch noch das Dorf Gutach, wo Ruedi noch Jugenderinnerungen hat, als er hier jeweils mit seinen Eltern den Onkel besuchen ging.

ccccccccccccccccccc…an dieses Restaurant kann sich Ruedi noch gut erinnern

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mittwoch 3.Juli

Wie vorhergesagt, änderte sich das Wetter – es regnet zwar nicht, aber es ist bedeckt.

Heute fahren wir zuerst mal nach Haslach, wo wir bei Aldi einen Grosseinkauf tätigen.

Danach entscheiden wir uns für einen Ausflug nach Zell am Harmsbach, einem schmucken Städtchen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach ziehen wir weiter nach Schiltach – auch dies ein sehenswerter Ort – hier eine Kurzbeschreibung:

Das kleine romantische Fachwerkstädtchen Schiltach wurde erstmals 1275 als Pfarrort erwähnt. Es liegt im oberen Kinzigtal im Schwarzwald. Seit dem Mittelalter hat es fast unverändert sein Gesicht bewahrt. Noch heute ist Schiltach bekannt als Stadt des Fachwerkes, der Flößer und Gerber.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

  

Zahlreiche Fachwerkbauten umsäumen den Marktplatz – eine Kulisse fast wie im Bilderbuch. Mittelpunkt ist das 1593 erbaute Wahrzeichen der Stadt: das Schiltacher Rathaus.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Donnerstag 4.Juli

Heute unternehmen wir eine Rundfahrt in der näheren Umgebung, dabei wählen wir anfangs die Deutsche Uhrenstrasse – und gelangen so nach Triberg, wo wir zuerst die zweitgrösste Kuckucksuhr der Welt und danach noch die weltgrösste besuchen.

grosse und kleine Kuckucksuhren

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

diese Uhr ist 4.50m x 4.50m gross und wiegt 6t, der Pendel ist 8m lang und wiegt 100kg, der Kuckuck ist 4.60m lang und wiegt 150kgccccccc

auch das Uhrwerk ist gigantisch – der grösste Raddurchmesser ist 2.50m

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Weiter geht die Fahrt über St.Georgen, Tennenbronn, Schrammberg – immer wieder durch bewaldetes Gebiet (wie könnte es im Schwarzwald auch anders sein) und vorbei an schmucken Bauernhäusern bis nach Schiltach, welches wir heute bei Sonnenschein nochmals besichtigen möchten. Wir bummeln durch das ganze Städtchen und besuchen das Schüttesäge-Museum. Hier erfährt man viel über die Holznutzung im Schwarzwald, vor allem auch über die Flösserei.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccdas Museum                                                                          Flösser                       und Gerber

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Holz war bis ins 19. Jahrhundert der wichtigste Energielieferant und – neben Stein – der bedeutendste Baustoff. Aus Holz waren die Rüstbögen, über denen man die Gewölbe des Freiburger Münsters errichtete, auf Schwarzwälder Tannen steht Amsterdam, aus Holz machte man Wagen, Fässer, Boote.  Aber mit Ochsenkarren und Schlitten war der Holzbedarf nicht zu decken. Schnellstes und billigstes Transportmittel waren die Flüsse. Seit dem Mittelalter ist die Flößerei im Schwarzwald belegt.

Hier sehen wir auch die Tracht der Maria Moser

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Freitag 5.Juli

Da wir nun die Gegend von Gutach erkundet haben, ziehen wir heute weiter und zwar ins Münstertal.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Münstertal erstreckt sich von Staufen im Breisgau hinauf in den Schwarzwald. Es teilt sich in mehrere Seitentäler und erstreckt sich so in Richtung Belchen und über den Ortsteil Stohren in Richtung des Freiburger Hausberges Schauinsland.

Für uns ist es eine Fahrt von knapp 100 km, so treffen wir schon vor dem Mittag auf dem Campingplatz Münstertal ein. Es ist ein Luxus 5*-Platz, der schon mit dem Europapreis ausgezeichnet wurde.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Es wird auch entsprechend viel geboten: unter anderem ein Hallenbad, ein Freibad, Sauna- und Bäderlandschaft, verschiedene Therapien, sehr schöne Sanitäranlagen, hübsches Restaurant, Shop, Tennisplatz, Pferde zum Reiten, ein Biotop und ein Angelweiher, Animation…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Der Platz ist vollbesetzt. Wir müssen spätestens am 11.7. wieder abreisen, da der Platz dann schon wieder gebucht ist. Ich fühle mich allerdings auf dem Platz etwas eingeengt, vor allem durch die vielen hohen Hecken.

Den Nachmittag verbringen wir mit dem Erkunden des Campingplatzes und einem Besuch im nebenan liegenden Outlet-Center.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Samstag 6.Juli

Wieder ein wolkenloser Morgen! Wir entscheiden uns für einen Ausflug nach Freiburg im Breisgau.

Unterwegs besuchen wir in Sulzberg die Staudengärtnerei der Gräfin von Zeppelin – vor allem da momentan die Taglilien blühen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Es ist ein Erlebnis durch die Blumenfelder zu spazieren und die wunderschöne Anlage zu besichtigen – auch im dazugehörigen Shop gäbe es so viel Schönes zu kaufen.

Weiter geht’s nun nach Freiburg im Breisgau.

Hier ist einiges los – denn es findet gerade das Weinfest statt – entsprechend viel Volk ist unterwegs. Überall sind Marktstände mit Spezialitäten aus der Gegend, auch kulinarisch wird viel geboten und überall geben Strassenmusikanten ihr Bestes.

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Nachmittag verlassen wir diese lebhafte Stadt und fahren zum „Schauinsland“, dem Hausberg Freiburgs. Mit der Schauinslandbahn, Deutschlands längster Kabinen-Umlauf-Seilbahn (Länge: 3,6 km, Höhenunterschied 746 m) schweben wir gemächlich auf den Gipfel.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Der Schauinsland (1’284 m ü.M.) trägt seinen Namen voll zu Recht – vom Aussichtsturm auf dem Gipfel bieten sich bei schönem Wetter in alle Richtungen herrliche Ausblicke, über die umliegenden Schwarzwaldberge und Täler, übers Rheintal bis in die Vogesen und bis in die Schweizer Alpen. Auf der Aussichtsterrasse geniessen wir ein verspätetes Mittagessen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Diesen schönen Sommerabend verbringen wir vor dem Camper.

 

Sonntag 7.Juli

Auch heute lockt uns ein wolkenloser Tag schon früh aus den Federn.

Unser heutiges Ziel ist der Belchen.

Aber schon etwas ausserhalb der Ortschaft Münstertal halten wir an, um das Kloster St.Trudpert zu besichtigen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

St. Trudpert war einst ein Benediktinerkloster, entstanden im beginnenden 9. Jahrhundert. Heute ist das zur Gemeinde Münstertal/Schwarzwald gehörende Kloster Ordenshaus der Kongregation der Schwestern vom Heiligen Josef zu Saint Marc.

Nun geht die Fahrt weiter durch die liebliche, hügelige Landschaft des Südschwarzwaldes.

Beim Weidener Eck gönnen wir uns ein zweites Frühstück auf der Aussichtsterrasse eines Bergrestaurants.

Jetzt ist es nur noch ein Katzensprung bis zur Belchenbahn, die uns auf den 1’414 m hohen Belchen führt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da der Belchengipfel unbewaldet ist, hat man eine einmalige Rundumsicht. Leider ist die Sicht heute nicht ganz klar – sonst könnte man von hier bis zu den Schweizer-Alpen sehen und bei ganz klarem Wetter sogar bis zum Mont Blanc.

Wir nehmen die Rundwanderung unter die Füsse – einmal um den Gipfel und hinauf zum höchsten Punkt. Unterwegs informieren Bild- und Texttafeln über die Fauna, die Flora und man erfährt, dass im letzten Jahrhundert der ganze Gipfel gerodet wurde um Weideland zu schaffen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mit der Seilbahn lassen wir uns wieder zur Talstation hinunter bringen.

Den Nachmittag/Abend verbringen wir auf dem Campingplatz.

 

Montag 8.Juli

Ruedi möchte heute mal zum Vulkanberg „Kaiserstuhl“.

Die den Großteil des zentralen und westlichen Kaiserstuhls aufbauenden vulkanischen Gesteine wurden vor rund 19 bis 16 Millionen Jahren durch zahlreiche Vulkanausbrüche gebildet. Heute wird um und besonders im Kaiserstuhl (im Krater) reger Weinbau betrieben.

Wir fahren durch das weite Weingebiet mit den terrassierten Rebbergen und den gepflegten Winzerdörfern.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…die Kirschen sind reif

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In Niederrottweil besuchen wir noch die berühmte Kirche St.Michael – nur leider ist sie erst nachmittags geöffnet.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Die St. Michaels-Kirche in Niederrotweil wurde erstmals im Jahr 1157 erwähnt, ist jedoch bedeutend älter. Nach Reclams Kunstführer könnte sie aus dem 8. Jahrhundert stammen. Bekannt ist dieses Bauwerk wegen seiner erst 1951 freigelegten Fresken aus der Mitte des 14. Jahrhunderts, besonders aber wegen des aus Holz geschnitzten Altares,  Der Altar gilt als herausragendes Beispiel der Spätgotik und wird auf die Zeit um 1530 datiert. Die 1758 gebaute Orgel, die sich seit 1833 in dieser Kirche befindet, ist die älteste noch erhaltene Orgel des Breisgaus

 

Unser nächstes Ziel ist Breisach am Rhein - eine Stadt am Oberrhein an der deutsch-französischen Grenze.

Schon von weitem sieht man das Münster, das sich hoch über der Stadt auf dem Burgberg befindet. Wir spazieren durch die Fussgängerzone und durch den Hagenbachturm hinauf zum Münster.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccdas sind noch Kaffeepreise!!

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

 

Vom Vorplatz der Kirche hat man einen guten Ausblick hinunter zum Rhein.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

                                                  an einem der Rheinarme

Da wir schon nahe der Französischen Grenze sind, beschliessen wir noch ins Elsass nach Colmar zu fahren – wobei wir den Rhein überqueren.

Colmar ist immer wieder eine Reise wert – mit all den Fachwerkhäusern, dem Münster und…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…dem Kanal „La Lauch“, auch „Klein-Venedig“ genannt

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir bummeln durch die ganze Altstadt.

Es ist inzwischen 30° heiss und unsere Beine werden langsam müde, also machen wir uns auf die Heimfahrt nach Münstertal – wobei wir unterwegs bei Rewe noch einen Grosseinkauf tätigen.

 

Dienstag 9.Juli

Es scheint ein weiterer heisser Tag zu werden – da ist ein Ausflug zu den Schwarzwaldseen Titisee und Schluchsee gerade das Richtige.

Über die Hügel des Hochschwarzwaldes gelangen wir, vorbei am Belchen, nach Todtnau und von dort nach Titisee-Neustadt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir sind um 10 Uhr schon dort und so ist es noch richtig ruhig in diesem Touristenort (an Spitzentagen kommen bis zu 20’000 Besucher!)

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir spazieren dem Seeufer entlang, „lädelen“ ein bisschen in den Souvenir-Shops, trinken einen Kaffee auf einer Sonnenterrasse

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und unternehmen eine Bootsfahrt auf dem See.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir verbringen einen richtig entspannenden Vormittag.

Nun geht die Fahrt weiter an den Schluchsee – aber wir sind etwas enttäuscht, denn es ist nicht einfach einen Zugang zum See zu finden – zum einen, da es ein Stausee ist mit eher steilen Ufern, dazu führt die Eisenbahnlinie dem See entlang. Wir überqueren die Staumauer und auf einem Forstweg gelangen wir doch zu einer kleinen Bucht…aber es ist kein Vergleich zum touristenfreundlichen Titisee.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Vom Schluchsee aus fahren wir hinauf zum Kneipp-Kurort St.Blasien.

In St.Blasien befindet sich eine grosse Klosteranlage mit dem Dom, dessen  Kuppelbau mit 36 Metern im Durchmesser und 62 Metern Höhe der drittgrößte seiner Art in Europa ist.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Heute ist in den Räumlichkeiten des Klosters ein Gymnasium untergebracht.

Von hier geht es zurück zum Camper.

Am Abend hören wir in der Nähe Donnergrollen – so packen wir schon mal alles zusammen. Das Gewitter zieht jedoch an uns vorbei.

Aber wir werden morgen sowieso nach Hause fahren.

 

Mittwoch 10 Juli

Wir verlassen den Campingplatz und Münstertal etwa um 9 Uhr und fahren mit ein paar Zwischenhalten über Freiburg, Titisee-Neustadt, Donaueschingen, Radolfzell, Konstanz zurück in die Schweiz, wo wir noch vor dem Mittag in Weinfelden ankommen.

Ja, der Schwarzwald ist eine Reise wert! – obwohl es noch viel zu entdecken gäbe, haben wir in den vergangenen zwei Wochen doch viel Schönes gesehen. Ich bin sicher wir werden wiedermal in diese Gegend reisen.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar zu Lilly Schellenberg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>