Italien-Sizilien Sept./Okt. 2014

unterwegs in Italien – Sizilien

16. Sept. – 18. Okt. 2014         (Verfasser: Brigitte)

Dienstag, 16.9.

Heute ist früh aufstehen angesagt, denn wir starten zu unserer diesjährigen, langersehnten Camperreise.

Um 6:30 Uhr starten wir in Weinfelden in Richtung Süden.

Wir sind noch selten in Sachen Reiseplanung so unvorbereitet losgezogen – aber das macht das Ganze ja so spannend…nie zu wissen, wo man die nächste Nacht verbringt.

Unser erstes Ziel ist zwar ganz klar das Tessin. Wie immer wenn es südwärts geht, nehmen wir die San Bernardino Route, legen in der Raststätte „Viamala“ bei Thusis eine Frühstückspause ein und fahren dann weiter

Italien 1 025 Italien 1 030

Italien 1 035Italien 1 042

bis Tenero, wo wir bereits um 10:30 Uhr auf den Campingplatz „Tamaro“ stehen.

Italien 1 055

Während Ruedi einen Ruhenachmittag beim Camper geniesst, unternehme ich einen Spaziergang durch das Naturschutzgebiet in der Nähe des Campingplatzes…

Italien 1 064Italien 1 072

Italien 1 068

ein erster Herbstbote

Italien 1 179

…dann geht es weiter durch das „Centro Sportivo Tenero“, dem Nationalen Jugendsportzentrum – eine tolle Anlage direkt am See

Italien 1 079

hier sieht man die Jugendlich bei allen erdenklichen Sportarten

Italien 1 090Italien 1 101

Italien 1 156Italien 1 172

Italien 1 171Italien 1 188

Trotz bedecktem Himmel zeigt das Thermometer sommerliche 25°C an.

Italien 1 131

 

Zurück beim Camper schauen wir uns mal die Italienkarte an…was das mögliche Ziel für morgen sein könnte. Vermutlich werden wir bis Bologna fahren und dort übernachten.

 

 

Gegen Abend kommt ein starker Wind auf, sodass wir das Vordach einziehen, da wir morgen ja sowieso weiterziehen werden.

Wir geniessen aber noch eine schöne Abendstimmung am See.

Italien 1 141

Italien 1 145Italien 1 139

Italien 1 137

Kurz nach Mitternacht höre ich Regen aufs Dach trommeln – damit haben wir nicht gerechnet – also nichts wie raus aus dem Bett und die Stühle, Liegestühle, usw. reinholen.

Zum Glück kann ich am Morgen ausschlafen.

 

Mittwoch, 17.9.

Es erwartet uns ein neblig-feuchter aber warmer Morgen. Es regnet jedenfalls nicht mehr.

Wir beschliessen noch einen Tag im Tessin zu bleiben.

Auch Ruedi würde gerne mal wieder durchs „Centro Sportivo“ spazieren, so ziehen wir nach dem Frühstück los.

Italien 1 077Italien 1 107

Italien 1 161Italien 1 162

Auf dem Rückweg kaufen wir im Coopcenter noch ein und gönnen uns ein feines Vermicelle und einen Kaffee zum Zmittag.

Italien 4 Roseto und Gargano 302

 

 

Wie auf jeder Reise kaufe ich mir einen kleinen Bären als Maskottchen – diesmal ist es dieses Bärenmädchen, das uns begleiten wird

 

 

Über Mittag halten wir Siesta und packen schon mal alles zusammen.

Danach unternehme ich noch einen Spaziergang dem See entlang nach Minusio. Obwohl auch heute die Sonne nicht scheint, werden es doch gute 20°C.

Italien 1 198

 

Donnerstag, 18.9.

Heute stehen wir früh auf, denn wir verlassen bereits um 7:00 Uhr den Campingplatz.

Italien 2 017Wir wählen die Route entlang des Lago Maggiore, obwohl es eine mühsame Strecke ist – die schmale Strasse, die oft überhängenden Felsen und momentan noch die vielen Baustellen.

 

Italien 2 020

 

 

Ab Stresa nehmen wir die Autobahn durchs Piemont in Richtung Alessandria – eine Autobahn die uns gefällt, mit ihrem mmer sehr schwachen Verkehr, zudem umfahren wir so Mailand grossräumig.

 

die Reisfelder im Piemont

Italien 2 023Italien 2 027

Ab Alessandria nehmen wir die Autobahn über Parma, Modena, nach Bologna. Eine Mittagsrast legen wir bei Piacenza ein und einen Mittagsschlaf gönnt sich Ruedi in der Nähe von Modena.

Da wir am frühen Nachmittag schon in Bologna sind, entscheiden wir uns für die Weiterfahrt und zwar bis San Marino, denn wir kennen den dortigen Campingplatz von früheren Aufenthalten…zudem ein Tag in San Marino zu verbringen wäre gar nicht so ohne – ist immer wieder eine interessante Stadt.

Ab Bologna scheint nun endlich die Sonne und es ist Sommer (28°C).

Italien 2 042Nach einem weiteren kurzen Halt vor Rimini, fahren wir nach San Marino

…auf den Campingplatz „Centro Vacance“…es ist übrigens der einzige Campingplatz im Kleinstaat San Marino.

 

Freitag, 19.9.

Es ist ein neblig-trüber Morgen, aber warm – um 8 Uhr bereits 20°C.

Der Bus bringt uns vom Campingplatz direkt hinauf zur Altstadt von San Marino

dies ist das Stadttor, der Eingang zur historischen Altstadt von San Marino

Italien 2 060Italien 2 062

Italien 1 R 007

die Basilica di San Marino

Italien 1 R 028

man sieht hier viele dieser schmucken Haustüren

Italien 2 092Italien 2 090Italien 2 071

Italien 2 065Italien 2 094

Italien 2 168

Nach einem Bummel durch all die engen Gassen der Stadt …

hier der Palazzo Pubblico

Italien 2 171

Italien 2 174Italien 2 186

Italien 2 177Italien 1 R 074

…entscheiden wir uns für einen Besuch all der 3 Türme (Guaita, erbaut im 11.Jh., Cesta, erbaut im 13.Jh. und Montale, erbaut im 14.Jh.) – den Wahrzeichen von San Marino – die man auch auf dem Wappen sieht.

Italien 1 R 032Italien 2 066

das Castello della Guaita

Italien 2 110

Schon alleine der Weg von Burg zu Burg ist ein Erlebnis

Italien 2 121

Italien 1 R 064

das Castello della Cesta (auch De La Fratta genannt)

Italien 2 130Italien 2 133

und weiter geht es…

Italien 2 140Italien 2 144

hier der Blick zurück

Italien 2 146

…und nach unten

Italien 1 R 030

hier sind wir beim Torre del Montale

Italien 2 151

Wieder zurück in der Altstadt, haben wir eine Stärkung verdient und zwar gibt es eine feine Pizza auf der Aussichtsterrasse eines Restaurants.

Italien 2 164Italien 1 R 065

Während des Mittagessens können wir zusehen, wie der Nebel vom Tal herauf zieht – schon bald ist die Burg gespenstisch nebelverhangen.

Italien 2 165 Italien 2 166

Noch während eines weiteren Spazierganges durch die Stadt zieht ein Gewitter über uns weg.

Als dieses Gewitter sich verzogen hat, klart es auf und es wird wolkenlos und warm.

Leider verpassen wir den Bus, der uns zurück zum Camping bringen sollte – das heisst wir stehen rechtzeitig an der Haltestelle, der Bus kommt auch pünktlich, aber da wir erwarten, dass er anhält und ihm daher kein Zeichen geben, fährt er einfach an uns vorbei!!!

Da verschieden Busse diese Haltestelle anfahren, sollte man ein Zeichen geben, wenn der gewünschte Bus kommt – ist doch so klar  (?)

Auf den nächsten Bus müssten wir eine volle Stunde warten, so nehmen wir uns ein Taxi, das uns für 20 Euro zum Campingplatz bringt. Was soll’s…es war ein schöner und interessanter Tag.

Den Rest des Tages verbringen wir beim Camper mit Lesen, Schreiben, Grillieren…und einem Abendspaziergang durch den Campingplatz.

 

Samstag, 20.9.

Während der Nacht zogen mehrere Gewitter über San Marino weg, darum schlafen wir am Morgen etwas länger.

Wir beschliessen San Marino zu verlassen – mit dem Ziel Gradara.

Hier ein Bild vom modernen San Marino – das World Trade Center.

Italien 3 Urbino 086

Wir fahren bei Rimini Süd auf die Autobahn und nach nur 25 km erreichen wir Gradara, eine mittelalterliche Stadt. Das Stadtbild wird von einer alten Burg und dem Mauerring dominiert.

Italien 3 Urbino 093

Vor den Toren der Stadt finden wir einen grosszügigen Parkplatz – wenn es nur überall so wäre!

Italien 3 Urbino 091

Wir spazieren durch die engen Gassen der Stadt

Italien 3 Urbino 095Italien 3 Urbino 100

Italien 3 Urbino 098Italien 3 Urbino 102

Italien 3 Urbino 105Italien 3 Urbino 159

Italien 3 Urbino 107

 

Ruedi ist ganz schön mutig!

…denn wenn man unehrlich ist, könnte es schon mal sein, dass man gebissen wird – …sagt man (?)

 

Nun besuchen wir das Burgmuseum – da heute Europatag ist, beträgt der Eintrittspreis gerade mal 1 Euro.

Italien 3 Urbino 108

über die alte Zugbrücke gelangen wir in die Burg

Italien 3 Urbino 151Italien 3 Urbino 136

Italien 3 Urbino 120Italien 3 Urbino 121

Italien 3 Urbino 138Italien 3 Urbino 142Italien 3 Urbino 114

in allen Wohnräumen findet man grossartige Wandzeichnungen – diese hier im Kinderzimmer

Italien 3 Urbino 123

der Blick aus dem Fenster

Italien 3 Urbino 125Italien 3 Urbino 128

Italien 3 Urbino 162

 

 

und hier durch eines der Stadttore

…von wo man eine grossartige Aussicht über’s Land  geniesst.

Italien 3 Urbino 165

Für heute haben wir noch eine weitere historische Stadt auf dem Programm. So verlassen wir Gradara und fahren auf Nebenstrassen ins Hinterland nach Urbino.

Wir lassen uns auf dem Campingplatz „Pineta“ nieder. Der Platz liegt auf einem Hügel gegenüber der Stadt, daher hat man eine geniale Aussicht.

Italien 3 Urbino 255

Es sind gerade mal zwei Camper auf dem ganzen Campingplatz.

Italien 3 Urbino 181Italien 3 Urbino 253

Das Wetter ist okay – sonnig, einige Wolken und 27°C.

Wir beschliessen noch heute die Stadt zu erkunden. An der Rezeption sagt man uns, dass 300 m vom Campingplatz entfernt ein Bus stündlich ins Zentrum von Urbino fährt.

So machen wir uns auf den Weg… wir haben das Gefühl die 300 m hätten wir längst hinter uns – aber weit und breit keine Bushaltestelle…da wir uns in einem Wohnquartier befinden und es zudem Samstag ist, finden wir auch keinen Menschen, den wir fragen könnten.

Also wandern wir weiter immer in Richtung Stadt…dabei geht’s zuerst mal bergab und dann auf der andern Seite wieder bergauf…

Italien 3 Urbino 184

mit müden Beinen erreichen wir das Stadttor.

Wir bummeln durch die Stadt, besichtigen den Dom und den Herzoglichen Palast „Palazzo Ducale“ und besuchen das Museum – auch hier beträgt heute der Eintrittspreis 1 Euro.

Italien 3 Urbino 194Italien 3 Urbino 195

Italien 3 Urbino 198

Italien 2 R 055Italien 2 R 052

Italien 3 Urbino 204

Italien 3 Urbino 212Italien 3 Urbino 218

Italien 3 Urbino 217Italien 3 Urbino 185Italien 3 Urbino 216

Im Touristenbüro informieren wir uns, von wo der Bus zurück zum Campingplatz fährt.

Es gibt einen neuen Busbahnhof wozu ein Einkaufszentrum gehört. Also decken wir uns mit dem Nötigsten ein und nehmen dann den Bus, der uns direkt vor den Campingplatz bringt.

Ich hätte zwar gerne den Abend in dieser hübschen, lebendigen Stadt verbracht, aber Ruedi zieht es zurück zum Camper…erst da verstehe ich warum, er wollte noch den Funk in Betrieb nehmen und hofft eine gute Verbindung zu machen…aber es klappt leider nicht, da gerade ein Kontest stattfindet.

Dabei unternehme ich noch einen Spaziergang durch den Campingplatz.

Unser Camper steht unter einem Kastanienbaum – so sammle ich ein paar Kastanien ein und bastle ein Kastanientierchen…

Italien 3 Urbino 308

 

 

…Kindheitserinnerung :-)

 

 

Am Abend geniessen wir den Sonnenuntergang vor dem Camper und danach eine tolle Abendstimmung, die mich sehr an die Great Smoky Mountains erinnert

Italien 3 Urbino 245Italien 3 Urbino 223

Italien 3 Urbino 221

Während der Nacht geht auf einer nahegelegenen Baustelle 3x der Alarm los…also nicht gerade die gewünschte Nachtruhe – so ist für uns klar, dass wir am Morgen abreisen.

 

Sonntag, 21.9.

Ein schöner Morgen begrüsst uns. Wir frühstücken draussen, begleitet vom Läuten der diversen Kirchenglocken von Urbino.

die Stadt im frühen Morgenlicht

Italien 3 Urbino 246

Italien 3 Urbino 250Italien 3 Urbino 251

Wir sind uns noch nicht sicher wie weit wir heute fahren werden.

Italien 3 Urbino 262Italien 3 Urbino 263

Die Autobahn ist sehr gut ausgebaut und es hat kaum Verkehr – vor allem sonntags keine LKWs, so fahren wir bis Roseto in Abbruzzo–Molise.

Italien 3 Urbino 269Italien 3 Urbino 270

hier beim Zwischenhalt auf einem Rastplatz – ganz bescheiden steht unser Camper zwischen seinen grossen Brüdern

Italien 3 Urbino 271

Um 12:15 Uhr erreichen wir den Campingplatz „Eurcamp“, den wir von einem früheren Aufenthalt kennen.

…die Zufahrt zum Campingplatz

Italien 3 Urbino 286

Der Platz liegt direkt am Meer. Es ist Sommer hier – wolkenlos und 30°C.

Italien 3 Urbino 295Italien 3 Urbino 296

Italien 3 Urbino 290Italien 3 Urbino 297

Wir geniessen einen Ruhenachmittag beim Camper.

Italien 4 Roseto und Gargano 303Italien 4 Roseto und Gargano 305

Italien 4 Roseto und Gargano 308

 

 

die Poolanlage

 

 

 

Zum Abendessen gibt es heute ein „Sommer-Raclette“, danach packen wir zusammen, denn wir gedenken morgen weiter zu ziehen.

 

Montag, 22.9.

Wie all meine Bekannten wissen, habe ich vor unserer Abreise gesagt, wir wollen das Gargano-Gebiet besser kennen lernen.

Der Gargano ist ein nördliches Vorgebirge Apuliens an der Ostküste Italiens. Er wird auch als der Sporn des italienischen Stiefels bezeichnet. Das Gebiet ist etwa 2015 km² groß und erstreckt sich entlang der Adria.

Wir waren vor 2 Jahren hier und sind damals auf der Küstenstrasse rund um den Gargano gefahren.

Hier nun die Geschichte einer „Odyssee“…

Wir verlassen Roseto um 8:30 Uhr und fahren auf der Autobahn über Pescara, Vasto, Termoli bis zum Abzweiger „Gargano“ bei Lesina.

Unser erstes Ziel ist Rodi, ein Küstenort – also ganz einfach, wir fahren der Küste entlang…wie es kommt, dass wir uns kurz vor Rodi plötzlich auf einer steilen, schmalen und kurvenreichen Bergstrasse im Nationalpark befinden???…wenden unmöglich.

Italien 4 Roseto und Gargano 390Italien 4 Roseto und Gargano 393

Nach ca. 1 Stunde Fahrt über die Hügel des Gargano (500-600 m ü.M.) – immer im Wald – finden wir die Küstenstrasse wieder und zwar kurz nach Rodi!

Nun ist unser nächstes Ziel Vieste, ebenfalls ein Küstenort – also ganz einfach der Küste entlang. Wir wissen nicht wie uns geschieht, aber schon bald befinden wir uns wieder auf einer schmalen, kurvenreichen Bergstrasse im Nationalpark (übrigens der Grossteil des Gargano ist Nationalpark). Wir fahren wieder über 1 Stunde durch den Wald – es ist zwar wunderschön, Natur pur, kein Mensch, kein Haus, nur Bäume!…aber nicht das was wir eigentlich wollen.

Italien 4 Roseto und Gargano 396Italien 4 Roseto und Gargano 395

Ich habe das Gefühl ich sei bei „Verstehen sie Spass“ oder „Versteckte Kamera“!

Italien 4 Roseto und Gargano 378

 

Aber juhui, nach einer Irrfahrt von ca. 1 Stunde haben wir das Meer und die Stadt Vieste entdeckt!

 

 

Italien 4 Roseto und Gargano 380

Hier geben wir im GPS unser Endziel „Manfredonia“ ein, das übrigens am Meer liegt – und wohin führt uns die Fahrt???

…richtig, durch den Nationalpark, auf einer schmalen, kurvenreichen Strasse und zwar von Meereshöhe bis hinauf auf 625 m ü M.

Italien 4 Roseto und Gargano 406Italien 4 Roseto und Gargano 401

dort unten sollten wir eigentlich sein!!!

Italien 4 Roseto und Gargano 403

Ich könnte heulen, aber Ruedi bleibt total gelassen – zum Glück – denn als Höhepunkt, stehen wir plötzlich vor einer Tafel: Strasse gesperrt – als Folge der Unwetter von letzter Woche.

Eine Umleitung führt uns über ein Strässchen, knapp autobreit und mit einem Gefälle von 25%!! …und das mit dem Wohnmobil!!

Ich stehe Ängste aus, aber Ruedi nimmt es gelassen.

Um 16 Uhr erreichen wir Manfredonia und kurz darauf den Campingplatz „Salpi“, den wir bereits von einem früheren Besuch kennen.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 027Italien 4 Roseto und Gargano 410

Eigentlich hätten wir um die Mittagszeit hier ankommen sollen, nun ist es 16:30 Uhr!!

Ja, ich denke ich darf sagen, dass wir das Gebiet des Gargano nun kennen – ich glaube wir sind jeden Kilometer dieser Halbinsel mal gefahren!

Zum Dank, dass Ruedi uns mit solch einer Ruhe und  heil ans Ziel gebracht hat, lade ich ihn zum Abendessen ins Restaurant ein.

Italien 4 Roseto und Gargano 416Italien 4 Roseto und Gargano 417

Nach einem heissen Tag hat sich die Sonne nun verzogen – trotzdem beträgt die Temperatur im Camper bis gegen Mitternacht noch 28°. Nach Mitternacht kommt ein starker Wind auf und zum Glück kühlt es merklich ab.

Die folgenden 6 Bilder sind  von unserer Reise vor 2 Jahren – ich möchte damit nur zeigen, dass der Gargano nicht nur Wald zu bieten hat!!! :-)

Italien-Sizilien 2 021Italien-Sizilien 2 045

Italien-Sizilien 2 027 - Kopie   Italien-Sizilien 2 048

Italien-Sizilien 2 035 Italien-Sizilien 2 041

 

Dienstag, 23.9.

Ich stehe um 6:30 Uhr auf, denn ich möchte den Sonnenaufgang nicht verpassen. Ausser mir ist keine Menschenseele am Strand – ich geniesse die Ruhe und dann das Schauspiel der aufgehenden Sonne.

Italien 4 Roseto und Gargano 441Italien 4 Roseto und Gargano 450

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen langen Strandspaziergang. Das Wetter ist schön, 29°C mit etwas Wind.

Italien 4 Roseto und Gargano 479

Italien 4 Roseto und Gargano 487Italien 4 Roseto und Gargano 483Italien 4 Roseto und Gargano 484

Italien 4 Roseto und Gargano 497

Strandgut

Italien 4 Roseto und Gargano 469Italien 4 Roseto und Gargano 470

Italien 4 Roseto und Gargano 434Italien 4 Roseto und Gargano 498

Italien 4 Roseto und Gargano 500Italien 4 Roseto und Gargano 471

Italien 4 Roseto und Gargano 475Italien 4 Roseto und Gargano 432

Ruedi hat heute mit seiner Mutter in Zürich telefoniert und sie sagt es sei kalt in der Schweiz, gerade mal 10°C.

Zurück beim Camper halten wir Siesta und erholen uns vom gestrigen „Stress“, Ruedi mit Funken und ich mit Lesen und einem Spaziergang in der näheren Umgebung.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 026Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 022

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 023Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 025

dies ist der Strand des Campingplatzes – am heutigen wolkenlosen Abend

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 016Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 017

Der Camper steht unter Eukalyptusbäumen – so messen wir heute drinnen im Camper nur noch angenehme 21°C.

 

Mittwoch, 24.9.

Auch heute will ich den Sonnenaufgang nicht verpassen – also heisst es um 6:30 Uhr wieder aufstehen.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 039Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 058

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 066

Ein wunderbarer, wolkenloser Morgen begrüsst mich…einfach unbeschreiblich schön, denn ich bin auch heute ganz alleine am Strand – ausser dem Rauschen der Wellen herrscht eine totale Stille.

Um 8 Uhr verlassen wir den Campingplatz und fahren (dank GPS auf Umwegen!) – zuerst durch völliges “Niemandsland”

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 075Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 076

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 073Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 077

dann zur Autobahn, auf welcher wir nun Bari grossräumig umfahren.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 098Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 099

Bei Andria verlassen wr die Autobahn und fahren in Richtung Castel del Monte. Wir waren vor 2 Jahren schon mal hier, aber Ruedi möchte es gerne nochmals besuchen.

Das gute Fräulein vom GPS dirigiert uns aber wiedermal in eine Krisensituation. Die Strasse wird immer enger und da immer wieder Autos entgegenkommen mit Einheimischen, die über uns nur den Kopf schütteln oder die Hände ringen – denn kreuzen unmöglich! – bleibt uns nichts anderes als hier zu wenden, ein fast unlösbares Unterfangen – aber Ruedi schafft es.

hier müssen wir wenden!!

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 105

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 103

Nun schalten wir unser GPS definitiv aus (es ist zwar das neueste Model – speziell für Camper – von Garmin, bei welchen man Höhe, Länge, Breite und Gewicht des Fahrzeuges eingeben kann!!) und wir fahren wieder nach Karte – so wie früher. Unser altes GPS hat uns nie solche Probleme gemacht.

So finden wir die Burg auch problemlos.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 111Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 113

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 115Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 117

Man geniesst eine einmalige Rundsicht von hier oben.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 118Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 122

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 123Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 126

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 124

Wir fahren zurück zur Autobahn und weiter bis Monopoli, denn wir möchten die Trullihäuser von Alberobello nochmals sehen. Eigentlich wollten wir auf den Campingplatz von Alberobelle übernachten und die Stadt von dort aus zu Fuss besuchen, aber der Campingplatz spricht uns gar nicht an, zudem ist er zu weit vom Zentrum entfernt.

Bei der Fahrt durch die Stadt finden wir zufällig einen Parkplatz und können so doch noch durch die Gässchen von Alberobello bummeln.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 150Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 151

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 153Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 159

Italien 3 R 021 Italien 3 R 026

Italien 3 R 034

Plötzlich verdunkelt sich der Himmel und ein Platzregen geht über uns nieder, dafür ist uns danach ein wunderschöner Regenbogen beschert.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 173

weiter geht nun die Fahrt in Richtung “Stiefelabsatz”, nach Gallipoli

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 177Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 198

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 199

Da Ruedi sich noch so fit fühlt, möchte er weiterfahren bis Gallipoli.

Trotz sehr schlechten Strassen und immer wieder engen Städten wie Taranto oder Manduria

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 188Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 193

erreichen wir Gallipoli kurz nach 18 Uhr.

Wir fahren auf den Campingplatz „La Masseria“, welchen wir bereits kennen. An diesem Platz schätzen wir, dass man sein eigenes WC/Dusche haben kann.

Italien 3 R 037

Kochen mögen wir nicht mehr, so gönnen wir uns ein feines Abendessen im Restaurant des Campingplatzes (Kalbsgeschnetzeltes mit Ruccola, Parmesan und Aceto Balsamico, dazu ein grosser Salat und ein feines typisches Dessert aus der Gegend – Gelati mit Schokolade und Nüssen, das Ganze mit Rum übergossen!)

Das Wetter hat sich wieder gebessert und wir geniessen einen warmen Abend.

Ruedi telefoniert noch mit seiner Cousine, die hier in Gallipoli wohnt, leider werden wir sie nicht treffen, da sie bei ihrem Mann im Spital ist, der dieser Tage operiert wird.

 

Donnerstag, 25.9.

Der Himmel ist bedeckt aber es ist sehr warm (28°)

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 224

 

Um 10 Uhr lassen wir uns mit dem Shuttlebus des Campingplatzes in die Stadt bringen.

 

 

Wir verbringen zwei interessante Stunden in der Stadt,

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 236Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 228

Der berühmte griechische Brunnen von Gallipoli, man hält ihn für den ältesten Brunnen Italiens, denn er wurde um das 3. Jh. v. Chr. erbaut.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 232

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 241Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 255

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 240Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 251

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 277Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 276

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 287Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 275

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 247Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 279Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 267

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 265

wobei wir nebst Shopping noch eine einstige unterirdische Ölmühle im Palazzo Briganti besichtigen.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 262

Italien 3 R 067Italien 3 R 069

in den Gassen ist es ganz schön eng, besonders wenn sich noch Autos durchzwängen müssen!

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 243Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 244

Wie abgemacht, holt uns der Shuttlebus um 12 Uhr beim Hafen wieder ab

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 294

Den Nachmittag verbringen wir beim Campingplatz mit einem Spaziergang am Strand und danach mit Plaudern mit den Campernachbarn.

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 330

Die Küste ist steinig – und es fasziniert mich, wie in jeder noch so kleinen Vertiefung sich ein Pflänzchen eingenistet hat

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 317Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 315

Italien 5 Castel, Trulli,Gallipoli 318

Abendstimmung

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 001

Um 22 Uhr zieht ein starkes Gewitter über uns hinweg.

 

Freitag, 26.9.

Der Himmel ist zwar bedeckt, aber das Thermometer zeigt bereits 20°C an.

Um 9 Uhr verlassen wir Gallipoli, denn wir möchten heute den südlichsten Punkt vom Absatz des Italienstiefels besuchen – Capo Santa Maria di Leuca, das sich 46 km südlich  von Gallipoli befindet.

Die Strasse ist ganz akzeptabel und die Landschaft sehenswert – kilometerweit Olivenbäume und immer mal wieder eine kleine Ortschaft.

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 061Italien 6 Gallipoli bis Ugento 075

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 018

die Stadt Ugento

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 011

Am Capo Santa Maria di Leuca finden wir einen Parkplatz direkt bei der Basilica Santuario „Santa Maria de Finibus Terrae“ (was für in Name!) und beim Leuchtturm,

…ganz rechts sieht man noch unseren Camper

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 042

Die Fahrt hierher hat sich nun wirklich gelohnt – ein hübsch angelegter Platz

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 032

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 045Italien 6 Gallipoli bis Ugento 038

Italien 3 R 103Italien 3 R 107

mit einer wunderbaren Aussicht auf die Stadt Leuca mit ihrem Hafen

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 030

Ab hier sind es nur noch 20 km bis zu unserem heutigen Ziel, dem Campingplatz „Riva di Ugento“, der in der Nähe von Ugento am Jonischen Meer liegt.

Italien 3 R 132Auf dem Campingplatz in Roseto hatten wir einen Campernachbarn kennen gelernt, der von diesem Platz geschwärmt hat – und ich muss ihm recht geben. Es ist zwar ein riesiger Platz mit 1100 Touristenplätzen nebst 200 Bungalows und Mietwohnwagen, was wir sonst eher meiden, aber jetzt in der Nebensaison (der Platz schliesst am 12.Oktober seine Tore) ist nur noch die Hälfte des Platzes in Betrieb und auch dieser Teil ist nur sehr schwach „besiedelt“.

Italien 7 Torre S.Giovanni 180Italien 7 Torre S.Giovanni 181

Italien 7 Torre S.Giovanni 182Italien 7 Torre S.Giovanni 183

Italien 6 Gallipoli bis Ugento 083

Zum Campingplatz gehört ein 1 km langer und 40 m breiter weisser Sandstrand – das Meer ist türkisblau – einfach super!

Italien 7 Torre S.Giovanni 015

Inzwischen haben sich auch die Wolken grösstenteils verzogen, es weht ein leichter Wind, die Temperatur beträgt am Mittag 26°C.

Der Campingplatz ist so weitläufig, da benutzt man mit Vorteil das Fahrrad – ich stelle mir vor, dass während der Hauptsaison diese Fahrradständer beim Zugang zum Strand weitgehend besetzt sind

Italien 7 Torre S.Giovanni 001

Wir unternehmen einen langen Strandspaziergang.

Italien 7 Torre S.Giovanni 023

eine nasse Hose ist die Folge, wenn man zu tief ins Wasser geht :-)

Italien 7 Torre S.Giovanni 019Italien 7 Torre S.Giovanni 020

Italien 7 Torre S.Giovanni 048

 

 

Den restlichen Nachmittag verbringt Ruedi am Funk – wobei er Kontakt hat mit Hanspeter, der sich zurzeit auf einem Campingplatz im Tessin befindet…

während ich einen Spaziergang zum Wassersportzentrum unternehme

Italien 7 Torre S.Giovanni 039Italien 7 Torre S.Giovanni 046

Zum Abendessen gibt es heute ein Herbstmenu – und zwar Wild mit Spätzle und Rotkraut.

Danach geniessen wir den Sonnenuntergang am Strand

Italien 7 Torre S.Giovanni 085Italien 7 Torre S.Giovanni 088

 

Samstag, 27.9.

Wir beschliessen übers Wochenende an diesem wunderschönen Ort zu bleiben.

Ein wolkenloser Morgen begrüsst uns

dies der Blick vom Campingplatz nach Norden

Italien 7 Torre S.Giovanni 103

…und hier nach Süden

Italien 8 Strand Ugenta 005

Nach dem Frühstück und einem Einkauf im Campingshop entscheiden wir uns für eine Wanderung nach Torre San Giovanni. Es sind dies ca. 7 km vom Camper bis ins Stadtzentrum, dann wieder 7 km zurück und dazu ein längerer Bummel durch die Strassen von Torre San Giovanni.

…meist führt uns der Weg entlang dieses Kanals

Italien 7 Torre S.Giovanni 105Italien 7 Torre S.Giovanni 118

Italien 7 Torre S.Giovanni 112

Italien 7 Torre S.Giovanni 177Italien 7 Torre S.Giovanni 163

die Küste von Torre San Giovanni ist felsig

Italien 7 Torre S.Giovanni 145

Italien 7 Torre S.Giovanni 141Italien 7 Torre S.Giovanni 143

Italien 7 Torre S.Giovanni 139Italien 7 Torre S.Giovanni 158

Italien 7 Torre S.Giovanni 154Italien 7 Torre S.Giovanni 157

Müde kommen wir zurück zum Camper – ich denke das war genug Fitness für heute, so geniessen wir den Nachmittag beim Camper und am Strand.

Das Abendessen gönnen wir uns heute in der Pizzeria des Campingplatzes

…dies ist der Weg zum Restaurant

Italien 9 Thuria 004Italien 9 Thuria 005

und dies die Poolanlage

Italien 9 Thuria 007Italien 9 Thuria 008

Abendstimmung

Italien 9 Thuria 001

Auch den heutigen, wunderschönen  Sonnenuntergang am Strand lassen wir uns nicht entgehen

Italien 8 Strand Ugenta 020Italien 8 Strand Ugenta 028

Italien 8 Strand Ugenta 041

 

Sonntag, 28.9.

Kein Wölkli am Himmel…ich kann mich einfach nicht satt sehen an diesem Blau!

Italien 8 Strand Ugenta 067

Italien 8 Strand Ugenta 058Italien 8 Strand Ugenta 065

Nach dem Frühstück unternehmen wir einen Strandspaziergang,

Italien 8 Strand Ugenta 061Italien 8 Strand Ugenta 068

Italien 8 Strand Ugenta 003

 

…sünnelen danach ein bisschen an der Beach

 

und verbringen den Nachmittag beim Camper unter anderem mit der weiteren Reiseplanung. Alles in allem ein erholsamer Ruhetag.

Italien 8 Strand Ugenta 076Italien 8 Strand Ugenta 072

Natürlich verpassen wir auch heute den Sonnenuntergang nicht

Italien 9 Thuria 016Italien 9 Thuria 023

Italien 9 Thuria 018Italien 9 Thuria 029

Italien 9 Thuria 034

 

Montag, 29.9.

Es fällt uns nicht ganz leicht diesen tollen Ort zu verlassen, trotzdem starten wir um 8 Uhr unsere Fahrt, die uns über Gallipoli, Lecce, Taranto nach Sibari in Kalabrien führt – ganz klar nicht ohne dass wir uns hie und da mal verfahren.

Italien 9 Thuria 053Italien 9 Thuria 068

Vor allem wollten wir Lecce eigentlich grossräumig umfahren, da wir diese Stadt vor 2 Jahren besichtigt hatten – aber das GPS führt uns direkt ins Zentrum

Italien 9 Thuria 061Italien 9 Thuria 064

und danach noch nach Francovilla  - war auch nicht geplant…

auch wir müssen hier durch!

Italien 9 Thuria 085

…was aber keine schlechte Entscheidung ist, denn so erreichen wir früher die Autobahn und können die zum Teil katastrophalen Lokalstrassen verlassen.

So wird in Italien parkiert, nicht immer ganz einfach sich da durchzuschlängeln

Italien 9 Thuria 066Italien 9 Thuria 067

die Landschaft ist sehr abwechslungsreich

mal weites Niemandsland, dann wieder Felder – hier z.B. Artischocken

Italien 9 Thuria 075Italien 9 Thuria 098

Land- und Viehwirtschaft

Italien 9 Thuria 116Italien 9 Thuria 118

später riesige Orangenplantagen

Italien 9 Thuria 119Italien 9 Thuria 120

zur Abwechslung mal ein paar Hügel und dann wieder das Meer!

Italien 9 Thuria 114Italien 9 Thuria 111

Um 14 Uhr erreichen wir den Campingplatz „Thurium“, den wir von einem früheren Aufenthalt kennen.

Auch hier ist der Strand ganz schön, aber kein Vergleich zu Ugento – nicht ganz so weisser feiner Sand, nicht ganz so türkisblaues Wasser – zudem ist der Strand nicht ganz so gepflegt…aber wir sind vielleicht schon etwas verwöhnt.

Der Campingplatz ist riesig, aber nur sehr schwach belegt.

 

Dienstag, 30.9.

Um 6:30 Uhr stehe ich auf zu einem halbstündigen Morgenspaziergang am Strand, wobei ich einen wunderschönen Sonnenaufgang erlebe…ich liebe diesen feierlichen Moment, wenn die Sonne aus dem Meer aufsteigt.

Italien 9 Thuria 139Italien 9 Thuria 144

Italien 9 Thuria 164

Nach dem Frühstück in der Morgensonne,

Italien 9 Thuria 176Italien 9 Thuria 180

unternehmen Ruedi und ich einen Lauf dem Meer entlang,

Italien 9 Thuria 181

vorbei an diesem hübschen kleinen Weiher.

Italien 9 Thuria 189Italien 9 Thuria 192

Über Mittag halten wir Siesta, denn der Nachteil dieses Campingplatzes ist, dass es in der näheren Umgebung kein lohnenswertes Ziel gibt, das man zu Fuss erreichen könnte…und das einfach so am Strand in der Sonne liegen ist gar nicht unser Ding.

Das ist auch der Grund, dass wir morgen weiterziehen werden.

Am Nachmittag spazieren wir dann doch noch 1½ Stunden in der Gegend herum…

Italien 10 bis Oliveri 007Italien 10 bis Oliveri 008

vorbei an Gärten – von deren Vielfalt man einen ganzen Früchtekorb füllen könnte

Zitronen und Orangen

Italien 10 bis Oliveri 010Italien 10 bis Oliveri 011

schwarze und grüne Oliven

Italien 10 bis Oliveri 013Italien 10 bis Oliveri 014

Brombeeren und Trauben

Italien 10 bis Oliveri 018Italien 10 bis Oliveri 020

Granatäpfel und Feigen

Italien 10 bis Oliveri 024Italien 10 bis Oliveri 026

Abendstimmung auf dem Campingplatz – ich liebe die warmen Farben des Abendlichtes.

Italien 10 bis Oliveri 080Italien 9 Thuria 135

Als ich um 22 Uhr nochmals raus gehe, sehe ich über mir einen sternenklaren Himmel und die schmale Sichel des Mondes.

 

Mittwoch, 1.10.

Da sich die Tore dieses Campingplatzes morgens erst um 8:30 Uhr öffnen, verzögert sich unsere Wegfahrt etwas – wir sind sonst gerne früh unterwegs.

Bei “Auchan” tätigen wir noch einen Grosseinkauf.

Italien 10 bis Oliveri 092

Wir fahren auf der Lokalstrasse der Küste entlang, links das Meer und rechts eine abwechslungsreiche Hügellandschaft.

Italien 10 bis Oliveri 087Italien 10 bis Oliveri 099

Italien 10 bis Oliveri 094Italien 10 bis Oliveri 100

Einen Zwischenhalt legen wir beim „Punta Alice“ ein, einem wunderschönen Platz am Golf von Taranto

Italien 10 bis Oliveri 106

Italien 10 bis Oliveri 110Italien 10 bis Oliveri 111

Italien 10 bis Oliveri 105Italien 10 bis Oliveri 116

Italien 10 bis Oliveri 166

 

Weiter geht die Fahrt bis Catanzaro, wo wir die Küste des Jonischen Meeres verlassen und quer übers Land in Richtung Mittelmeerküste fahren.

 

 

Italien 10 bis Oliveri 126Italien 10 bis Oliveri 157

Eigentlich war geplant heute Sizilien zu erreichen, aber da wir auf der Lokalstrasse nicht wie geplant vorwärtskommen, entscheiden wir uns für eine Übernachtung auf dem Campingplatz „Mimosa“ bei Rosarno.

Italien 10 bis Oliveri 171

 

 

Ein gefälliger Platz direkt am Meer

mit einem netten Swimmingpool und einem guten Restaurant.

 

 

Italien 10 bis Oliveri 168Italien 10 bis Oliveri 200

Abendstimmung an der Beach

Italien 10 bis Oliveri 175Italien 10 bis Oliveri 176

und hier der Sonnenuntergang am Mittelmeer

Italien 10 bis Oliveri 188Italien 10 bis Oliveri 195

 

Donnerstag, 2.10.

Heute sind wir etwas früher dran – um 7:30 Uhr verlassen wir den Campingplatz und fahren auf der neuen Autobahn in Richtung Süden bis Villa San Giovanni.

Italien 10 bis Oliveri 201Italien 10 bis Oliveri 204

Italien 10 bis Oliveri 208Italien 10 bis Oliveri 212

Ohne Wartezeit kommen wir auf die Fähre, die uns nach Messina auf Sizilien bringt. Der Preis der Überfahrt beträgt 56 Euro für ein Wohnmobil und 2 Personen.

Italien 10 bis Oliveri 219

Italien 10 bis Oliveri 222Italien 10 bis Oliveri 226

Wir geniessen die Fahrt an diesem wolkenlosen Tag.

Italien 10 bis Oliveri 232

Italien 10 bis Oliveri 234Italien 10 bis Oliveri 235

Hier sind wir bereits in Messina

Italien 10 bis Oliveri 241Italien 10 bis Oliveri 242

Wie gewohnt, herrscht in Messina ein totales Verkehrschaos – von Verkehrsregeln keine Spur – aber wir erreichen die Autobahn (gebührenpflichtig) in Richtung Palermo unbeschadet.

Wir wollen aber heute nicht mehr allzu weit fahren, zumal die Küstenautobahn alles andere als attraktiv ist, denn man befindet sich grösstenteils in Tunnels.

Italien 10 bis Oliveri 254So beschliessen wir den Campingplatz „Marinello“ in Oliveri anzufahren, den wir bereits kennen.

Der Himmel bedeckt sich zunehmend.

Da die vom Campingplatz organisierten Bootstouren zu den Liparischen Insel wegen angesagtem Regenwetter nicht durchgeführt werden, beschliessen wir nur eine Nacht hier zu bleiben.

Dies sind zwei originelle “Wohnmobile”, die wir auf diesem Campingplatz antreffen…übrigens beides Schweizer.

Italien 10 bis Oliveri 256Italien 11 Cefalu 1 001

Am Nachmittag unternehmen wir einen Spaziergang durch die nahegelegene Lagunenlandschaft, die auf einer Seite vom Meer und auf der anderen Seite von steilen Felswänden begrenzt ist.

R Italien 6 bis Oliveri 021R Italien 6 bis Oliveri 022

R Italien 6 bis Oliveri 023R Italien 6 bis Oliveri 024

Hoch über dem Campingplatz tront die Kirche von Tindari “Il Santuario Della Madonna Nera”

Italien 11 Cefalu 1 009R Italien 6 bis Oliveri 027

Bald schon aber beginnt es zu regnen und wir werden ganz schön nass bis wir zurück beim Camper ankommen.

 

Freitag, 3.10.

Da fürs ganze Wochenende Regen angesagt ist, beschliessen wir nach Cefalù zu fahren, denn vom dortigen Campingplatz aus führt ein Bus in die Stadt – das wäre dann das Schlechtwetter-Programm.

Etwas schade finde ich, dass Ruedi die Autobahn wählt, die weiterhin meist in Tunnels verläuft. Aber er liebt es gar nicht mit dem Camper durch die oft engen Küstenorte zu fahren.

Zu unserer Freude stimmt die Wettervorhersage überhaupt nicht – keine Spur von Regen!

Italien 11 Cefalu 1 022Italien 11 Cefalu 1 024

ganz rechts sieht man bereits den Fels von Cefalù

Italien 11 Cefalu 1 025

Schon um 10 Uhr stehen wir auf dem Campingplatz „Costa Ponente“, ein gefälliger Platz, direkt am Meer, mit Swimmingpool,

Italien 11 Cefalu 1 030Italien 11 Cefalu 1 153

…aber dafür das Minimalste an Sanitäranlagen – bei den Damen nur zwei „Sitz-WCs“, die Duschen sind im Freien, das ginge ja noch, aber auch die Waschbecken sind unbedeckt – bei Regenwetter sind alle Ablageflächen nass…

Da das Wetter aber unerwartet schön ist, nehmen wir den 10:30 Uhr Bus und lassen uns in die Stadt chauffieren.

…auf dieser Zeichnung werden die Stadt und der Fels sehr gut dargestellt

Italien 11 Cefalu 1 118

Es ist eine interessante, lebhafte, etwas sehr auf Touristen ausgerichtete Stadt. Mir gefällt sie!

…hier der Strand von Cefalù

Italien 11 Cefalu 1 109Italien 11 Cefalu 1 105

in den Gassen der Altstadt

Italien 11 Cefalu 1 038Italien 11 Cefalu 1 060

Italien 11 Cefalu 1 047Italien 11 Cefalu 1 133

Italien 11 Cefalu 1 053Italien 11 Cefalu 1 051

der Dom

Italien 11 Cefalu 1 103Italien 11 Cefalu 1 094

Italien 11 Cefalu 1 083

Italien 11 Cefalu 1 099Italien 11 Cefalu 1 097

Italien 11 Cefalu 1 084Italien 11 Cefalu 1 064

Italien 11 Cefalu 1 142Italien 11 Cefalu 1 145

Wir bummeln durch die engen Gassen, besichtigen den Dom, geniessen das Mittagessen an der Sonne und spazieren auf einem abenteuerlichen, steinigen Pfad dem Meer entlang.

Italien 11 Cefalu 1 129

Italien 11 Cefalu 1 121Italien 11 Cefalu 1 122

Italien 11 Cefalu 1 123Italien 11 Cefalu 1 124

Italien 11 Cefalu 1 077Italien 11 Cefalu 1 071

Spannend ist die vermutlich arabische Wäscherei aus dem Mittelalter, die in der Via Vittorio Emanuele liegt. Einige Treppenstufen führen hinab zum Waschplatz, genannt Lavatoio medievale. Eine Quelle speist das gut durchdachte Wassersystem. So fließt aus Löwenköpfen glasklares Wasser und versorgt das in den Felsboden gehauene Waschbecken und die steinernen Waschbretter durchgehend mit Wasser. 

Italien 11 Cefalu 1 113Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 011

Italien 11 Cefalu 1 114

hier sieht man den Fels von Cefalù, der sich direkt hinter der Stadt erhebt

Italien 11 Cefalu 1 110

immer wieder trifft man in Italien diese Gemüse- und Früchtehändler

Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 039Italien 14 Capo S.Vito 104

Wir nehmen den 15:15 Uhr-Bus zurück zum Campingplatz.

Wir relaxen noch ein bisschen, bevor es zum Abendessen ein Raclette gibt.

 

Samstag, 4.10.

Der Himmel ist bewölkt, aber das Thermometer zeigt am frühen Morgen schon 22°C an.

Ein Campernachbar hat uns den Tipp gegeben, Palermo von Cefalù aus mit der Bahn zu besuchen.

Italien 12 Palermo 011Der Bus bringt uns bis ca. 200 m vor den Bahnhof, von wo die Bahn auf die Minute pünktlich losfährt.

Italien 12 Palermo 013

…immer der Küste entlang – vorbei an der Stadt Bagheria und dem Capo Zafferano

Italien 12 Palermo 015Italien 12 Palermo 023

Nach einer 1-stündigen Fahrt erreichen wir Palermo. Der Bahnhof liegt sehr zentral.

Eine einheimische Frau im Zug hat uns den Tipp gegeben, wir sollen den Doppelstöcker-Stadtrundfahrt-Bus nehmen, um zu all den Sehenswürdigkeiten zu gelangen, da sie meist weit auseinander liegen.

Wir haben das Glück, dass gerade als wir den Bahnhof verlassen, ein solcher Bus dort anhält.

So fahren wir zuerst mal eine Runde mit, um uns etwas zu orientieren

Italien 12 Palermo 032Italien 12 Palermo 033

Italien 12 Palermo 054Italien 12 Palermo 057

Italien 12 Palermo 072Italien 12 Palermo 112

Italien 12 Palermo 084

Samstagmorgenverkehr

Italien 12 Palermo 063Italien 12 Palermo 064

Italien 12 Palermo 110Italien 12 Palermo 087

Italien 12 Palermo 091

Bei der zweiten Runde steigen wir bei der Kathedrale aus

Italien 12 Palermo 104

Italien 12 Palermo 102Italien 12 Palermo 100

Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 095

Danach spazieren wir durch die engen, vom Verkehr verstopften Strassen, essen auf einer Piazza eine kleine Mahlzeit, ziehen dann weiter bis zum Fontane Pretoria

Italien 12 Palermo 118

Italien 12 Palermo 115Italien 12 Palermo 116

Italien 12 Palermo 121

bummeln noch durch einen Gemüse-, Früchte- und Fischmarkt

Italien 12 Palermo 130Italien 12 Palermo 133

Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 122Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 120

Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 126Ruedi Italien 6 Cefalu Palermo 127

…bevor wir uns zurück zum Bahnhof begeben.

Also mir hat dieser Kurzaufenthalt in Palermo gereicht – so ein Durcheinander, so viel Verkehr…nur schon eine Strasse zu überqueren ist kriminell, vor allem die Rollerfahrer, die sich überall zwischen den Autos durchschlängeln sind unberechenbar.

Wir schaffen es aber unbeschadet unseren Zug zu erreichen.

Inzwischen regnet es wie aus Kübeln.

Wie wir später erfahren, haben wir noch einen der letzten Züge erwischt, die an diesem Tag fuhren, denn danach waren die Gleise unterspült und die Strecke unterbrochen.

In Cefalù spazieren wir – trotz Regen – nochmals durch die Hauptgasse, da unser Bus erst in einer knappe Stunde fährt.

Es hat merklich abgekühlt, so schieben wir eine Lasagna in den Ofen und geniessen danach einen gemütlichen DVD-Abend.

 

Sonntag, 5.10.

Ein trüber Morgen, aber warm.

Wir verbringen den Vormittag beim Kaffee mit unseren Campernachbarn, einem netten Paar aus Deutschland.

Italien 9 Thuria 103

 

Sie offerieren uns Kaktusfeigen (gekaufte Früchte, ohne die kleinen Stacheln, welche die Früchte am Busch noch haben) – schon lange wollte ich mal eine dieser Früchte versuchen, die ja hier überall wachsen – und ich muss sagen, sie schmecken überraschend gut.

Der Nachbar findet, sie schmecken wie „süsser Kürbis“ und ich muss sagen, dass kommt auch meinem Empfinden sehr nahe. Meiner Ansicht nach sind die vielen Kerne der Frucht etwas störend.

Falls ihr beiden Nachbarn dies liest: nochmals lieben Dank fürs nette Zusammensein und für das „Erlebnis“ des Kaktusfeigengenusses! :-)

 

Über Mittag hat Ruedi Funkkontakt mit verschiedenen Stationen, während ich am Reisebericht schreibe.

Da zwischendurch auch mal kurz die Sonne scheint und unser Vordach trocknet, packen wir schon mal zusammen, denn morgen werden wir weiterziehen.

Am Nachmittag planen wir die Fortsetzung unserer Reise.

Als wir auf diesem Campingplatz ankamen war er noch beinahe leer – inzwischen müssen in der Schweiz die Schulferien begonnen haben, denn es kommt eine ganze „Invasion“ von Schweizern angefahren.

Heute habe ich doch tatsächlich kein einziges Foto geschossen!!

 

Montag, 6.10.

Es ist ein trüber Morgen, immer wieder regnet es leicht.

Wir verlassen Cefalù und fahren in Richtung Westen – wobei das Wetter echte Kapriolen  veranstaltet – mal regnet es in Strömen vom fast blauen Himmel (?), dann wieder bilden sich riesige Wolkentürme und zwischendurch ist es beinahe wolkenlos

hier z.B. regnet es in Strömen vom blauen Himmel

Italien 12 bis Capo 012Italien 12 bis Capo 019

Italien 12 bis Capo 022Italien 12 bis Capo 064

Wir umfahren Palermo,  und steuern den Campingplatz „Castellammare del Golfo“ an, den ich im ADAC-Führer gefunden habe – es ist leider nicht angegeben, von wann bis wann der Campingplatz geöffnet ist.

Italien 12 bis Capo 067Italien 12 bis Capo 082

es ist eine abwechslungsreiche Fahrt, mal dem Meer entlang, dann wieder hoch über der Küste…

Italien 12 bis Capo 097Italien 12 bis Capo 096

…von wo man einen wunderbaren Ausblick über die Stadt Castellammare del Golfo hat

Italien 12 bis Capo 087

Aber ich ziehe es immer vor etwas Neues zu entdecken, wobei Ruedi eher für das schon Bekannte ist – da weiss man was man hat.

Das GPS führt uns direkt vor den Campingplatz – aber – oh nein – er ist geschlossen. Es wäre eine wunderbare Lage – schöner Strand, nahe der Stadt…

Italien 12 bis Capo 101Italien 12 bis Capo 105

So wird Ruedis Wunsch erfüllt, auf den uns bekannten Campingplatz „El Bahira“ bei San Vito Lo Capo zu fahren.

Hier sind wir im Marmorabbau-Gebiet bei Custonaci

Italien 15 bis Menfi 085Italien 12 bis Capo 127

Italien 12 bis Capo 128Italien 12 bis Capo 134

Aber auch mir ist das recht, denn “El Bahira” es ist ein super schöner Campingplatz…irgendwie stimmt hier alles – direkt am Meer, grosszügige, saubere Sanitäranlagen, ein gutes Restaurant und eine Pizzeria, schöner Swimmingpool, ruhige Lage, das Städtchen zu Fuss erreichbar, usw.

Das Wetter ist wunderschön, wolkenlos bei 27°C.

Italien 12 bis Capo 154Italien 12 bis Capo 163

der Garten des Campingplatzes

Italien 15 San Vito Klippe 004Italien 15 San Vito Klippe 019

Italien 14 Capo S.Vito 046Italien 14 Capo S.Vito 047

Italien 15 San Vito Klippe 005Italien 15 San Vito Klippe 015Italien 15 San Vito Klippe 016

Italien 15 San Vito Klippe 014Italien 15 San Vito Klippe 006

Italien 15 San Vito Klippe 033 Italien 15 San Vito Klippe 034

Abendstimmung am Pool

Italien 15 San Vito Klippe 027Italien 15 San Vito Klippe 027Italien 12 bis Capo 155Italien 14 Capo S.Vito 003

Die hohen Klippen am Rande des Campingplatzes sind ein Paradies für Kletterer, es gibt hier hunderte von Kletterrouten verschiedener Schwierigkeitsgrade.

Italien 14 Capo S.Vito 004Italien 14 Capo S.Vito 009

Am Abend kommen wir wiedermal in den Genuss eines tollen Sonnenunterganges

Italien 14 Capo S.Vito 015

 

Dienstag, 7.10.

Ein wolkenloser Morgen begrüsst uns. Nach einem ausgedehnten Frühstück im Freien, nehmen den Weg ins Zentrum von San Vito Lo Capo unter die Füsse und zwar wählen wir die ca. 3½ km lange Route, welche uns hinauf auf die Klippe und auf der anderen Seite hinunter ins Städtchen führt.

Italien 14 Capo S.Vito 053

Italien 14 Capo S.Vito 054Italien 14 Capo S.Vito 056

Italien 14 Capo S.Vito 063Italien 14 Capo S.Vito 120

der Blick von der Klippe – zurück Richtung Monte Cofano und vorwärts nach San Vito lo Capo

Italien 14 Capo S.Vito 064Italien 14 Capo S.Vito 068

Italien 14 Capo S.Vito 072Italien 14 Capo S.Vito 073

San Vito Lo Capo ist ein gepflegtes, kleines Städtchen, mit netten Restaurants und ein paar wenigen Shops.

Italien 14 Capo S.Vito 083Italien 14 Capo S.Vito 102

Italien 14 Capo S.Vito 087Italien 14 Capo S.Vito 094

Italien 14 Capo S.Vito 080Italien 14 Capo S.Vito 093

Italien 14 Capo S.Vito 086Italien 14 Capo S.Vito 101

Italien 14 Capo S.Vito 091Italien 14 Capo S.Vito 092

Wir besichtigen die Kirche, spazieren bis zur Beach, gönnen uns einen Drink in einem Gartenrestaurant und ich kaufe mir einmal mehr einen Sonnenhut…meiner ist im Camper geblieben…und es ist ganz schön heiss heute.

Italien 14 Capo S.Vito 095Italien 14 Capo S.Vito 097

Letztes Mal als wir hier waren, war es Frühling und man sieht nun den Unterschied in der Vegetation – damals fanden wir eine vielfältige Flora vor, nun ist alles braun, verdorrt und abgestorben.

Italien 14 Capo S.Vito 055 Italien 14 Capo S.Vito 059

Einige wenige Farbtupfer finde ich aber trotzdem – vor allem in den Gärten

Italien 14 Capo S.Vito 057Italien 14 Capo S.Vito 069

Italien 14 Capo S.Vito 070Italien 14 Capo S.Vito 077

Italien 14 Capo S.Vito 107Italien 14 Capo S.Vito 060

Mit müden Beinen und total verschwitzt kommen wir zurück zum Camper, zum Glück kommt gegen Abend eine leichte Brise auf.

Italien 14 San Vito Klippe 015Den Sonnenuntergang verpassen wir natürlich auch heute nicht

Italien 14 San Vito Klippe 031

Ruedi Italien 10 bis Menfi 018– zudem steht kurz danach der Vollmond am sternenklaren Nachthimmel.

 

 

 

Mittwoch, 8.10.

Da auch heute kein Wölkli das tolle Wetter trübt und es wiederum ein heisser Tag zu werden scheint, machen wir uns früh schon auf zu einem Spaziergang – der dann aber schon eher zu einer Klettertour ausartet.

Wir aber wollten eigentlich nur unterhalb der Klippen dem Meer entlang nach San Vito Lo Capo gelangen.

Italien 14 San Vito Klippe 062Italien 14 San Vito Klippe 048

Italien 14 San Vito Klippe 042Italien 14 San Vito Klippe 046

Aber nach einem halsbrecherischen Aufstieg – wir kommen uns vor wie Bergziegen – müssen wir doch einsehen, dass die Herausforderung und auch das Risiko allzu gross sind – wir sind ja schliesslich in den Erholferien und nicht in einem Fitnesscamp!

Ruedi sucht schon etwas verzweifelt einen Weg

Italien 14 San Vito Klippe 064Italien 14 San Vito Klippe 065

dies sind die etwas geübteren Kletterer :-)

Italien 14 San Vito Klippe 055Italien 14 San Vito Klippe 054Italien 14 San Vito Klippe 053

Ich muss noch anfügen, direkt am Wasser ist die Küste felsig und nicht begehbar

…hier der Blick nach unten

Italien 14 San Vito Klippe 061

So machen wir uns auf den Weg zurück zum Campingplatz, wobei wir unterwegs noch eine der vielen Höhlen besuchen

Italien 14 San Vito Klippe 071Italien 14 San Vito Klippe 084

Italien 14 San Vito Klippe 085Italien 14 San Vito Klippe 086

der Ausblick aus der Höhle

Italien 14 San Vito Klippe 081

Wieder zurück beim Camper zeigt das Thermometer bereits 30,5°C an. Wir waren immerhin beinahe 2 Stunden unterwegs.

Nach etwas Siesta, geniessen wir ein Eis auf der Restaurantterrasse des Campingplatzes.

Italien 14 San Vito Klippe 036

Den Nachmittag verbringen wir mit Faulenzen, denn einen weiteren Spaziergang zu den Badebuchten verschieben wir auf den frühen Abend, wenn es etwas kühler wird.

Italien 15 bis Menfi 004Italien 15 bis Menfi 011

Italien 15 bis Menfi 021Italien 15 bis Menfi 022

Italien 15 bis Menfi 026

Italien 15 bis Menfi 025Italien 15 bis Menfi 018

Italien 15 bis Menfi 036

Italien 15 bis Menfi 043Italien 15 bis Menfi 049

Italien 15 bis Menfi 056

Nach Sonnenuntergang geniessen wir einen Apéro und die Abendstimmung, bevor wir in die Pizzeria zum Essen gehen

Italien 15 bis Menfi 059

 

Donnerstag, 9.10.

Wir verlassen „El Bahira“ – wo unser heutiges Endziel sein wird, wissen wir noch nicht, aber unterwegs besuchen wir die Salinen von Nubia, bei Trapani – immer wieder ein Besuch wert.

Italien 14 San Vito Klippe 037

 

 

Bei der Wegfahrt vom Campingplatz umfahren wir den Monte Cofano und sehen ihn so von allen Seiten

 

 

Italien 15 bis Menfi 087Italien 15 bis Menfi 100

Wir nehmen nun die Autobahn in Richtung Süden – eine gut ausgebaute Strasse, wenig Verkehr und eine gefällige Landschaft – meist Rebberge, Olivenhaine und Äcker, dabei vor allem Artischockenfelder.

Hier umfahren wir Trapani

Italien 15 bis Menfi 115

dies sind die Salinen von Nubia

Italien 15 bis Menfi 118Italien 15 bis Menfi 125

Italien 15 bis Menfi 120Italien 15 bis Menfi 123

Italien 15 bis Menfi 128

Italien 15 bis Menfi 135Italien 15 bis Menfi 137

Italien 15 bis Menfi 141

der Turm von Nubia

Italien 15 bis Menfi 139

Weiter geht die Fahrt durch fruchtbares Land

Italien 15 bis Menfi 166Italien 15 bis Menfi 176

Italien 15 bis Menfi 187

Bei Castelvetrano zweigen wir nach Selinunte ab, denn hier wollen wir die Tempelruinen besichtigen.

Italien 15 bis Menfi 260

 

 

Die ausgedehnte Fundstätte besteht vornehmlich aus den Überresten der alten griechischen Stadt Selinus, die in der Antike zu den wichtigsten Städten Siziliens zählte. Selinunt wurde im 7. Jahrhundert v. Chr. von dorischen Griechen gegründet 

 

Italien 15 bis Menfi 208

Italien 15 bis Menfi 209Italien 15 bis Menfi 211

Italien 15 bis Menfi 217

Italien 15 bis Menfi 230Italien 15 bis Menfi 226

Italien 15 bis Menfi 234

Italien 15 bis Menfi 233….hier oben sieht man den zweiten Tempel (Akropolis), der ganz schön weit entfernt auf einem weiteren Hügel steht,

so lassen wir uns von “Zeus” bequem  dorthin chauffieren

 

diese Tempelruine wird gerade restauriert

Italien 15 bis Menfi 247

Italien 15 bis Menfi 246Italien 15 bis Menfi 252

dies ist der Ausblick von Selinunte aus

Italien 15 bis Menfi 255

Inzwischen ist es bereits früher Nachmittag, so beschliessen wir nicht mehr allzu weit zu fahren. Wir steuern den mit nur zwei Sternen ausgezeichneten Campingplatz „La Palma“ bei Memfi an. Der Platz ist fast leer, aber überraschend gut – mit gefälligen Sanitäranlagen, einem kleinen Shop, einem Restaurant und vor allem einem sehr schönen, weitläufigen Sandstrand

Italien 15 bis Menfi 280Italien 15 bis Menfi 277

Italien 15 bis Menfi 275Italien 15 bis Menfi 276

 

Freitag, 10.10.

Schon um 5 Uhr früh weckt uns der „Güggel“ vom nahen Bauernhof mit seinem Krähen.

Italien 16 Agrigento 013

Aber es ist wiederum ein wunderschöner Morgen, so machen wir uns etwas früher auf den Weg – und zwar fahren wir auf der laut Karte „landschaftlich schönen Route“ in Richtung Agrigento – und wirklich es lohnt sich, auch wenn man dabei etwas langsamer vorwärts kommt – aber wir haben ja Zeit.

Auch hier überwiegt die Landwirtschaft. In den Olivenhainen sehen wir immer wieder Bauern bei der Olivenernte – wie sie mit grossen Kämmen die Früchte von den Bäumen streifen.

Italien 16 Agrigento 020Italien 16 Agrigento 022

Italien 16 Agrigento 024Italien 16 Agrigento 025

Bei Scaccia tätigen wir noch einen Grosseinkauf bei Lidl und ziehen dann weiter in Richtung Agrigento, wobei die Landschaft immer karger und hügeliger wird

Italien 16 Agrigento 067Italien 16 Agrigento 061

In Agrigento fahren wir auf den uns bekannten Campingplatz „Valle die Templi“.

die Stadt Agrigento

Italien 16 Agrigento 081

Da es erst Mittag ist, stellen wir den Camper nur ab und nehmen den nächsten Bus, der uns vom Campingplatz direkt zum Eingang der Tempelanlage bringt.

Die archäologischen Stätten von Agrigent südlich des heutigen Stadtkerns von Agrigento gehören zu den eindrucksvollsten archäologischen Fundplätzen auf Sizilien. Sie zeigen vor allem die Überreste von Akragas (lat. Agrigentum), einer der bedeutendsten antiken griechischen Städte auf Sizilien. Die teilweise noch sehr gut erhaltenen griechischen Tempel zeugen von der Größe, Macht und kulturellen Hochblüte der damaligen griechischen Stadt.

Italien 16 Agrigento 080Italien 16 Agrigento 091

Italien 16 Agrigento 086

Italien 16 Agrigento 092

Akragas war zwar erst 582 v. Chr. in einer zweiten Welle der griechischen Kolonisation gegründet worden.

Italien 16 Agrigento 115Italien 16 Agrigento 120

Italien 16 Agrigento 129

Obwohl die archäologischen Stätten auf einem Hügel liegen und ursprünglich „Colle die Templ“  hiessen, wurden sie, da sie weit unterhalb der heutigen Stadt Agrigento liegen im Volksmund in „Valle die Templi“ (Tal der Tempel) umbenannt.

Italien 16 Agrigento 126

Wir wandern durch die ganze Anlage – und das bei über 30°C

Italien 16 Agrigento 105Italien 16 Agrigento 131

Italien 16 Agrigento 139Italien 16 Agrigento 140

Italien 16 Agrigento 144Italien 16 Agrigento 133

Ruedi Italien 11 043

Aber all die Tempel und Ruinen sind wirklich sehenswert.

 

Samstag, 11.10.

Erstmals versteckt sich die Sonne im Nebel. Für heute steht die Stadt Enna auf dem Plan, eine Stadt, die mitten in Sizilien auf 931 m ü.M. liegt.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 024Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 025

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 042Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 034

Ab Caltanissetta fahren wir auf einer total neuen Autobahn, vorbei an mit Vlies bedeckten Rebbergen, wodurch die Landschaft aussieht wie verschneit.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 028

Kurz vor Enna lichtet sich der Nebel und über uns strahlt die Sonne vom wolkenlosen Himmel.

Ein einmaliges Bild bietet dabei die Stadt  Calascibetta, die hier aus dem Nebel schaut

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 049

Wir finden einen grossen Parkplatz direkt beim Eingang zur Stadt,

bummeln durch die Altstadt von Enna,

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 069

besichtigen die Kirchen Franz von Assisi, Santa Chiara und den Dom.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 056Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 082

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 084Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 090

Ruedi Italien 11 058Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 092

Zuoberst erreicht man die Burg, deren Turm man besteigen kann, wo man sich dann auf 1100 m ü. M. befindet und eine einmalige Aussicht übers Land geniesst.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 100Ruedi Italien 11 085

inzwischen ist auch Calascibetta nebelfrei

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 094

dies ist Enna vom Burgturm aus gesehen

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 111

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 096Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 114

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 115

Zum Mittagessen setzen wir uns auf die Terrasse eines Restaurants.

Unser nächstes Ziel ist Piazza Almerina, wo wir die Römische Villa Casale besichtigen, die für ihre Mosaike berühmt ist.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 137Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 139

Der Gebäudekomplex der Villa del Casale bedeckt etwa 1,5 Hektar. Es sind heute noch etwa 45 Räume erhalten.

Der Boden fast aller Räume des Anwesens ist mit Mosaiken aus farbigen Tesserae bedeckt, die insgesamt eine Fläche von rund 3.500 m² bedecken, mehr als in jedem anderen bekannten Gebäude des römischen Reichs  Es wurden 120 Millionen 4-6 mm grosse Mosaiksteinchen in 37 Farben verwendet.

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 142 Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 150

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 144Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 147

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 162Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 155

die berühmten “Bikinimädchen”

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 154

Da wir auch heute nicht mehr allzu weit fahren möchten und es in dieser Gegend kaum Campingplätze gibt, oder sie sind bereits geschlossen, steuern wir einen Stellplatz in der Nähe von Piazza Almerina an (Agrotourismo)

die Stadt Piazza Almerina

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 183

der Weg zum Stellplatz ist mit diesen Tafeln beschildert

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 172

Über eine schmale, katastrophale Strasse (ca. 5 km!) – voller Schlaglöcher, in denen man versinken könnte oder Bodenwellen, bei denen jedes Mal der Auspuff streift

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 186Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 184

gelangen wir zum Stellplatz, welcher aber überraschend gut ist – ein grosszügiger Platz, Stromanschlüsse, gute Sanitäranlage, ein Restaurant und ein Swimmingpool (der zu dieser Jahreszeit allerdings geschlossen ist) gehören zur Ausstattung.

Italien 16 Enna bis Rosarno 008Italien 16 Enna bis Rosarno 009

Italien 16 Enna bis Rosarno 010Italien 16 Enna bis Rosarno 011

Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 187 Italien 17 bis u. mit Piazza Almerina 188

Wir sind die einzigen Gäste.

 

Sonntag, 12.10.

Der Stellplatz liegt auf ca. 800 m ü. M. und das sieht man an der Morgentemperatur, gerade mal 12°C, obwohl uns ein weiterer wolkenloser Tag beschert ist.

Über die miese Strasse müssen wir nun zurück bis Piazza Almerina, von wo wir über Valguarnera zur Autobahn „Palermo-Catania“ gelangen.

Ich bin total fasziniert von der Landschaft – zuerst führt und die Strasse durch Eukalyptus- und Pinienwälder, später durch Weiten von abgeernteten, braunen Feldern und in Küstennähe wechselt es zu kilometerweiten Orangen- und Zitronenplantagen.

Italien 16 Enna bis Rosarno 021Italien 16 Enna bis Rosarno 022

Italien 16 Enna bis Rosarno 036

Italien 16 Enna bis Rosarno 028Italien 16 Enna bis Rosarno 070

Wir umfahren den Ätna, wobei er im Dunst nur sehr schlecht zu sehen ist.

Italien 16 Enna bis Rosarno 088

Italien 16 Enna bis Rosarno 086Wir haben entschieden nicht hinauf zum Ätna zu fahren, zum einen da heute Sonntag ist und bereits eine Riesenkolonne von Autos in der Autobahnausfahrt Richtung Ätna steht,

…zum andern, weil wir schon diverse Vulkane gesehen haben, unter anderem die Montagnas del Fuego auf Lanzarote, den Teide auf Teneriffa oder den Haleakala auf Hawaii und ich denke, der Ätna kann diese nicht überbieten.

Auch Taormina, das wir bei unserem letzten Aufenthalt auf Sizilien besucht haben, lassen wir diesmal links liegen.

Italien 16 Enna bis Rosarno 098

Wir umfahren Catania auf der Autobahn und legen eine Mittagspause bei einer Tankstelle ein – dabei kommt es mir vor, als machten die Italiener ihren Sonntagsausflug zur Tankstelle – da gibt es ganze Familientreffen, Familienfotos werden gemacht, das Picknick ausgepackt…es herrscht eine ausgelassene Stimmung.

Unser Ziel ist nun der Hafen von Messina,

Italien 16 Enna bis Rosarno 109Italien 16 Enna bis Rosarno 118

wo wir auf die Fähre nach Villa San Giovanni in Kalabrien fahren.

Italien 16 Enna bis Rosarno 111Italien 16 Enna bis Rosarno 117

Italien 16 Enna bis Rosarno 121Italien 16 Enna bis Rosarno 123

Dank nur leichtem Sonntagsverkehr kommen wir ganz gut durch die sonst vom Verkehrschaos geplagte Stadt Messina.

ccccccccccccMessinacccccccccccccccccccccccccc  Villa San Giovanni kommt in Sicht

Italien 16 Enna bis Rosarno 130Italien 16 Enna bis Rosarno 131

cccccccccccccccccccccccdazwischen die “Strasse von Messina”

Italien 16 Enna bis Rosarno 140

In Kalabrien fahren wir auf der Autobahn

Italien 16 Enna bis Rosarno 145Italien 16 Enna bis Rosarno 147

bis Rosarno, wo wir wieder auf den Campingplatz „Mimosa“ fahren, auf dem wir vor 10 Tagen schon mal übernachtet haben…

warum sind nur die Campingplatz-Zufahrten immer so eng??

Italien 16 Enna bis Rosarno 148Italien 16 Enna bis Rosarno 149

Italien 16 Enna bis Rosarno 151Italien 16 Enna bis Rosarno 158

Italien 16 Enna bis Rosarno 164

 

Am Abend essen wir in der Pizzeria

 

 

Montag, 13.10.

Wir beschliessen noch einen Tag hier zu verbringen, vor allem da wir hören, dass Norditalien im Regen versinkt. Uns ist ein weiterer Bilderbuchtag beschert, mit einer Temperatur von 28°C.

Am Vormittag unternehmen wir einen 1-stündigen Spaziergang – zuerst durch einen etwas verwilderten Wald und dann zurück dem Strand entlang.

Italien 16 Enna bis Rosarno 175Italien 16 Enna bis Rosarno 183

Italien 16 Enna bis Rosarno 184Italien 16 Enna bis Rosarno 185

Beim Bauern, der mit seinem kleinen Gemüseauto direkt bei unserem Camper vorfährt, kaufe ich ein.

Italien 16 Enna bis Rosarno 168Italien 16 Enna bis Rosarno 169

Danach funkt Ruedi, zusammen mit einem Campernachbarn aus Österreich, der auch Amateurfunker ist, während ich mal all meine Fotos sortiere und am Reisebericht schreibe.

Wir müssen uns nun überlegen, auf was für einer Route wir in Richtung Norden reisen werden, da wir nicht ins Regengebiet von Toskana und Cinque Terre gelangen möchten. Wir hatten eigentlich vor der Westküste (Mittelmeerküste) nach Norden zu folgen, aber in diesem Fall entscheiden wir uns mal vorläufig für die Adriaküste.

 

Dienstag, 14.10.

Der Himmel ist bewölkt. Um 8 Uhr verlassen wir den Campingplatz und fahren bis Falerna, wo wir einen letzten Blick aufs Mittelmeer werfen, bevor wir landeinwärts in Richtung  Jonisches Meer abzweigen.

Die Strasse führt uns bis hinauf auf 643 m ü.M., dabei waren wir doch erst gerade noch auf Meereshöhe.

Italien 18 bis Thuria 004Italien 18 bis Thuria 016

Italien 18 bis Thuria 019Italien 18 bis Thuria 037

Italien 18 bis Thuria 031

 

In regelmässigen Abständen stehen diese Tafeln der Autobahn entlang, obwohl die Strasse durch Leitplanken und einen Zaun vom offenen Land abgegrenzt ist, ich zudem noch keine einzige Kuh gesichtet habe und mich dazu frage, wie wohl die Kühe über die Leitplanke gelangen (?)

 

Italien 18 bis Siena 058Italien 18 bis Siena 050

Das Wetter wird immer besser

Italien 18 bis Thuria 040Italien 18 bis Thuria 030

Schon vor dem Mittag erreichen wir den Campingplatz „Thurium“ bei Sibari, es ist wolkenlos –

Italien 18 bis Thuria 042

Italien 18 bis Thuria 045Italien 18 bis Thuria 046

so gehe ich am Nachmittag im Meer schwimmen, während Ruedi sich mit dem Funk beschäftigt – zusammen mit einem Campernachbarn aus Deutschland, der auch Amateurfunker ist.

 

Mittwoch, 15.10.

Italien 18 bis Siena 004Heute nun herrscht auch hier trübes Wetter, so entscheiden wir uns nun definitiv für die A3 auf der Mittelmeerseite.

Wir dachten uns, heute bis Pompeji zu fahren, doch während wir am Morgen auf das Öffnen der Schranke des Campingplatzes warten, plaudern wir mit einem Herrn aus Holland, der uns den Rat gibt, anstelle Pompeji, Paestum zu besuchen, vor allem da wir schon 2x in Pompeji waren.

Paestum sei nicht so überlaufen von Touristen, zudem kenne er dort einen guten Campingplatz.

Also ist unser nächstes Ziel klar – Paestum.

Heute habe ich erstmals Herbstgefühle – ein leichter Nebel liegt über den bereits abgeernteten Feldern. Bald aber grüsst uns die Sonne wieder.

Sind wir heute doch wieder auf Meereshöhe gestartet, erreichen wir nach kurzer Zeit schon eine Höhe von 1016 m ü.M. – eine abwechslungsreiche Landschaft

Italien 18 bis Siena 018Italien 18 bis Siena 043

Italien 18 bis Siena 013Italien 18 bis Siena 038

Anfangs fahren wir auf der neuen Autobahn, aber schon bald ist sie allerdings im Bau und nur noch einspurig.

Nach einem kurzen Halt auf einem Rastplatz, fahren wir direkt zum Campingplatz „Villaggio dei Pini“, welcher nur 1 km vom Antiken Paestum entfernt liegt.

Wir stellen den Camper nur ab und machen uns gleich auf den Weg zur Ruinenstadt

Die Stadt wurde unter dem Namen Poseidonia um 600 v. Chr. von Griechen gegründet.

Etwa 400 v. Chr. eroberten die Lukaner die Stadt und benannten sie in Paistos um

274 v. Chr. wurde sie im Zuge der Eroberung Kampaniens durch die Römer unter dem Namen Paestum zur latinischen Colonia.

Um 500 n. Chr. fing das Gelände an zu versanden und langsam zu versumpfen, die Malaria breitete sich aus und die letzten Bewohner verließen den Ort. Die Tempelanlage verwandelte sich in eine Art Urwald, der Ort wurde gleichsam vergessen. Erst 1752 wurde er wiederentdeckt, ungefähr gleichzeitig mit Pompeji und Herkulaneum

Italien 18 bis Siena 082

Italien 18 bis Siena 088Italien 18 bis Siena 087

Italien 18 bis Siena 091Italien 18 bis Siena 090

Italien 18 bis Siena 093

Italien 18 bis Siena 100Italien 18 bis Siena 102

Italien 18 bis Siena 108Italien 18 bis Siena 109

Italien 18 bis Siena 115

Es ist ein extrem schwül-heisser Tag und wir kommen ganz schön ins Schwitzen beim Bummel durch die weitläufige einstige Stadt.

Auf dem Rückweg zum Campingplatz kommen wir bei einer Büffelfarm vorbei

Italien 18 bis Siena 127Italien 18 bis Siena 128

Italien 18 bis Siena 129Italien 18 bis Siena 130

Der Nationalpark und Unesco Weltkulturerbe Cilento in der Region Kampanien ist nicht nur berühmt für seine langen Sandstrände, das saubere Meer und die sich im Hinterland auftürmende Berglandschaft, sondern auch für seine Büffel, die die Milch für den weltberühmten “mozzarella di bufala” (Büffelmozzarella) liefern. Dieser ist im Gegensatz zum gummiartigen Kuhmilch-Mozzarella sehr weich, würzig und ein regelrechtes Geschmackserlebnis, besonders in Kombination mit frischen Tomaten im beliebten Caprese-Salat.

Zwischen Paestum im Norden, Sapri im Süden und dem Diano-Tal im Osten erstreckt sich das reizvolle Cilento-Gebiet: mit rund 100 km Küste, Bergen und 200 kleinen, meist mittelalterlichen Dörfern.

Natürlich kaufen wir hier Büffelwürste, Büffelkäse und natürlich Büffel-Mozzarella…zudem Kastanienhonig.

Danach geniessen wir einen Ruhenachmittag beim Camper und am Strand.

Italien 18 bis Siena 132Italien 18 bis Siena 134

Zum Abendessen gehen wir ins Restaurant.

Italien 18 bis Siena 143Italien 18 bis Siena 149

Dies ist nun wohl der letzte Abend am Meer – aber leider ist uns kein Sonnenuntergang beschert, die Sonne verschwindet in den Wolken.

 

Donnerstag, 16.10.

Wir erleben die wärmste Nacht auf unserer Reise – die Temperatur sinkt während der Nacht nicht unter 23°C.

Wir verlassen Paestum um 7:45 Uhr, denn Ruedi möchte heute bis Siena fahren.

Das GPS führt uns wiedermal auf komplizierten Wegen zur A3…wobei wir uns hier nun definitiv entscheiden müssen, welchen Weg wir nehmen wollen

Italien 18 bis Siena 167

Wir entscheiden uns für die Mittelmeerseite

So umfahren wir Salerno und Neapel, dabei herrscht viel Verkehr, danach ist die Autobahn gebührenpflichtig und es wird ruhiger.

Italien 18 bis Siena 166Bei Cassino legen wir einen ersten Halt ein und einen weiteren auf der Umfahrung von Rom, wobei Ruedi einen Mittagsschlaf hält, während ich lese.

Nun folgen wir dem Fluss Tiber (Tevere) hinauf, den wir auch immer wieder überqueren und gelangen so in die Toskana.

Vor unserem Reiseantritt sagte ich noch: dieses Mal nicht in die Toskana!…und wo sind wir jetzt (?)…aber sie ist halt immer wieder schön.

Italien 18 bis Siena 242Italien 18 bis Siena 248

Italien 18 bis Siena 253

 

Um 16 Uhr erreichen wir den Campingplatz „Colle Verde“ in Siena. Wir packen aber nichts aus, denn wir wollen nur eine Nacht bleiben. Die Stadt Siena haben wir schon x-mal besucht.

So essen wir auch heute Abend im Restaurant.

 

Freitag, 17.10.

Wir verlassen Siena um 8 Uhr bei trübem Wetter, es regnet immer mal wieder

Italien 22 Heimreise ab Paestum 025Italien 22 Heimreise ab Paestum 029

Italien 22 Heimreise ab Paestum 043Italien 22 Heimreise ab Paestum 044

Wir umfahren Florenz und Pistoia (die Città delle Pianti) die für die die größte Dichte an Baumschulen in Europa bekannt ist.

Wir fahren bis La Spezia und dann vorbei an Cinque Terre bis Genua, wo wir auf die Autobahn in Richtung Mailand abzweigen.

Wir sind diese Strecke noch nie gefahren, da wir sonst immer die 3-spurige und ruhigere Autobahn nach Alessandria wählen. Aber wir wollen diesmal die Küstenstrasse entlang des Lago Maggiore meiden, denn es befinden sich dort momentan etliche Baustellen auf der sonst schon engen und kurvenreichen Strecke.

Kurz nach Genua legen wir einen Mittagshalt ein, essen etwas Kleines und Ruedi hält einen „Turboschlaf“, bevor die Fahrt weiter geht in Richtung Schweiz.

Während der Fahrt durchs Piemont ändert sich das Wetter schlagartig – es wird wieder sonnig und warm.

Italien 22 Heimreise ab Paestum 074Italien 22 Heimreise ab Paestum 076

Wir umfahren Mailand grossräumig und ohne Probleme.

Hier sind wir bereits am Comersee

Italien 22 Heimreise ab Paestum 082Italien 22 Heimreise ab Paestum 087

Bei Chiasso überqueren wir die Grenze zur Schweiz und fahren durchs Mendrisiotto

Italien 22 Heimreise ab Paestum 098Italien 22 Heimreise ab Paestum 100

zum Lago di Lugano

Italien 22 Heimreise ab Paestum 109

und dann über den Monte Ceneri

hier der Blick in Richtung Bellinzona

Italien 22 Heimreise ab Paestum 126

…und hier zum Lago Maggiore

Italien 22 Heimreise ab Paestum 127

Italien 22 Heimreise ab Paestum 132

 

 

bis nach Tenero im Tessin, wo wir wie gewohnt den Campingplatz “Tamaro” anfahren.

Auch hier ist es sonnig und warm (24°C)

 

 

 

Allerdings soll es letzte Woche hier extrem geregnet haben, entsprechend hoch ist der Wasserspiegel des Lago Maggiore.

Italien 22 Heimreise ab Paestum 134Italien 22 Heimreise ab Paestum 135

Italien 22 Heimreise ab Paestum 149

dies ist mein Lieblingsplatz

Italien 22 Heimreise ab Paestum 139

Wir geniessen das wohl letzte Abendessen im Freien für dieses Jahr und danach die Abendstimmung am See

Italien 22 Heimreise ab Paestum 140Italien 22 Heimreise ab Paestum 141

 

Samstag, 18.10.

Der letzte Ferientag bricht an.

Was für ein Morgen!

Italien 22 Heimreise ab Paestum 153

Italien 22 Heimreise ab Paestum 155

 

Wir fahren, wie immer, auf der San Bernardino Route, wobei wir aber zuerst noch in der Raststätte Bellinzona ein feines Frühstück geniessen…unterdessen geht die Sonne auf

 

Das Misox liegt noch im Schatten, während die Bergspitzen bereits von der Sonne beschienen werden.

Italien 22 Heimreise ab Paestum 158Italien 22 Heimreise ab Paestum 161

Italien 22 Heimreise ab Paestum 170Italien 22 Heimreise ab Paestum 174

Italien 22 Heimreise ab Paestum 177Italien 22 Heimreise ab Paestum 178

Auch auf der Nordseite ist es fast wolkenlos. Wir kommen gut voran.

Italien 22 Heimreise ab Paestum 179Italien 22 Heimreise ab Paestum 180

Italien 22 Heimreise ab Paestum 193Italien 22 Heimreise ab Paestum 201

im Rheintal

Italien 22 Heimreise ab Paestum 214Italien 22 Heimreise ab Paestum 222

Was ist denn das?… über dem Bodensee liegt Nebel,

Italien 22 Heimreise ab Paestum 224

Italien 22 Heimreise ab Paestum 227Italien 22 Heimreise ab Paestum 228

aber zum Glück ist Weinfelden, das im Thurtal liegt, nebelfrei.

Innzwischen hat in Weinfelden der Herbst Einzug gehalten

Italien 22 Heimreise ab Paestum 237Italien 22 Heimreise ab Paestum 233

Italien 22 Heimreise ab Paestum 234Italien 22 Heimreise ab Paestum 235

Nun schauen wir zurück auf 5 schöne, abwechslungsreiche und pannenfreie Wochen in „Bella Italia!“

Der Camper wird nun total ausgeräumt und in den Winterschlaf geschickt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>