Tessin (Südschweiz) über Ostern 2013

Ostern im Tessin        (Verfasser: Brigitte)

…dies kann man zwar nicht direkt als “Camperreise” deklarieren, wir verbringen 2 Wochen auf dem Campingplatz Tamaro im Tessin in der Südschweiz.

Ostersamstag, 30.März 2013

Ein nebliger „Wintermorgen“ in Weinfelden – es ist zwar schon der 30.März!

Unser Ziel ist das Tessin, die Sonnenstube der Schweiz.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Da Ruedi aus gesundheitlichen Gründen momentan nicht Fahrrad fahren darf, nehmen wir unseren kleinen Hyundai mit, so sind wir dann doch etwas flexibler.

 

Schon im Rheintal bessert sich aber das Wetter – weit und breit kein Schnee, dafür Sonnenschein. Wir fahren bis Thusis, wo wir uns in der Raststätte Viamala das obligate Frühstück gönnen. Danach geht’s hinauf zum San Bernardino-Tunnel – es hat kaum Verkehr.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wettermässig wird es dann aber immer trüber und auf der Südseite des Tunnels geraten wir in ein richtiges Schneegestöber.

Bei Mesocco (im Misox) geht der Schnee dann in Regen über.

Um 11 Uhr sind wir bereits auf dem Campingplatz Tamaro in Tenero. Unsere Freunde Heidi und Hanspeter sind bereits seit gestern hier.

Im strömenden Regen stellen wir das Vorzelt auf. Den Nachmittag verbringen wir im warm geheizten Camper, denn draussen ist recht kühl (7°C).

Erst gegen Abend lässt der Regen nach.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Gemeinsam mit unseren Freunden verbringen wir einen gemütlichen Fondueabend in unserem Camper.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ostersonntag, 31.März

Wie vorhergesagt, begrüsst uns ein wolkenloser Tag. Die wärmende Sonne erlaubt uns schon im Freien zu frühstücken.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wunderschön sind die verschneiten Berggipfel vor dem blauen Himmel.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Trotzdem verbringen wir den Tag auf dem Campingplatz mit faulenzen, sünnelen, lesen, funken und plaudern – zusammen mit unseren Freunden und einem weiteren bekannten Ehepaar.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zwischendurch unternehme ich einen kurzen Spaziergang und entdecke doch da und dort den zwar etwas verspäteten Frühling.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Ruedi hat am Camper immer etwas zu “basteln”, dabei gibt es immer wieder fachkundigen Kommentar von unseren Freunden!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Abendstimmung am See

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Abend gehen wir alle gemeinsam ins Campingplatz-Restaurant zum Essen und verbringen einen fröhlichen Abend, wobei man hier kulinarisch echt verwöhnt wird.

Es ist eine sternenklare Nacht.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ostermontag, 1.April

Trotz Schlechtwettervorhersage, ist der heutige Morgen ganz akzeptabel, wolkig und etwas Sonnenschein.

Wir schlafen aus, frühstücken heute im geheizten Camper und unternehmen danach einen Spaziergang, zuerst dem See entlang

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccdas Wasser ist wohl noch etwas kalt!!!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…danach durchs „Centro Sportivo“ mit seinen schönen Spazierwegen.

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nach einer kurzen Siesta verbringen wir den Nachmittag mit der Planung unserer nächsten grösseren Reise, die uns voraussichtlich an die Ostsee führen wird.

Dabei geniessen wir das gemütliche Camperstübli mit Wunschkonzert und Osterhasenschoggi.

Am Abend kocht Heidi ein feines Essen für uns alle und wir verbringen einen gemütlichen Abend zusammen.

 

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dienstag, 2.April

 

Auch heute scheint es ein schöner Tag zu werden.

Nach dem Frühstück im Vorzelt…

Hanspeter hat dies sogar festgehalten !!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…beschliessen wir nach Locarno zu fahren.

Wir spazieren durch die Gassen, shoppen unter den Arkaden und trinken ein Käfeli an der Sonne auf der Piazza Grande.

Auf dem Heimweg kaufen wir im Einkaufszentrum in Tenero noch ein – Lebensmittel für die nächsten Tage.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach geniessen wir die Sonne im Liegestuhl, zusammen mit unseren Freunden.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…der Campingplatz ist nur schwach besetzt.

Zum Abendessen wird erstmals in diesem Jahr grilliert.

Es ist ein milder Abend, aber danach gibt es eine sternenklare, kalte Nacht.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mittwoch, 3.April

Wenn ich morgens vom Bett aus durchs Fenster schaue, habe ich einen tollen Ausblick zum See – zudem begrüsst mich heute ein blauer Himmel.

Nach einem ausgiebigen Frühstück an der wärmenden Morgensonne beschliessen wir heute ins Verzascatal zu fahren.

cccccccccccccccccccccccccccccccccc

von Gordola aus hat man einen schönen Ausblick über den Lago Maggiore

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

unterwegs im Verzascatal

Einen ersten Halt legen wir bei der berühmten “Römerbrücke” ein, die in Lavertezzo über die Verzasca führt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir klettern hinunter zum Fluss, der momentan zwar extrem wenig Wasser führt. Aber es gibt da immer einmalig schöne Steinformationen und -farben zu sehen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

 

direkt bei der Brücke hätte es ein hübsches Grotto, aber leider ist es geschlossen

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Pilze                                                                                   und die ersten Weidenkätzchen

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach fahren wir weiter bis nach Sonogno, dem kleinen typischen Tessinerdorf, das am Ende des Tales liegt. Es ist immer wieder ein Besuch wert.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir bummeln durch das hübsche Dorf mit seinen typischen Steinhäusern

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

und essen in einem kleinen Restaurant, draussen an der Sonne, ein feines Tessinerplättli.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auf der Fahrt zurück nach Tenero ist es ein Muss, noch über die Verzasca-Staumauer zu spazieren – einer der höchsten Staudämme Europas  (220 m), der den Lago di Vogorno bildet.

Der Stausee hat sehr wenig Wasser und man hofft auf eine baldige Schneeschmelze.

Bekannt wurde diese Staumauer vor allem durch den James Bond Film „Golden Eye“, als Bond von der Mauer „jumpt“. Auch heute wird hier Bungee Jumping angeboten – nur war grad niemand hier.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wieder beim Camper geniessen wir den sonnigen Nachmittag/Abend im Liegestuhl, denn für morgen ist Regen angesagt.

Am Abend wird nochmals grilliert. Danach schauen wir im geheizten Camper gemütlich einen DVD, denn die Nächte sind immer noch recht kühl (8-10°C).

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Donnerstag, 4.April

Am Morgen regnet es leicht, aber schon bald ist es trocken, wenn auch bedeckt.

Wir geniessen einen Ruhetag mit plaudern, Reisebericht schreiben, lesen, funken und einfach faulenzen.

Am Nachmittag unternehmen wir noch einen kurzen Spaziergang.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zum Abendessen gehen wir zusammen mit unseren Freunden ins Restaurant.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Freitag, 5.April

Der Morgen ist heute etwas trübe – aber immerhin trocken – das richtige Wetter für eine kleine Wanderung.

Wir wandern nach Gordola, überqueren die Verzasca und spazieren dann dem Bach entlang – der nur spärlich Wasser führt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

auf diesem Feld wird der erste Schweizer-Reis angebaut – in Trockenanbau

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auf dem Rückweg zum Campingplatz tätigen wir grad noch die Einkäufe fürs Wochenende.

Nach einem kleinen Mittagsimbiss überraschen uns Heidi und Hanspeter mit einem feinen Dessert!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Inzwischen ist es sonnig und wir geniessen einen weiteren Nachmittag im Liegestuhl. Die Männer versuchen sich zwar noch im Drachenfliegenlassen – haben aber bei diesem bisschen Wind keine Chance.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Abendstimmung vom Camperstübli aus.

Heute Abend schauen Ruedi und ich wiedermal ganze 4 Folgen von “24″…ist halt immer wieder gut!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Samstag, 6.April

…einmal mehr, hier der erste Blick am Morgen von meinem Bett aus – die Sonne scheint!

 

Heidi und Hanspeter fahren heute zurück in den “Norden”. Ruedi und ich beschliessen einen Ausflug nach Lugano zu machen.

 

Wir spazieren auf der Seepromenade…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…schlendern durch den angrenzenden Park…

44444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

…besuchen den Gemüse-, Früchte- und Blumenmarkt und bummeln durch die Altstadt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da aber das Wetter in Tenero eindeutig schöner und wärmer ist als in Lugano, fahren wir am Mittag zurück – wieder über den Monte Ceneri…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und verbringen auch den heutigen Nachmittag mit faulenzen vor dem Camper. Es sind knappe 20°C heute – schon fast sommerlich.

Am Abend ziehen zwar Wolken auf, aber wir können noch grillieren und draussen essen. Danach verziehen wir uns aber gerne in den geheizten Camper – denn die Nächte sind immer noch recht kühl  (mit 10-12°C).

 

Sonntag, 7.April

Ich höre den Morgen-Wetterbericht fürs Tessin – der nette Mann von „Meteo“ fasst die Vorhersage in zwei Worten zusammen: „Tessin – Regen“. Ich öffne das Rollo und werfe einen scheuen Blick aus dem Fenster – was sehe ich denn da…einen fast wolkenlosen Himmel!!

Ja, ja die Wetterberichte sind auch nicht mehr das, was sie mal waren!!

Wir geniessen ein ausgiebiges Sonntagsfrühstück draussen an der Sonne – mit einem frischen Sonntagszopf vom Beck.

Danach beschliessen wir dieses schöne Wetter zu nutzen und ins Val Bavona zu fahren – unser Lieblingstal im Tessin. Das Val Bavona gilt als eines der wildesten Täler im Tessin und als eine der schönsten alpinen Kulturlandschaften. Es steht unter dem Schutz der „Fondazion Valle Bavona“ (vom Heimatschutz unterstützt). So werden keine neuen Häuser gebaut und die alten Gebäude müssen im traditionellen Stil renoviert oder ausgebaut werden (aus Granit und Kastanienholz). Das gibt diesem Tal seinen besonderen Reiz. Zwischen den Weilern erstrecken sich weite Kastanienhänge.

…hier sind wir noch im Maggiatal

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir fahren zuerst bis Cevio – ein schmuckes Dorf im Valle Maggia, mit einem sehenswerten Dorfplatz.

das Gemeindehaus von Cevio

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Bei Bignasco verlassen wir das Maggiatal und biegen ins Val Bavona ab.

hier beginnt das Val Bavona

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

typische Weiler im Val Bavona

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Im Grotto „La Froda“ in Foroglio setzen wir uns an die Sonne – an einen der typischen Granittische und geniessen ein Tessinerplättli mit Käse aus dem Val Bavona – es schmeckt wunderbar! –

vvvvvvvvvvvvvvvvForoglio                                                  das Grotto La Froda

dabei haben wir einen tollen Ausblick auf den nahegelegenen, berühmten Wasserfall von Foroglio.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In Sonlerto bummeln wir durch die engen Gassen des Dorfes.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auf der Rückfahrt nach Tenero erleben wir noch einen denkwürdigen Moment – mein Auto macht den 100’000sten Kilometer!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Unterwegs kommen wir bei diesem idyllischen kleinen Bach vorbei – landschaftlich ist es hier einfach wunderschön.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Diese Hochlandrinder scheinen sich auch wohl zu fühlen hier im Tessin

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Einen letzten Halt legen wir noch bei dieser alten Brücke bei Bignasco ein

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Es war ein wunderschöner Ausflug an diesem tollen Frühlingstag – wir erreichten im Val Bavona eine Temperatur von 17°C und in Tenero sogar 20°C (am Schatten wohlverstanden!).

Am Abend wird grilliert und wir können draussen essen.

Aber da die Abende immer noch kühl sind, verziehen wir uns schon bald in den Camper und schauen uns einen DVD an.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Montag, 8.April

Heute Morgen ist es allerdings recht trübe – es regnet leicht.

Wir schlafen aus, frühstücken ausgiebig und fahren danach zum „pöschtelen“ ins Einkaufszentrum von Tenero, in welchem sich 21 Geschäfte und ein Restaurant befinden – also für „Unterhaltung“ ist gesorgt.

Den Nachmittag verbringen wir im Camper mit Reisebericht schreiben, Fotos bearbeiten, lesen und Musik hören.

Am Abend bessert sich das Wetter immerhin etwas.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dienstag, 9.April

Heute ist der kälteste Morgen, seit wir hier in Tenero sind – nur grad knappe 6 °C.

Wir verbringen den Vormittg in Locarno beim pöschtelen, wobei wir den grössten Teil der Zeit in einem Fotogeschäft verbringen. Ruedi kauft sich eine neue Spiegelreflex-Kamera – dabei kann er sich lange nicht entscheiden, ob es eine Lumix oder eine Olympus sein soll. Schlussendlich entscheidet er sich für die Lumix (GH2), der Fachmann im Geschäft ist auch der Meinung, das sei die bessere Wahl.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

unter den Arkaden in Locarno lässt sich gut shoppen.

Am Nachmittag ist Ruedi natürlich beschäftigt mit dem Kennenlernen und Testen seiner Kamera!!

Ich verbringe die Zeit mit dem Compi, mit lesen und einfach mal nichts tun.

Am Abend kochen wir uns ein feines Menu: Lammfilet mit Kräuterbutter, Pasta mit frischem Basilikum und dazu Tomatengemüse und ein gemischter Salat.

Später klart es auf und es gibt einen wolkenlosen Abend und eine sternenklare, kalte Nacht.

 

Mittwoch, 10.April

Es ist wolkenlos. Schon nach dem Frühstück unternehmen wir einen kurzen Spaziergang am See – es ist einfach wunderschön.

ccccccccccccder Blick zu den Schneebergen des Tessin

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Der Baum neben unserem Camper hat in der Zeit, die wir hier waren echt Fortschritte gemacht. Es wird doch langsam Frühling!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach beschliessen wir Ascona zu besuchen - ist doch immer wieder ein Ausflug wert!

cccccccccccccuunterwegs nach Ascona                         …und eine Strasse in Ascona

Wir bummeln durch die Gassen und spazieren auf der Seepromenade. An der Sonne ist es schon richtig warm.

ccccccccccccccccKunst in Ascona’s Gassen

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir besichtigen noch die Kirche Santi Pietro e Paolo und das Kollegium Papio.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Von Ascona aus fahren wir hinauf nach Ronco sopra Ascona, von wo man eine einmalige Aussicht über den Lago Maggiore hat.

ccccccccccccccccunterwegs nach Ronco

ccccccccccccInsel Brissago                                          der Lago Maggiore und der Blick nach Italien

ccccccccccccccccAusblick in Richtung Ascona

cccccccccccccccdie Kirche in Ronco

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Nachmittag bauen wir schon mal das Vorzelt ab, denn wir wollen es trocken einpacken – und morgen soll es wieder regnen (?). Danach beschäftigt sich Ruedi mit der defekten WC-Spülung-Pumpe.

Am späten Abend ist es sternenklar, aber viel wärmer als die letzten Abende.

 

Donnerstag, 11.April

Mein erster Blick aus dem Fenster sagt mir, dass ich mich nochmals umdrehen und weiterdösen kann – es ist grau-trübe draussen.

Nach dem Frühstück räumen wir schon mal alles in den Camper, denn man weiss nie, wann es zu regnen beginnt.

Wir fahren ins Einkaufszentrum, wo ich schon alles einkaufe, was für unsere nächste Reise in den Camper muss.

Ich gönne mir heute noch einen letzten Ruhe-Lesenachmittag, da wir ein anstrengendes Wochenende (Sechseläuten) vor uns haben. Ruedi hat sich nochmals mit der WC-Pumpe befasst – die er inzwischen wieder zum Laufen gebracht hat!

Am Abend gehen wir ins Restaurant essen, wir wählen ein Kalbs-Cordon-Bleu, schmeckt wunderbar!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Der Tag war wettermässig doch noch recht anständig.

 

Freitag, 12.April

Aber die ganze Nacht hat es ausgiebig geregnet - so fällt uns der Abschied vom Tessin nicht schwer.

Wir fahren, wie immer, wieder die San Bernardino-Route.

Bis Thusis regnet es in Strömen. Bei San Bernardino fahren wir sogar durch ein Schneegestöber.

In der Raststätte Viamala in Thusis gibts Frühstück.

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Der Thurgau aber empfängt uns mit Sonnenschein. Wir kommen um 12:30 Uhr wohlbehalten in Weinfelden an.

Eine gute Stunde später hängt die frisch gewaschene Bettwäsche schon an der Sonne!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zusammenfassend muss ich sagen, auch wenn wir nicht nur Sonnenschein hatten, so hat sich die Reise ins Tessin alleweil gelohnt. Wir konnten es geniessen und haben uns gut erholt.

Dieses Wochenende soll im Norden der Frühling ja auch endlich Einzug halten!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>