Deutschland (Ostsee), Holland (Nordsee), Belgien, Luxemburg April/Mai 2013

17.April – 28.Mai      (Verfasser:  Brigitte)

Hier die Reiseroute – die wir allerdings nicht im Voraus geplant haben – sie ergab sich im Laufe der Zeit:

 

Mittwoch, 17.April

An diesem schönen Frühlingsmorgen starten wir unser Deutschlandabenteuer.

Als erstes überqueren wir den Bodensee mit der Fähre Konstanz-Meersburg.

In Markdorf würden wir gerne im Campingrestaurant, das wir von früheren Aufenthalten kennen, frühstücken – aber leider öffnet es erst gegen Mittag.

Wir ziehen weiter über Ravensburg, dessen Besichtigung wir aber auf Ende Juni aufsparen, wenn wir für ein paar Tage in Markdorf sein werden.

Weiter geht die Fahrt auf Nebenstrassen durchs liebliche Allgäu…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…über Wangen, Isny, Kempten bis Füssen. Unterwegs machen wir Rast auf einem Parkplatz, kochen Kaffee und gönnen uns ein ausgiebiges, etwas verspätetes Frühstück.

Bevor wir zum Stellplatz fahren, schauen wir mal, wie es wäre, das Schloss Neuschwanstein zu besichtigen. Neuschwanstein ist das berühmteste der Schlösser Ludwigs II. und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir waren im letzten Herbst hier – aber da hatte es unglaublich viel Volk, keine Parkplätze und riesige Warteschlangen. Doch heute ist alles anders – kaum Autos, niemand vor uns an der Kasse und schon die nächste Pferdekutsche nimmt uns mit hinauf zum Schloss.

Wir nehmen an einer interessanten Führung durchs Schloss teil und erfahren einiges über das Leben Ludwig des II. Es ist eine anstrengende Tour, denn es geht treppauf und treppab!

leider durfte man im Schloss nicht fotografieren – ausser der Schlossküche

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ausblick vom Schloss

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach bringt uns die Kutsche wieder hinunter zum Parkplatz.

 

 

Im Schatten von Neuschwanstein steht das Schloss Hohenschwangau.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nun fahren wir, wie schon letztes Jahr, zum Stellplatz “Camper’s Stop” in Füssen.

Es ist ein sommerlich heisser Tag. Am Abend grillieren wir und essen draussen an der Abendsonne. Es wird eine sternenklare Nacht.

 

Donnerstag, 18.April

Ein sonniger Tag begrüsst uns. Wir frühstücken draussen und starten danach unsere Reise auf der Romantischen Strasse. Eigentlich heisst es „vom Main zu den Alpen“, aber es geht auch umgekehrt!

Den ersten Halt legen wir in Schwangau ein, wo wir die Kirche Coloman besichtigen möchten, die aber erst ab Mai geöffnet ist. Es ist eine Wallfahrtskirche aus dem 17. Jh. gewidmet dem hl. Coloman.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

So ziehen wir weiter bis zur Wieskirche, ein Unesco Kulturerbe. Recht abgelegen steht dieses imposante Bauwerk in der Landschaft. Die Kirche wurde zum Ort der “Verehrung des Gegeißelten Heilandes” im 18. Jahrhundert erbaut und schon damals europaweit bekannt und als Kleinod barocker Baukunst gerühmt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Bald danach sind wir in Schongau, wo wir den Camper auf einem Stellplatz parkieren – wir sind völlig alleine.

Nach einem kurzen Aufstieg hinauf zur Altstadt, bummeln wir durch dieses hübsche mittelalterliche Städtchen und trinken auf dem Hauptplatz einen Kaffee.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach fahren wir weiter – alles über Land, durch hübsche kleine Dörfer und vorbei an schmucken Bauernhöfen – bis Landsberg am Lech.

Das Wetter ist schön und warm. Auch hier parkieren wir auf einem Camper-Stellplatz, schlendern durch die Stadt, die zwar gerade im Umbau ist, spazieren auf der Promenade der Lech entlang und kehren danach mit müden Beinen zum Camper zurück.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir fahren noch bis Augsburg, wo wir uns auf dem Campingplatz “Lech” (einem 5*-Platz) niederlassen. Der Platz hat einen eigenen Badsee.

Zum Abendessen gehen wir ins Campingplatz-Restaurant – wir sitzen draussen direkt am See – hier beim Apéro.

 

…gesehen auf dem Campingplatz

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Schon bald aber ziehen dunkle Gewitterwolken auf und es beginnt zu regnen.

 

Freitag, 19.April

Es hat die ganze Nacht geregnet und vor allem hat es stark abgekühlt – hatten wir gestern noch 26°C, sind es heute gerade mal noch 14°.

Wir beschliessen trotzdem zwei Tage hier zu bleiben, denn Augsburg soll sehenswert sein.

Direkt vor dem Campingplatz fährt der Bus, der uns bis in die Altstadt bringt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Im Rathaus besichtigen wir den „Goldenen Saal“, ein Prunksaal der zu den bedeutendsten Kulturdenkmälern der Spätrenaissance in Deutschland zählt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Als nächstes spazieren wir durch die Fuggerei. Dies ist die älteste bestehende Sozialsiedlung der Welt. Die Reihenhaussiedlung stiftete Jakob Fugger „der Reiche“ im Jahr 1521. Heute wohnen in den 140 Wohnungen der 67 Häuser 150 bedürftige katholische Augsburger Bürger für eine Jahresmiete von 0,88 Euro. Sie sprechen dafür täglich einmal ein Vaterunser, ein Glaubensbekenntnis und ein Ave Maria für den Stifter und die Stifterfamilie Fugger. Bis heute wird die Sozialsiedlung aus dem Stiftungsvermögen Jakob Fuggers unterhalten.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach besichtigen wir den Augsburger Dom, wo zufällig grad der Organist am spielen ist und uns ein grossartiges Orgelkonzert bietet.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In einer Bäckerei trinken wir einen feinen Kaffe (95 Cent für einen Kaffee!!) und essen einmalig gute, süsse Backwaren (90 Cent für eine riesige Zimtschnecke oder eine Apfeltasche!!)

Zum Abendessen gehen wir nochmals ins Restaurant – einfach weils so gut war – aber auch weil es immer noch regnet.

 

Samstag, 20.April

Es hat wieder die ganze Nacht geregnet.

Weiter geht die Fahrt, vorbei an riesigen Spargelfeldern…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…über Rain bis Donauwörth, wo wir auf einem Camperparkplatz parkieren, die übrigens meistens gratis sind.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir spazieren durch die Stadt, gönnen uns in einer Bäckerei eine heisse Schokolade und einen „Rüblekuchen“, kaufen noch ein par Souvenirs und ziehen dann weiter bis Nördlingen. Auch hier finden wir wieder einen gratis Camperparkplatz nahe beim Stadttor.

Die Stadt Nördlingen ist von einer Stadtmauer umgeben, die auf ihrer ganzen Länge begehbar und gedeckt ist.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir bummeln durch die Stadt und verlieren uns total im Labyrinth der engen Gassen. Nach etwas suchen, finden wir das Kratermuseum, das Ruedi unbedingt sehen will. Vor etwa 14,5 Millionen Jahren kollidierte ein im Durchmesser ca. 1 km großer Asteroid mit der Erde. Das Resultat dieser kosmischen Begegnung ist das Nördlinger Ries, eingesenkt als markante Geländeform in die Schwäbisch-Fränkische Alb. Der etwa 25 km große, nahezu kreisrunde Einschlagskrater gehört zu den besterhaltenen Kratern dieser Größenordnung.

Das Museum ist aber etwas enttäuschend.

Wir brauchten heute keinen Schirm, aber es war kalt und windig.

Wir fahren nun weiter bis Dinkelsbühl, wo wir auf den Campingplatz „Romantische Strasse“ fahren. Wir verbringen den Abend im warmen Camper und kochen uns ein feines Abendessen.

 

Sonntag, 21.April

Heute ist es eindeutig wieder wärmer, aber immer noch bedeckt. Wir verlassen den Campingplatz und fahren zum Camperparkplatz, der direkt beim Stadttor von Dinkelsbühl liegt. Dies gilt als eine der schönsten mittelalterlichen Städte Deutschlands – aber wir haben das Pech, dass heute gerade ein grosser Markt und dazu eine Auto-Show stattfinden und man so all die hübschen Häuser kaum sieht.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Unser nächstes Ziel ist Rothenburg. Man sieht, dass die Romantische Strasse sehr camperfreundlich ist, denn auch hier gibt es einen Camperparkplatz nahe dem Stadttor.

444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Ich persönlich finde Rothenburg noch schöner als Dinkelsbühl – hat irgendwie mehr Charme.

44444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Auch hier schlendern wir wieder durch die Stadt und spazieren durch den Burgpark.

4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Ganz speziell faszinieren mich die vielen hübschen Wirtshausschilder in dieser Stadt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Nachmittag kehren wir müde zum Camper zurück und fahren zum Campingplatz „Romantische Strasse“ (es heissen hier wohl alle Campingplätze so), in der Nähe von Creglingen.

Das Wetter wird immer besser, es ist wärmer und hie und da zeigt sich sogar die Sonne!

 

Zum Abendessen gehen wir ins Restaurant des Campingplatzes – ein gemütliches Beizli und vor allem eine supergute Küche!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ihr fragt euch sicher warum wir so oft auf Campingplätze gehen und nicht nur auf Stellplätze, aber wir geniessen einfach den Komfort – wie hier die schönen Sanitäranlagen, das gute Restaurant, Wasser und Strom an jedem Platz, die frischen Brötchen am Morgen, hier werden auch noch ein Hallenbad, eine Sauna, ein Badsee, Minigolf, usw. angeboten. Ich bin da vielleicht auch etwas anspruchsvoll – ich brauche am Morgen eine warme Dusche und frisch gewaschene Haare!!

Zudem bezahlen wir als Beispiel für diesen Platz nur 17.- Euro inkl. Kurtaxe und irgendwelcher Steuern (ACSI Nebensaison).

 

Montag, 22.April

Das Wetter ist inzwischen ganz akzeptabel – hie und da etwas Sonne. So wandern wir heute den 2 km langen Sonnenuhr-Weg in Röttingen ab. Entlang dieses Weges stehen 25 Sonnenuhren. Wir finden einen Camperparkplatz direkt an der Tauber.

Nur wenige Schritte davon entfernt steht die erste Sonnenuhr.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auch hier ist der Hauptplatz eine Baustelle – er wird neu gepflästert.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Nächstes Ziel ist Weikersheim - mit einem Camperparkplatz direkt beim Schloss, das wir nun mit einer Führung besichtigen.

Im Schloss darf leider nicht fotografiert werden.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Schloss Weikersheim ist der Stammsitz der Herren von Hohenlohe. Es gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser. Wunderschön ist der Schlosspark, in welchem wir nun bei Sonnenschein flanieren.

 

44444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Danach gibt es Mittagessen: Pizzabaguettes.

Nun geht es weiter nach Tauberbischofsheim – der letzten Station unserer Reise entlang der Romantischen Strasse, denn die Universitätsstadt Würzburg lassen wir aus – wir meiden Grossstädte und wir haben nun so viele schöne mittelalterliche Städte gesehen, dass diese kaum mehr übertroffen werden können.

Auch in Tauberbischofsheim werden Camperparkplätze angeboten, nahe der Fussgängerzone.

Diese Stadt hat aber ihren Charme irgendwie verloren, denn es ist heute ein Mix aus Neu und Alt und vor allem eine Einkaufsstadt – wie sie sich selber nennt. Wir spazieren zum Hauptplatz und besichtigen die Kirche.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nun schliessen wir die „Romantische Strasse“ ab.

Da wir als nächstes einen Campingplatz am Main im Auge haben, nehmen wir ausnahmsweise mal die Autobahn um Würzburg zu umfahren – es hat grausig viel Verkehr, vor allem LKWs.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Bei  Dettelbach aber verlassen wir die Autobahn schon wieder und fahren nach Volkach. Unser Ziel ist der Campingplatz „Ankergrund“, der direkt am Main (an der Mainschleife) liegt.

Die Landschaft hat sich sehr verändert, denn wir kommen nun ins fränkische Weingebiet mit seinen zahlreichen Rebhängen.

Am Abend können wir grillieren, denn es ist sonnig und schon viel wärmer als die letzten Tage. Wir geniessen eine schöne Abendstimmung am Mainufer.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dienstag, 23.April

Seit langem frühstücken wir wiedermal draussen – denn die Sonne scheint! – so entschliessen wir uns noch einen Tag hier zu bleiben, es ist total beruhigend hier am träge dahinfliessenden Fluss. Nur hie und da tuckert ein Frachtkahn vorbei.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Vormittag unternehmen wir eine kurze Fahrradtour, zuerst zur nahe gelegenen Wallfahrtskirche „Maria im Weingarten“, die mitten in den Weinbergen liegt…

die Kirche vom Campingplatz aus gesehen…und der Stationenweg hinauf zur Kirche

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach fahren wir ins Dorf Volkach.

ein wirklich radlerfreundlicher Ort!                               …mit einer Lufttankstelle

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nach einem Spaziergang durch den Ort, finden wir ein geniales Restaurant mit einem hübschen Wintergarten, hier gibt es Kaffe und Apfelkuchen.

auf jedem Tisch stehen diese scharfen Wasabi-Knaller zum knabbern

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Über Mittag relaxen wir im Liegestuhl an der Sonne – es ist inzwischen sommerlich warm (24°).

Am Nachmittag fahren wir mit unseren Rädern bis Fahr, einem kleinen Dorf, das vor allem vom Obst- und Spargelanbau lebt.

Hier blühen bereits die Obstbäume!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Zudem verbindet hier eine kleine Fähre die beiden Mainufer. Wegen der Schifffahrt gibt es hier kaum Brücken über den Main.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir sind heute immerhin 15 km geradelt – mit dem E-Bike aber ein Pappenstiel!!

Auch heute Abend können wir draussen essen – und geniessen nochmals die Abendstimmung am Mainufer.

 

Mittwoch, 24.April

Nach einer sternenklaren Nacht mit einem Fast-Vollmond, wecken mich heute Morgen die ersten Sonnenstrahlen und dazu der Ruf des Kuckucks.

Wir verlassen Volkach und fahren zuerst über Land durch eine hübsche Gegend mit vielen kleinen Dörfern und grossen Bauernhöfen mit riesigen Feldern, bis Bamberg.

Nun durchfahren wir die „Fränkische Schweiz“, wobei wir Bayreuth umfahren. Die fränkische Schweiz hat ihren Namen auf Grund der charakteristischen Berg- und Hügellandschaft mit markanten Felsformationen und Höhlen, sowie einer hohen Dichte an Burgen und Ruinen.

durch die Dörfer wird’s manchmal ganz schön eng

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Unterwegs überqueren wir die „Innerdeutsche Grenze“ und befinden uns nun in der ehemaligen DDR.

Ab Hirschberg fahren wir durchs Schiefergebirge bis Gössitz, wo wir auf den etwas sehr abgelegenen Campingplatz “Neumannshof” fahren, der aber direkt am Hohenwartestausee liegt. Leider ist das Seeufer von Dauercampern eingenommen. Aber da wir nur für eine Nacht hier sind, ist das nicht wirklich dramatisch.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Wetter ist mit 26°C sommerlich warm. Den Nachmittag verbringen wir im Liegestuhl an der Sonne, mit lesen und der weiteren Reiseplanung.

 

Donnerstag, 25.April

Und wieder ein wolkenloser Morgen. Wir fahren zum Teil auf der „Deutschen Aleenstrasse“ nach Rudolstadt, aber dies wird eher ein Reinfall – denn die „Thüringer Bauernhäuser“, die ich dort eigentlich besichtigen wollte, finden wir nicht – das heisst infolge einer Umleitung finden wir den Übergang über die Bahnlinie nicht. Ausserhalb der Stadt kommt schon die nächste Umleitung – und dieser Umweg führt uns über ca. 20 km durchs Hinterland!

Als nächstes durchfahren wir die Stadt Jena – bekannt durch das Jenaer Glas, ein von Otto Schott im Jahre 1887 entwickeltes hitzebeständiges und chemisch resistentes Glas – und ebenso bekannt durch Carl Zeiss, ein weltweit bekanntes Unternehmen der feinmechanisch-optischen Industrie. Aber auch hier in Jena, Baustellen und Umleitungen, zudem ist es eine sehr langgezogene Stadt, sie scheint kein Ende zu nehmen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach wird es aber wieder ruhig und wir durchfahren eine liebliche Landschaft mit riesigen Feldern und dazwischen kleinen Dörfern.

Hier gehört die Strasse uns

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Bei Camburg kaufen wir bei „Rewe“ ein, stocken unsere Vorräte auf und gönnen uns eine „Thüringer Bratwurst“ mit viel Senf zum Zmittag!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

…hier die Burg von Camburg

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Weiter geht die Fahrt nun nach Naumburg. Wir finden einen Parkplatz direkt beim Dom und der Altstadt. Wir besichtigen den Dom…

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und bummeln danach durch die gepflegte, autofreie Altstadt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Eigentlich planten wir in Naumburg auf einem Campingplatz zu übernachten, aber da es erst früher Nachmittag ist, beschliessen wir noch etwas weiter zu fahren.

Wir nehmen nun die Autobahn bis zur Lutherstadt Wittenberg, wo wir auf den Campingplatz „Brückenkopf“ fahren. Es ist ein super Platz, nahe der Stadt und unser Camper steht direkt an der Elbe.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Abendessen gibt es im Restaurant des Campingplatzes. Danach geniessen wir einen wunderschönen Sonnenuntergang am Fluss.

die Elbebrücke bei Sonnenuntergang

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Freitag, 26.April

Wieder ein sonniger Morgen – beim Frühstück um 9 Uhr zeigt das Thermometer bereits 20°C an! Wir beschliessen noch einen Tag hier zu bleiben, einfach weil’s so schön ist! – aber auch weil die Wettervorhersage für morgen eine Kaltfront mit Regen prognostiziert. Da wäre es schade bei diesem schönen Wetter im Auto zu sitzen und Autobahnkilometer abzufahren.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mit den Fahrrädern fahren wir in die Stadt (Distanz ca.1½ km). Wir schlendern durch die autofreie Altstadt…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und besichtigen das Lutherhaus.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Die Stadtkirche ist leider noch geschlossen und die Schlosskirche befindet sich gerade im Umbau.

Lutherkirche und Thesen-Tor

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zum Mittagessen gibt’s für mich Waffeln mit frischen Erdbeeren, Eis, Sahne und Kaffee für 4.- Euro, für Ruedi Apfelstrudel, Eis, Sahne und Kaffe  auch 4.- Euro – das sind Preise!!

Wir suchen bereits den Schatten, denn es ist inzwischen 28° warm. Wir fahren noch zum Schwanenteich, sehen allerdings keine Schwäne – aber es ist auch so ein erholsames Plätzchen, so mitten in der Stadt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach radeln wir zurück zum Camper, wo wir den Nachmittag mit relaxen, Reiseplanung und einem Spaziergang zum campingplatz-eigenen Jachthafen verbringen.

ein nur schwach besetzter Campingplatz direkt an der Elbe

der Ausblick vom Campingplatz über die Elbe nach Lutherstadt Wittenberg

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Gegen Abend ziehen, wie vorhergesagt, die ersten Wolken auf.

Wir können aber gerade noch grillieren bevor die ersten Regentropfen fallen. Danach verziehen wir uns in den Camper und schauen einen DVD.

 

Samstag, 27.April

Es ist ein wettermässig etwas trüber Morgen – aber ohne Regen. Wir fahren auf der Autobahn in Richtung Berlin, entscheiden uns dann aber, Berlin links (beziehungsweise rechts) liegen zu lassen. Ich hasse Grossstädte und Ruedi kennt Berlin bereits.

Somit fahren wir nun durch die Mecklenburgische Seenplatte – bei Malchow verlassen wir die Autobahn und fahren um den Kölpinsee nach Waren und Müritz.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Uns zieht es aber weiter, denn unser heutiges Ziel ist Rostock.

Immer wieder geraten wir auf die Deutsche Aleenstrasse – die wir inzwischen gar nicht mehr schätzen, denn mit dem Camper ist es gar nicht einfach mit anderen Fahrzeugen auf der oft engen Fahrbahn zu kreuzen und dabei die überhängenden Äste der Bäume nicht zu touchieren.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Je weiter nach Norden wir kommen, umso schöner wird das Wetter. Die Hansestadt Rostock empfängt uns mit Sonnenschein.

Wir fahren auf einen Stellplatz in Sievershagen, am Stadtrand von Rostock. Es ist ein hübscher Platz mit Strom, WC und Dusche, im Garten eines Bauernhauses – und wir sind die einzigen Gäste.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Am Abend grillieren wir, obwohl es trotz Sonnenschein recht kühl ist.

 

Sonntag, 28.April

Heute treffen wir uns mit Inge, der Mutter unserer Schwiegertochter, die hier in Rostock wohnt.

Es gibt ein freudiges Wiedersehen. Inge ist eine geniale Stadtführerin, sie zeigt uns viel Sehenswertes und kann uns entsprechend Info zu dieser interessanten Stadt geben, auch erzählt sie uns, wie es vor der Wende war hier zu leben und was sich seither verändert hat.

Wir spazieren durchs Kröpeliner-Tor, dies ist als das westlichste der vier großen Tore der Rostocker Stadtbefestigung um 1270 im gotischen Stil erbaut worden.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Dann bummeln wir durch die Fussgängerzone…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und zum Marktpatz mit seinen hübschen Häusern, in zwar ganz verschiedenen Stilrichtungen – von Klassizismus über Spätbarock bis Renaissance.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach besuchen wir die Marienkirche,

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

wo wir an einer geführten Tour zur berühmten „Astronomischen Uhr“ teilnehmen. Diese Uhr tickte schon bevor Amerika entdeckt wurde und läuft immer noch – ohne jegliches Ersatzteil.

obere Uhr  (Hauptuhr)                                                            untere Uhr (Kalenderscheibe)

Hier die Infos aus dem Internet:

Im oberen Teil der Fassade befindet sich die Hauptuhr, eine “ganze” Uhr für die Anzeige von 24 Stunden mit einem Zeigerumlauf (im Unterschied zum modernen 12-Stunden-Umlauf einer “halben” Uhr). Tierkreiszeichen und Monatsbilder finden sich innerhalb der Stundenanzeige, außerdem zwei gegen den Uhrzeigersinn rotierende Scheiben für Sonne und Mondphasen.
Im unteren Teil der Uhr befindet sich die Kalenderscheibe, die ebenfalls von Tierkreiszeichen umgeben ist. Die Kalenderscheibe erlaubt in einem komplexen System das Ablesen kalendarischer Daten (auch in Zukunft und Vergangenheit), der Tageslänge und vieles mehr. Eine kleine Erläuterung für Besucher ist unmittelbar vor der Uhr angebracht.
Diese bedeutende Uhr lässt sich nicht in Kürze erklären, es gibt aber diverse Websites dazu.

Danach erholen wir uns bei einem feinen Mittagessen im Restaurant „Texas“.

 

…der Stadthafen von Rostock

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nun fahren wir mit der Strassenbahn zu Inge nach Hause, wo wir mit Kaffee und Kuchen verwöhnt werden und wo wir auch noch Inges Sohn antreffen.

Am Nachmittag nehmen wir die S-Bahn, die uns zum Ostseebad Warnemünde führt. Jetzt ausserhalb der Saison ein malerisches Idyll, im Sommer aber überlaufen von Touristen. Wir spazieren dem „alten Strom“ entlang, an dessen Ufern sich Imbissbuden, Boutiquen, Restaurants, Souvenirshops und Boottouren-Anbieter aneinander reihen.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Auch erleben wir gerade wie das imposante Kreuzfahrtsschiff „Aida Bella“ ausläuft.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Am Pier ist einiges los                           …die Fähre verbindet die beiden Ufer des “Stroms”

Sandskulpturen

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach bummeln wir dem Strand entlang und gönnen uns einen Drink an der Sonne.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mit der S-Bahn geht es zurück in die Stadt und ein Taxi bringt uns wieder zum Camper.

Es war ein unvergesslich schöner Tag, den wir gemeinsam mit Inge verbringen durften – danke Inge!!!

Am Abend können wir noch bis zum Sonnenuntergang vor dem Camper sitzen.

bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb

Montag, 29.April

Auch heute Morgen treffen wir uns wieder mit Inge, diesmal im Einkaufszentrum Ostsee-Park, einem grossen, modernen Zentrum mit  vielen bekannten Läden.

Vor allem möchten wir einen Web-Stick kaufen, damit wir unterwegs Internet haben – aber als Ausländer ohne Wohnsitz in Deutschland, ist das gar nicht so einfach.

Nach einer gemeinsamen Kaffeepause, verabschieden wir uns von Inge.

Ruedi und ich spazieren zurück zum Camper und versuchen das Internet zum laufen zu bringen – aber es will nicht auf Anhieb.

Es weht ein kalter Wind und es ziehen Wolken auf – so verbringen wir den Nachmittag im Camper mit relaxen und Fotos bearbeiten, zudem packen wir alles zusammen, denn morgen ziehen wir weiter.

Heute kochen und essen wir im Camper und sehen uns danach im geheizten Camper gemütlich einen DVD an.

 

Dienstag, 30.April

Wir fahren quer durch Rostock und verlassen die Stadt in Richtung „Fischland“ – dies gilt als die schönste Halbinsel der deutschen Küste.

Unterwegs kommen wir an endlosen Erdbeerfeldern vorbei.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

hier sieht man woher der Wind weht!!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In Ahrenshoop machen wir einen Halt und spazieren dabei zum Strand und durch das kleine Dorf, wo wir uns ein zweites Frühstück gönnen.

immer häufiger sieht man hier diese hübschen Stroh/Schilfdächer

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Die Stadt Strahlsund umfahren wir grossräumig und fahren über die Rügenbrücke, dies ist eine Hochbrücke mit einer dreispurigen Fahrbahn. Das Kernstück der insgesamt 4’100 Meter langen Stralsundquerung bildet der 2’831 Meter lange Brückenzug über den Strelasund.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

So gelangen wir nach Rügen, der grössten Insel Deutschlands.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Und immer wieder die Deutsche Alleenstrasse…es mag im Sommer ja wunderschön sein unter so einem Blätterdach durchzufahren, aber wir haben das immer wieder nicht-kreuzen-können langsam satt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das GPS führt uns auf extrem schmalen Nebenstrassen, völlig abseits, bis Gingst, wobei die Nebenstrassen in dieser Ecke Deutschlands zum Teil in katastrophalem Zustand sind, mit riesigen Schlaglöchern. Anstatt die Schäden auszubessern, werden immer wieder Tafeln aufgestellt mit „Achtung Strassenschäden“. Wir fahren nun über Trend nach Schaprode, wo wir auf den Campingplatz „Am Schaproder Bodden“ fahren, der direkt am Meer liegt. Wir wählen diesen Platz, weil er nur 250 m vom Fährhafen entfernt ist, von wo die Schiffe nach Hiddensee fahren.

 

Ein Fischer auf dem Campingplatz mit seinem Fang

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir geniessen einen tollen Sonnenuntergang.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mittwoch, 1.Mai

Die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel – das richtige Wetter um die autofreie Insel Hiddensee zu besuchen. Wir satteln unsere Fahrräder und radeln zuerst mal zur Fähre.

Ab Schaprode gibt es Verbindungen zu allen drei Ortschaften auf Hiddensee – nach Neuendorf, Vitte und Kloster. Wir entscheiden uns für Vitte.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auf einem etwas holperigen Radweg (aus schmalen Betonplatten) fahren wir bis Kloster und von dort zum Leuchtturm „Dornbusch“, wobei man das letzte Stück zu Fuss gehen muss.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

der Ausblick über die Insel                                                      und der Radweg

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Die Insel ist landschaftlich wunderschön. Zurück in Kloster besichtigen wir noch die Inselkirche, dem letzten Überrest des ehemaligen Klosters  der Zisterzienser. Sie wurde im Jahre 1332 geweiht und diente jahrhundertelang als Pfarrkirche für die Bewohner der Insel. Heute ist die Inselkirche Sitz der evangelischen Kirchengemeinde Hiddensee.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach gibt’s Mittagessen – Erbsensuppe und Würstchen.

Für die Fahrt zurück nach Vitte finden wir einen komfortableren Radweg, zwar auch mit einzelnen Steinen gepflästert, aber es „hoppert“ kaum – und so geniessen wir die Fahrt vollauf.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

auf Hiddensee

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Schiff bringt uns von Vitte zurück nach Schaprode,

vom Schiff aus sieht man den Campingplatz … und hier all die Autos welche die Bewohner von Hiddensee nicht auf die Insel mitnehmen können.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir drehen noch eine Runde durchs Dorf und fahren dann zum Camper zurück.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Am Abend wird grilliert und auch heute lassen wir uns den Sonnenuntergang nicht entgehen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Donnerstag, 2.Mai

Unser heutiges Ziel ist der nördlichste Punkt Deutschlands – das Kap Arkona. Um auf die Halbinsel Wittow zu gelangen (auch „Windland“ genannt), müssen wir das Angebot der Wittower-Fähre nutzen. Danach fahren wir über Wiek, Altenkirchen nach Putgarten, hier befindet sich ein Grossparkplatz, denn ab hier kommt man nur noch per Fahrrad, Arkona-Bahn oder Kutsche nach Arkona. Wir entscheiden uns für die Arkona-Bahn. Danach geht es dann zu Fuss bis zum Kap, wo es gleich 3 Türme zu sehen gibt – dies sind: der „Schinkelturm“ (ein Leuchtturm aus dem Jahre 1826, heute ausser Betrieb, dient aber noch als Standesamt), der „Neue Turm“ (der heutige Leuchtturm) und der Marinepeilturm (auch ausser Betrieb).

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

 

hier steht Ruedi am nördlichsten Punkt Deutschlands

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

der Spazierweg                                                                           …oberhalb der Steilküste

Vom Kap Arkona aus spazieren wir zum Dörfchen Vitt, wobei wir an der Tempelfestung Jaromarsburg vorbeikommen, dem einstigen religiösen Zentrum der Slawen auf Rügen – dem Hauptgott Svantevit geweiht. Viel ist nicht mehr zu sehen, da immer mehr der Anlage Wind und Wetter zum Opfer fallen – das heisst ins Meer abrutschen.

Infotafel                                                                                          …und die Tempelfestung

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ab Vitt nehmen wir die Arkona-Bahn bis zum Rügenhof, wo wir noch ein bisschen shoppen und zu Mittag essen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ab hier geht’s nur noch ein paar Schritte bis zum Parkplatz in Putgarten.

Wir fahren nun zu unserem heutigen Ziel, dem „Naturcamping Lohme“, der nur 3 km vom Jasmunda Nationalpark entfernt ist.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Freitag, 3.Mai

Ein weiterer wolkenloser Morgen. Wir fahren zum Jasmunda Nationalpark, das heisst ab Hagen fährt ein Shuttle-Bus zum Nationalpark-Zentrum.

Als erstes besuchen wir den Aussichtspunkt Königsstuhl, der sich auf 118 m über dem Meeresspiegel auf der schneeweissen Kreidewand befindet, die hier die Küste bildet.

Danach sehen wir uns eine Multimediaschau an, mit einmalig schönen Naturaufnahmen – aber leider erfährt man nur wenig über die Kreidefelsenküste.  In der anschliessenden Ausstellung wird dann vor allem über den Nationalpark berichtet.

Wir unternehmen noch einen Spaziergang zur „Viktoria-Sicht“, von wo man die Kreidefelsen recht gut sehen kann. Am besten wäre schon, man könnte sie vom Meer aus sehen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir verlassen den Nationalpark – da unser Ziel Greifswald ist und da wir nicht nochmals über die Rügenbrücke bei Stralsund fahren möchten, entscheiden wir uns für die Überfahrt mit der Glewitzer-Fähre, das heisst wir fahren über Sassnitz, Prora, Binz, Putbus, Garz bis Glewitz.

Dabei landen wir immer wieder auf der Deutschen Alleenstrasse!!..und dazu oft auf extrem holperigen Pflastersteinstrassen – eine Zumutung für uns und unseren Camper.

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

… eine recht unangenehme Rüttelstrecke!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

die Glewitzer-Fähre

Schon um 13 Uhr erreichen wir Greifswald, wo wir auf den Stellplatz “beim Museumshafen” fahren (danke Hanspeter für den Tipp!!)

Den Nachmittag verbringen wir im hübschen Städtchen Greifswald.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Bis zum Abend ist der Camperstellplatz voll besetzt.

 

Samstag, 4.Mai

Wir sind heute etwas früher auf, denn es gibt nur 2 Damen- und 2 Herrenduschen und wir wollen nicht anstehen. Es hat sich gelohnt, denn es ist noch kaum jemand auf.

So verlassen wir bereits um 8 Uhr Greifswald, nicht aber vorher noch den hübschen Fischerhafen besucht zu haben. Man fühlt sich hier wie in Holland – mit der Windmühle und der Zugbrücke, wie ich sie vor allem von Amsterdams Grachten kenne.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Bei Wolgast überqueren wir auf einer Brücke den Peenestrom und gelangen so auf die Insel Usedom. Laut Statistik scheint hier die Sonne so oft wie sonst nirgends in Deutschland.

Und es ist wirklich ein traumhaft schöner Tag.

In Zinnowitz tätigen wir noch ein paar Einkäufe um unsere Vorräte aufzufüllen.

Wir entscheiden uns für das “Camping-Resort Stubbenfelde”, einen sehr schönen Platz direkt am Meer. Der Campingplatz ist mit dem weiten Sandstrand durch eine Treppe verbunden.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Es ist erstmals so warm, dass wir die kurzen Hosen und T-shirts hervorholen. Wir geniessen einen Ruhenachmittag beim Camper.

Am Abend werden Lammfilets grilliert, dazu schieben wir einen Kartoffelgratin in den Ofen und machen dazu einen bunten Salat.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Sonntag, 5.Mai

Die Ostseeküste der Insel Usedom hat eine Länge von 66,4 km – über 40 km davon erstreckt sich ein zusammenhängender wunderschöner Sandstrand.

Die Usedomer Bäderbahn fährt stündlich entlang dieser Küste…was wir heute nutzen werden.

Der Bahnhof von Stubbenfelde liegt nur ca. 300 m vom Campingplatz entfernt. Eine moderne Bahn bringt uns bis zur Nordwestspitze der Insel, nach Peenemünde. Es ist Ruedis Wunsch, hier das Historisch Technische Museum im alten Kraftwerk von Peenemünde zu besuchen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dazu ein paar Angaben aus dem Internet (für die, die es interessiert):

Die Heeresversuchsanstalt Peenemünde war zwischen 1936 und 1945 eines der modernsten Technologiezentren der Welt. Im Oktober 1942 gelang von hier aus der weltweit erste Start einer Rakete ins All. In der benachbarten Erprobungsstelle der Luftwaffe wurden Flugkörper mit revolutionärer Technik getestet. Die Forschung diente jedoch von Beginn an nur einem Ziel: Hochtechnologie sollte militärische Überlegenheit schaffen unter dem Projekt-Ingenieur Wernher von Braun.

Von Braun und sein Team wurden dann im Oktober 1959 der NASA überstellt. Bereits vorher war die Entscheidung zum Bau der Saturn-Rakete (der späteren Saturn I) gefallen. Außerdem wurde das Mercury-Programm vorangetrieben, das erstmals den Flug eines Astronauten in den Weltraum ermöglichen sollte. Von Brauns größter Erfolg und Erfüllung langjähriger Träume wurde die bemannte Mondlandung im Jahr 1969.

Danach bummeln wir zum Hafen von Peenemünde, wo unter anderem noch ein altes U-Boot liegt. Hier essen wir zu Mittag auf der Terrasse eines Restaurants und geniessen den Blick aufs Meer.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da wir für die Bahn eine Tageskarte gelöst haben, beschliessen wir nun die ganze Strecke der Küste entlang zu fahren und zwar bis zum Ostseebad Heringsdorf.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Hier am wunderschönen, feinsandigen Strand unternehmen wir einen Spaziergang,

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…schlendern über die Seebrücke (Pier) und setzten uns am Ende des Piers in ein venezianisches Restaurant, das Ponte Rialto heisst und wo beim Eingang eine echte Venezia-Gondola steht. Unter Palmen gönnen wir uns einen Eisbecher.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Im Kurpark findet gerade ein Konzert statt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir aber begeben uns zurück zum Bahnhof, wo wir die nächste Bahn nehmen, die uns nach Stubbenfelde bringt.

 

Zurück beim Camper haben wir Skype Kontakt mit unseren Söhnen und ihren Frauen. Wir haben natürlich einiges zu erzählen.

Am Abend gehen wir ins Restaurant essen und geniessen danach den milden Abend.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Montag, 6.Mai

Und wieder ein wolkenloser Morgen – so beschliessen wir noch einen weiteren Tag hier zu verbringen.

Nur 1 km vom Campingplatz entfernt liegt der Kölpinsee. Ich unternehme eine Wanderung dem See entlang, während Ruedi das Fahrrad nimmt. Ich habe ein aufgeschürftes Knie, das ich mir bei einem „Stolper“ zugezogen habe und das sich noch nicht so gut biegen lässt, daher ziehe ich das Wandern dem Fahrradfahren vor.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccRuedi fährt ganz frech an mir vorbei…

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Leider führt der Weg nie direkt am See entlang, aber es gibt immer wieder Stege und Zugänge zum Wasser.

Ich spaziere bis ins Dorf Kölpinsee und retour. Unterdessen ist Ruedi auch wieder zurück.

Wir geniessen einen Ruhenachmittag beim Camper mit lesen, schreiben, Reiseplanung…und einem Abstecher zum Strand.

Am Abend wird wieder grilliert.

bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbb

Dienstag, 7.Mai

Unser heutiges Ziel wird Wismar sein. Bevor wir aber die Insel Usedom verlassen, möchten wir in Benz „das Haus das auf dem Kopf steht“ besichtigen – aber wir finden es nicht – es ist auch kein Mensch auf der Strasse, den man fragen könnte. (unterdessen weiss ich, dass das Haus nicht in Benz sondern in Trassenheide steht). So fahren wir enttäuscht weiter und zwar nach Mellenthin, wo wir das Wasserschloss, ein einstiges Herrenhaus aus dem 14.Jahrhundert besichtigen möchten, das heute ein Hotel mit eigener Brauerei ist  – von aussen kein Problem, aber die Tore werden erst um 11 Uhr geöffnet. Auch im Restaurant Gutshof nebenan gibt es vor 11 Uhr nichts.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Aber was soll’s…so fahren wir weiter über die Insel…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

nach Usedom, dem Ort, der der Insel den Namen gab – ist nur ein kleiner Ort mit einer Altstadt. Da wir aber keinen freien Camperparkplatz finden, lassen wir das. Über die Brücke, die den Peenestrom überquert, verlassen wir die Insel Usedom.

Nun geht die Fahrt über Land, vorbei an Rapsfeldern, die immer gelber werden

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Heute gehört die Strasse uns

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ab Jarnem nehmen wir die Autobahn und umfahren so Rostock.

Schon vor dem Mittag stehen wir auf dem Stellplatz von Wismar. So beschliessen wir nun die Stadt zu erkunden, den grossen Marktplatz, wo gerade ein Markt stattfindet – hier gönnen wir uns einen Apfelstrudel mit Eis und Sahne und ich kaufe mir eine dicke Nordländer-Jacke – der nächste Winter kommt bestimmt!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach besuchen wir die Marienkirche, ein typisches Beispiel von Backsteingotik.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Das Wetter ist heute meist bedeckt, aber es ist trotzdem 25°C warm.

Mit müden Beinen kommen wir zurück zum Camper – da wir nicht mehr kochen mögen, gehen wir in ein nahegelegenes Restaurant – wo wir einem hübschen Ambiente ein exklusives Dinner geniessen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mittwoch, 8.Mai

Nach einem nächtlichen Gewitter liegt heute Morgen ein leichter Nebel über dem Hafen – eine besondere Stimmung, zudem zeigt das Thermometer frühmorgens schon 19°C an. Wir entschliessen uns für einen Morgenspaziergang zum „Alten Hafen“. Es herrscht völlige Ruhe, man hört nur das Kreischen der Möwen und das Plätschern des Wassers.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir spazieren bis zum „Baumhaus“, dies ist ein quadratisches Gebäude aus der Barockzeit. Es wurde im 18. Jahrhundert im „Alten Hafen“ Wismar errichtet. Seinen Namen verdankt es einem schwimmenden Langholz, dem so genannten “Baum”, der an der Stelle des Hauses für die Absperrung des Hafens bei Dunkelheit oder Gefahr genutzt wurde. Dabei sollten ungebetene Schiffe vom Alten Hafen Wismar ferngehalten werden.
Vor allem die zwei vor dem Eingang stehenden Schwedenköpfe zählen zu den Wahrzeichen Wismars. Die barock bemalten Herkulesbüsten sollen an die fast drei Jahrhunderte andauernde Schwedenherrschaft erinnern.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Um 9 Uhr verlassen wir Wismar und beschliessen einen Abstecher ins 30 km südlich davon gelegene Schwerin zu machen. Danke Sandra für den Tipp!!

Im Stellplatzführer finden wir einen Platz, der total gut gelegen ist für den Besuch des Schlosses und der Altstadt – das GPS führt uns zum Schweriner Segelverein, aber weit und breit kein Camperzeichen oder ein Stellplatz zu sehen (??). Wir stehen vor einer kleinen Holzbrücke und wissen nicht mehr weiter. Ein Spaziergänger sagt uns dann, dass wir hier schon richtig seien, wir sollen irgendwo da zwischen den abgestellten Booten parkieren, der Hafenmeister komme erst abends.

die Einfahrt zum Stellplatz                                            und hier zwischen den Booten stehen wir

Je nach Anzahl der abgestellten Boote, gibt es hier nur 2 – 4 Stellplätze. Wir sind alleine…und der Platz ist perfekt mit Strom, schönen Toiletten und Duschen, zudem liegt er nur 800 m vom Schloss und 500 m von der Altstadt entfernt.

Als erstes besuchen wir das Schloss Schwerin

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

und den Schlossgarten

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

und essen im Schlossrestaurant einen feinen Salat mit Pouletbrust und Kräuterbaguette.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach spazieren wir durch die Gassen der Altsstadt, bis hin zum Pfaffenteich. Am Abend grillieren wir, denn es ist heute sonnig und warm, dabei haben wir Unterhaltung, denn es wird gerade ein kleineres Segelboot zu Wasser gelassen und das Aufrichten und Einsetzen des Mastes ist alles andere als einfach.

 

Donnerstag, 9.Mai (Auffahrt)

Ein sonniger Morgen begrüsst uns. Wir fahren in Richtung Lübeck, wobei wir in Ratzeburg einen Halt einlegen und vor allem den Dom besichtigen, auch wieder im Stil der Backsteingotik.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir durchfahren auch heute wieder eine liebliche Landschaft…und wie könnte es anders sein…mit Alleenstrassen und Rapsfeldern, aber auch immer wieder kleinen Dörfern und grossen Bauernhöfen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Schon vor dem Mittag sind wir in Lübeck, der Stadt des Marzipans, wo wir auf den Stellplatz „Campertreff“ fahren, der etwas ausserhalb der Stadt liegt, aber mit einer Bushaltestelle, von wo der Bus zur Altstadt fährt.

Wir bummeln durch die Gassen, besuchen Kirchen, „besteigen“ per Lift den Turm der St.Petri-Kirche (die Aussichtsplattform befindet sich in 50 m Höhe)…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc…hier ganz rechts das berühmte Marzipanhaus Niederegger

…wir sehen uns im ”Niederegger” um, was es da so alles aus Marzipan gibt!!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc 

…flanieren auf der Promenade der Trave entlang, essen einen Eisbecher…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…besuchen das Hl. Geist Hospital, die älteste bürgerliche Spitalanlage des Mittelalters, erbaut im 13. Jh.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…und spazieren durchs Holsten-Tor.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Der Bus bringt uns zurück zum Camper, wo 5 Minuten nach unserer Rückkehr ein Platzregen niedergeht, danach können wir aber doch draussen grillieren und essen.

 

Freitag, 10.Mai

Heute fahren wir ein Stück auf der „Deutschen Ferienroute Alpen-Ostsee“ und zwar bis Travemünde. Es ist ein wolkenloser Morgen, wir parkieren auf einem Stellplatz am Hafen.

Danach spazieren wir auf der Promenade bis zum Sandstrand…

444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

…vorbei am ältesten Leuchtturm Deutschlands …

eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

…und setzen uns in ein Restaurant…

ddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

… wo wir bei Kaffee und Kuchen den grossen Schiffen zusehen, die hier ein- und ausfahren.

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

Auf Lokalstrassen fahren wir bis zum Timmendorfer Strand, von wo ab wir die Autobahn nehmen, die uns über Neustadt, Oldenburg und Heiligenhafen führt.

 

Unser Ziel ist die Insel Fehmarn, die wir über eine imposante Brücke erreichen.

Fehmarn wird, wie auch Usedom, Sonneninsel genannt, da es hier im Durchschnitt pro Jahr 1900 Sonnenstunden gibt…nur heute scheint sie nicht!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir besuchen Burg, die einzige Stadt der Insel…aber in dieser Stadt herrscht ein richtiges Chaos von Menschen und Autos, man hat das Gefühl alles Volk der Insel treffe sich heute in Burg, zudem zwängt sich ein Grossteil des Verkehrs durch die engen, gepflasterten Strassen.

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

So ziehen wir es vor zum Campingplatz „Inselcamp Fehmarn“ zu fahren. Gegen Abend zeigt sich die Sonne dann doch noch und wir können grillieren und draussen essen.

 

Samstag, 11.Mai

Es ist ein sonniger Morgen, trotzdem verlassen wir die Insel Fehmarn wieder und fahren über Lütjenburg, Kiel – das wir grossräumig umfahren – bis Eckernförde.

unterwegs mit einem blinden Passagier – der sich über dutzende von Kilometern aussen an der Windschutzscheibe festklammert!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir finden einen Camperparkplatz direkt beim Fischereihafen. Von hier spazieren wir den Strand entlang – mit feinem Sand und vielen Strandkörben wartet er noch auf die wärmere Jahreszeit.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Beim Jachthafen findet auf dem Pier ein grosser Flohmarkt statt.

 

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Den Rückweg nehmen wir durchs Städtchen, wobei wir in der „Bonbonkocherei“ noch einen Besuch abstatten. Hier kann man sehen wie die Bonbons noch von Hand hergestellt werden. Im dazugehörigen Laden gibt es unzählige Arten, Farben und Formen von diesen Süssigkeiten zu kaufen.

44444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

In der Fussgängerzone, wo gerade der Gemüsemarkt stattfindet, setzen wir uns an die Sonne und gönnen uns ein zweites Frühstück.

Nun geht die Fahrt weiter bis Schleswig.

Etwas ausserhalb der Stadt befinden sich das Wikinger Museum und die Wikinger Häuser. Nahe dem Museum finden wir einen grossen Parkplatz, sodass wir mit dem Camper problemlos parkieren können.

Zuerst unternehmen wir den Fussmarsch über den natürlichen Wall zu den Wikinger Häusern. Die Wikinger Siedlung „Haithabu“, war im 9.Jahrhundert, nach der Völkerwanderung, für die hergereisten Dänen und Jüten ein wichtiger Handelsplatz, hier wohnten damals ca. 1’000 Menschen. Zwischen den Jahren 2005 und 2008 wurden 7 Häuser rekonstruiert, die man heute besichtigen kann. Diese Häuser sind den Pfahlbau-Häusern von Unteruhldingen am Bodensee, sehr ähnlich.

44444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Hier werden Gemüsesuppe gekocht und Dinkelfladen gebacken, die man auch versuchen darf. Ich entscheide mich für die Dinkelfladen – schmecken köstlich!! – und Ruedi für die Suppe.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Nun spazieren wir zurück zum eigentlichen Museum, wo man anhand von Ausstellungsobjekten und Text einiges über die Wikinger-Kultur erfährt.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nun aber genug Geschichte für heute! Nach einigen hundert Metern Fahrt sind wir bereits beim Stellplatz “Stadthafen” in Schleswig.

Der Stellplatz liegt direkt an der Schlei, einem Meeresarm der Ostsee und direkt bei der Stadt, nahe dem Dom

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir beschliessen hier 2 Nächte zu bleiben und sparen uns die Stadtbesichtigung für morgen auf.

Wir suchen uns ein nahe gelegenes Restaurant – und finden das “Ringelnatz“, ein guter Entscheid! Ein total hübsches kleines Restaurant, schön gedeckte Tische, mit Blumen und Kerzen und das wichtigste – eine ausserordentlich feinen Küche!

Wie wir das Restaurant verlassen, regnet es.

 

Sonntag, 12.Mai (Muttertag)

Pünktlich zu den Eisheiligen hat sich das Wetter entsprechend geändert. In der Nacht hat es immer wieder geregnet und es ist merklich kühler.

Heute Morgen besuchen wir das ehemalige Fischerdorf Holm, aus dem die heutige Stadt Schleswig entstand…hübsche kleine Häuser, schmale kopfsteingepflasterte Strassen und vor jedem Haus wachsen kleine Rosenbüschchen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach bummeln wir durch die Stadt, zum Rathaus, zum Dom und durch die Fussgängerzone bis zum Schloss Gottorf. Eine riesige Menschenmenge strömt dem Schloss entgegen. Bald erfahren wir, dass heute der alljährliche Land-Markt stattfindet – eine grosser Bauern-Markt mit Schwerpunkt Bio und Umweltschutz.

Wir besuchen aber zuerst das Schloss-Museum und mischen uns erst danach unter das Volk.

In diesem Teil des Museums sieht man vor allem alte Holzschnitzereien…

…wie z.B. diese Holzaltare

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Vom Museum aus, sieht man über den Markt im Schlosspark

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zum Mittagessen gibt es eine Wurst vom Grill.

 

Nun sind wir schon seit über 3 Stunden unterwegs und unsere Beine werden langsam müde, also nehmen wir den Weg zurück unter die Füsse und zwar durch den Stadtpark, der hier „Königswiesen“ heisst.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir kamen ohne Schirm aus, aber es ist trübe mit nur ganz wenigen Sonnenstrahlen.

Den Nachmittag verbringen wir mit relaxen, schreiben und der weiteren Reiseplanung.

 

Montag, 13.Mai

Heute geht es an die Nordsee – genauer nach Husum in Nordfriesland. Je näher wir der Nordsee kommen, umso garstiger wird das Wetter. Trotzdem bummeln wir durch die Altstadt von Husum, durch die Fussgängerzone und zum Hafen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ab Husum fahren wir auf kleinen Nebensträsschen durch weites, flaches Land, mit vor allem Ackerbau und Schafzucht.

Unser Ziel ist der berühmte Leuchtturm von Westerhever. Inzwischen regnet es in Strömen und ein Wind bläst, wie er nur an der Küste blasen kann!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dem Sturm zum Trotz parkieren wir (für 6 Euro!) und kämpfen uns durch dieses Unwetter in Richtung Leuchtturm – als wir aber sehen, wie weit es noch wäre (gute 2,5 km zu Fuss durch Marschland) und unsere Hosenbeine inzwischen klatschnass an den Beinen kleben, beschliessen wir umzukehren – nicht aber bevor wir noch ein paar gezoomte Fotos vom Turm gemacht haben.

ccccc…der Leuchtturm                                                                                   …und das Pfahlbau-Restaurant

Ein nächster Halt wäre in Sankt Peter Ording geplant, wir möchten eines der „Pfahlbau-Restaurants“, die hier im Marschland stehen, besuchen, aber auch die sind so weit entfernt, zudem hat sich das Wetter noch nicht gebessert, sodass wir darauf verzichten.

Wir ziehen weiter auf Nebenstrassen, vorbei an hübschen kleinen Bauernhöfen, die aber immer ganz von Bäumen versteckt liegen – schade  – aber verständlich bei dem Wind der hier herrscht.

Wir steuern den Campingplatz „Elbdeich“ in Brunsbüttel an, der nur vom Deich getrennt an der Elbe liegt – ein kleiner, aber etwas sehr einfacher Platz.

…hier rechts vom Deich liegt der Campingplatz

4444444444444444444444444444444444444444444444444444444444444

Inzwischen zeigt sich die Sonne, so beschliessen wir mit den Fahrrädern auf dem Deich bis zu den Schleusen zu fahren, die hier den Nordsee-Ostsee-Kanal regulieren, der hier mit der Elbe zusammen fliesst, welche kurz danach in die Nordsee mündet.

dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd

Wir können noch im Freien grillieren, doch danach ziehen wieder Regenwolken auf.

 

Dienstag 14.Mai

Der Campingplatzbesitzer, ein etwas sturer Ostfriese, will uns erst um 10 Uhr wegfahren lassen – er wolle ausschlafen – aber nach Ruedis „Aufstand“, gibt er nach und kommt wenigstens „schon“ um 9 Uhr.

Unser heutiges Ziel ist Hamburg, nicht aber bevor wir Glücksstadt besucht haben – schon des Namens wegen! Wir spazieren durch die Gassen zum Marktplatz und danach zum Kanal, der in die Elbe führt.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Auf der Weiterfahrt noch ein kurzer Abstecher nach Grönland

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach führt uns das GPS direkt zum Stellplatz “Wohnmobilhafen” in Hamburg.

Es ist erst Mittag, so beschliessen wir einen Spaziergang ins Zentrum zu unternehmen.  Hamburg ist eine „grosszügige“ Stadt mit breiten Gehsteigen, auf denen immer auch noch ein Fahrradstreifen verläuft. Die Stadt liesse sich also bestens auch per Rad erkunden.

Wir spazieren der Binnenalster entlang und hin bis zum Rathaus, welches als eines der wenigen vollständig erhaltenen Beispiele des Historismus in Deutschland zählt, ein Renaissancebau. Das Fundament des Rathauses ist aufgrund der Bodenbeschaffenheit auf mehr als 4’000 Eichenpfählen gegründet.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zurück zum Camper gönnen wir uns ein Taxi. Da es in der näheren Umgebung des Stellplatzes kein Restaurant ausser dem McDonalds gibt, das übrigens direkt am Platz liegt, gibt es zum Abendessen „Big Mac Menu und Cola“.

 

Mittwoch, 15.Mai (Ruedis Geburtstag)

Da der Camperstellplatz zugleich der Busbahnhof der Doppelstöcker-Busse ist, können wir gleich zum Startpunkt der Bustouren schon ab hier mitfahren.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir starten eine 90-minütige Bustour am Hafen. Es ist eine interessante und witzig geführte Tour und wir erfahren viel über die Stadt.

   

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zurück beim Hafen gönnen wir uns im Hafenrestaurant das Mittagessen, bevor wir um 13:30 Uhr die 60-minütige Hafenrundfahrt mit dem edlen Raddampfer Louisiana-Star antreten.

 

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auch auf dieser Tour erhält man gute Infos.

…reger Verkehr herrscht im Hafen

Ruedi geniesst die Fahrt                                       …hier leben die reichen Hamburger (mit Sandstrand)

…die Stadt Hamburg vom Schiff aus gesehen

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nun geht es zu Fuss weiter und zwar vorbei am Bismarck Denkmal, es ist dem ersten deutschen Reichskanzlers Fürst Otto von Bismarck gewidmet.

Das Bismarck-Denkmal der Stadt Hamburg ist das mit 34,3 Metern Gesamthöhe größte und wohl bekannteste Bismarck-Standbild weltweit.

 

 

 

 

Danach besuchen wir die St. Michaelis Kirche. Dies ist die bekannteste Kirche Hamburgs und ein Wahrzeichen der Hansestadt, da sie für Seeleute auf einlaufenden Schiffen gut sichtbar ist. Sie gilt als bedeutendste Barockkirche Norddeutschlands.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Mit einem Highspeed-Lift fahren wir hinauf zur 106 m hoch gelegenen Aussichtsplattform, von wo man einen gigantischen Ausblick über die Stadt geniesst.

dies sind die “Tanzenden Türme”, das Wahrzeichen der Reeperbahn

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Vorbei am Rathaus spazieren wir auf der Shoppingmeile Hamburgs, der Mönckebergstrasse. Da es Ruedis Geburtstag ist, gönne ich ihm noch einen Besuch bei „Saturn“, einem riesigen 4-stöckigen Elektronik-Supermarkt.

Danach sind wir müde von all den Eindrücken des heutigen Tages und nehmen auch heute wieder ein Taxi zurück zum Camper.

Wir verschieben Ruedis Geburtstagsessen und gehen nochmals zu Mc Donalds.

Am Abend zieht ein heftiges Gewitter über Hamburg.

 

Donnerstag, 16.Mai

Ein sonniger Morgen.

Bei den Duschen herrscht Gedränge – denn für die ca. 60 Stellplätze (also ca.120 Personen) stehen 2 Damen- und 2 Herrenduschen zur Verfügung.

Bis zum Frühstück war uns noch klar, dass wir von hier aus nochmals an die Ostsee und vor allem nach Usedom fahren werden, einfach weil es uns dort so gut gefallen hat…aber nun beim Wegfahren entscheiden wir uns kurzentschlossen, dass wir doch auch in Richtung Holland fahren könnten.

Wir nehmen die Autobahn bis Bremen, alles gerade aus!! Auf einem Rastplatz kochen wir uns einen Kaffee und ziehen dann weiter in Richtung Westen. Ab Oldenburg beschliessen wir zur Abwechslung mal ein Stück die Landstrasse zu nehmen.

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv

Es fällt uns auf, dass in dieser Gegend in allen Gärten wunderschöne Rhododendron Büsche blühen, zudem findet man hier eine Baumschule nach der andern.

fffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffffff

Etwas später kommen wir ganz zufällig beim Rhododendren-Park in Westerstede vorbei, den wir uns natürlich ansehen. Eine prachtvolle Anlage mit einem ganzen Wald voller blühender Rhododendren, einer Teichanlage, einem Skulpturenweg und einem Restaurant, wo wir zu Mittag essen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Im GPS haben wir nun die Koordinaten von einem 5*- Campingplatz mit ca. 500 Plätzen (vom ADAC als Superplatz ausgezeichnet) eingegeben, der im holländischen Friesland liegt …

plötzlich heissen die Ausfahrten “UIT” und die Markierung kommt auch etwas fremd daher – wir sind in Holland!

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…das GPS führt uns auch wirklich direkt vor die Tore eines Campingplatzes…eines hübschen, kleinen, aber sehr einfachen Platzes im Stadtpark von Groningen. Die Koordinaten im ADAC-Campingführer sind vertauscht angegeben. Jä nu, so bleiben wir für eine Nacht auf diesem Platz – der auch ganz okay ist, aber das Restaurant ist geschlossen – so kochen wir Spaghetti Bolognese und verschieben Ruedis Geburtstagsessen nochmals.

Auch heute Abend geht ein Gewitter nieder.

 

Freitag, 17.Mai

Wir versuchen es nochmals diesen 5*- Patz zu finden – und diesmal klappt es. Schon um 10 Uhr sind wir auf dem Campingplatz “Kuilart” in Koudum (Holland). Da das Pfingstwochenende vor der Türe steht, wollen wir hier bis mindestens Montag bleiben.

Der Platz ist wirklich genial, mit einem eigenen Jachthafen, einem Hallenbad, Sauna, Restaurant, Shops, schönen Sanitäranlagen, Animation, usw.

Jetzt hoffen wir nur, das Wetter bessert sich, es ist zwar trocken, aber bedeckt und kühl.

Heute ist mal ein „Arbeitstag“ angesagt – ich putze den Camper innen (WC entkalken, Boden wischen, Kaffeemaschine entkalken…), Ruedi putzt den Camper aussen, der es nötig hat, da er beim gestrigen Gewitter unter einer Tanne stand.

Den Rest des Tages geniessen wir mit faulenzen, lesen, schreiben…

Am Abend gehen wir ins Campingplatz-Restaurant und endlich kann ich Ruedi sein verspätetes Geburtstagsessen spendieren…ein köstliches Menu, mit einem zarten Kalbssteak vom Grill und diversen Beilagen, danach einen ebenso feinen Coupe zum Dessert.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Samstag, 18.Mai

Ein trüber Morgen – umso mehr geniessen wir ein gemütliches, ausgiebiges Frühstück im „Camperstübli“. Wir verbringen den Vormittag mit Reiseplanung, Lesen und Nichtstun.

Am Nachmittag radeln wir ins nahegelegene Dorf Koudum, wir brauchen unbedingt eine Strassenkarte von Holland.

Koudum ist ein kleines Städtchen mit nur einer Ladenstrasse – es ist aber grad einiges los – der heimische Fussballclub hat sich eben den Pokal geholt und die ältere Generation trifft sich mit Oldtimer-Mopeds im Dorf.

Wieder zurück beim Camper können wir draussen grillieren, aber wir essen drinnen.

 

Sonntag, 19.Mai (Pfingsten)

Der Himmel ist immer noch bedeckt, es ist zwar deutlich wärmer geworden. Wir schlafen mal richtig aus, geniessen das Frühstück mit frischgebackenen Brötchen, die hier direkt auf dem Campingplatz täglich gebacken werden.

Nach einem ruhigen Vormittag im Camper unternehmen wir am Nachmittag eine kleine Velotour. Zuerst erkunden wir den ganzen Campingplatz mit dem riesigen eigenen Hafen. Man braucht wirklich ein Fahrrad um ans andere Ende des Campingplatzes zu gelangen, so gross ist er.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach fahren wir zum Kanal, welcher den Hafen des Campingplatzes, der an einem Binnensee liegt, mit dem Meer verbindet. Es herrscht reger Bootsverkehr.

Wieder zurück beim Camper geniessen wir einen Ruhenachmittag.

Am Abend wird grilliert.

 

Montag, 20 Mai (unser Hochzeitstag)

Da wir nicht in den Pfingstverkehr gelangen möchten, beschliessen wir noch einen weiteren Tag auf diesem sympathischen Campingplatz zu bleiben.

Der Himmel ist weiterhin bedeckt, zwischendurch regnet es auch mal leicht.

Ruedi werkelt am Camper, während ich eine Maschine voll Wäsche wasche. Aber wir geniessen diesen Ruhetag.

Am Abend gehen wir im Restaurant fein Essen, ist ja schliesslich unser Hochzeitstag!

 

Dienstag, 21.Mai

Wir fahren heute zuerst mal nordwärts, denn wir haben die Route über den 32 km langen Deich „Afsluitdijk“  gewählt, der von Zurich in Friesland nach Den Oever in Nordholland führt.

Hier ein paar Daten aus dem Internet:

Der Deich ist 32 km lang und 90 Meter breit. Der Bau begann 1927, und der Deich wurde am 28. Mai 1932 fertiggestellt. Genau um 13:02 Uhr des genannten Tages wurde der Deich geschlossen und trennt seitdem das seit September 1932 offiziell IJsselmeer genannte Binnengewässer, die ehemalige Meeresbucht Zuiderzee, vom Wattenmeer und ist eines der Hauptelemente der Zuiderzeewerke. Über den Deich führt die vierspurige niederländische Autobahn Rijksweg 7 mit einer Halte-, Tank- und Wendemöglichkeit bei Breezanddijk. Dort befindet sich zudem auf beiden Seiten des Abschlussdeichs je ein Nothafen. Täglich fahren 9500 Fahrzeuge über den Abschlussdeich (Stand: 2009). Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, den Abschlussdeich per Fahrrad auf einem eigenen Radweg zu überqueren. Im Deich befinden sich die Schleusen von Den Oever (Stevinsluizen) und Kornwerderzand (Lorentzsluizen), bei der es 1940 einen militärischen Stützpunkt gab. Dieser war so stark, dass die zahlenmäßig stark unterlegene niederländische Armee die aufrückenden deutschen Truppen stoppen konnte, bis am 14. Mai 1940 die Kapitulation erfolgte. Deutscher Kommandeur dieser Kampagne war Kurt Feldt. An jener Stelle befindet sich heute ein Kriegsdenkmal.

Es ist faszinierend, vor allem, wenn man sch vorstellt, wie viel Material da aufgeschüttet werden musste, um diesen Damm zu bauen!

Nun fahren wir auf der Autobahn nach Amsterdam, wo uns das GPS problemlos  zum Campingplatz „Gaasper“ führt – ein gepflegter Platz. Da es erst 10 Uhr ist, beschliessen wir noch heute die Stadt Amsterdam zu besuchen. Nur 450 m vom Campingplatz entfernt fährt die Metro, die  uns direkt ins Zentrum bringt. Nun geht’s zu Fuss weiter, aber schon bald verlieren wir uns in den Grachten (Kanälen), Strassen und Brücken der Stadt. Doch nach dem Kauf eines besseren Stadtplanes haben wir alles wieder im Griff!

Wir entscheiden uns für eine Boot-Rundfahrt, die uns durch all die Grachten und hinaus zum Hafen Amsterdams führt. Bei Kaffee und etwas Süssem geniessen wir diese Tour, obwohl das Wetter heute recht garstig ist – nass und kalt.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wieder zurück beim Camper sind wir echt müde und haben keine Lust zu kochen, so gönnen wir uns auch heute einmal mehr ein feines Abendessen im netten Restaurant des Campingplatzes.

 

Mittwoch, 22.Mai

Heute wollen wir Amsterdam noch mit einer Bus-Stadtrundfahrt kennen lernen. Das Wetter ist etwas besser als gestern – trocken und manchmal zeigt sich sogar die Sonne.

Und wieder nehmen wir die Metro bis zur Central Station, dem Hauptbahnhof Amsterdams.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Nicht weit entfernt starten die „Hop on – Hop off“ Doppeldecker-Busse. Wir erfahren viel über die Geschichte der Stadt und deren Bewohner.

…so zum Beispiel, dass pro Woche 1 Auto aus den Grachten gezogen werden muss! – oder dass pro Jahr 160’000 Fahrräder gestohlen werden – obwohl man das Gefühl hat jeder Holländer besitze ein Fahrrad! – oder die Sache mit den Coffe Shops, die alle legale Marihuana Verkaufsstellen sind…usw.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Danach besuchen wir den Markt beim Rathaus – was da für „Plunder“ angeboten wird!

Beim Italiener gibt’s Mittagessen und danach bummeln wir weiter durch die Gassen. Müde begeben wir uns zur Metro und obwohl wir meinten wir hätten inzwischen alles im Griff, steigen wir in die falsche Linie ein…aber kein Problem, die nächste Bahn, die ja alle 6-8 Minuten fährt, bringt uns wieder zum Ausgangspunkt.

Zurück beim Camper, wird ausgeruht, gelesen, Fotos bearbeitet und da uns das Restaurant gestern so gefallen hat, gehen wir zum Abendessen gleich nochmals hin.

 

Donnerstag, 23.Mai

Heute Morgen regnet es. Wir verlassen Amsterdam und fahren über Utrecht nach Belgien, wo die Autobahn uns durch Antwerpen hindurch führt, wo extrem viel Verkehr herrscht.

ccccccccccccccccccc…nicht immer ganz einfach zu verstehen!!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Unterdessen scheint immer mal wieder die Sonne, so auch beim Mittagshalt auf einem Rastplatz. Danach fahren wir über Gent und Brugge nach Frankreich. Nur wenige Kilometer hinter der Grenze liegt Bergues in Nord Pas de Calais. Wer den Film „Bienvenu chez les Ch’tis“ kennt, weiss, dass hier die meisten Szenen dieses Filmes gedreht wurden.

Wir finden einen gratis Camperparkplatz direkt ausserhalb der Stadtmauer.

Nun bummeln wir durch dieses Städtchen, besichtigen den  Glockenturm „Belfried“ (Ruedi steigt sogar hinauf)…

…hier spielt jeweils der “Carrionneur” mit den 50 Glocken

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…besuchen die Post (wo man Antoines Fahrrad sehen kann)…

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

…trinken im Restaurant Post einen Kaffee, spazieren zum Burggraben und hinauf zum ehemaligen Kloster.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dabei erfahren wir, dass es in Bergues auch einen Campingplatz hat – “Camp Vauban” – auch der liegt direkt ausserhalb der Stadtmauer. Ein netter Platz, günstig gelegen, nur die sanitären Anlagen lassen etwas zu wünschen übrig – sind zwar sauber aber minimal.

Am Abend möchten wir ins Städtchen etwas essen gehen, aber es geht uns wie in Spanien und Portugal…um 18:30 Uhr ist doch noch kein Restaurant geöffnet. Wir sind aber hungrig – so bleibt uns nichts anderes übrig, als zum Camper zurück zu gehen und uns etwas zu kochen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Es ist ein schöner sonniger Abend, darauf folgt eine sternenklare Vollmondnacht.

 

Freitag, 24.Mai

Heute Morgen regnet es zwar schon wieder leicht – was ist das nur für ein Frühling!

In Bergues kaufen wir seit langem wiedermal gross ein und fahren danach auf der Autobahn in Richtung Luxemburg. Dabei verlassen wir Frankreich wieder und fahren durch Belgien mit seinen oft katastrophalen Strassen – vor allem im Nordteil – Schlaglöcher, fehlende oder kaum sichtbare Markierungen, verschmutzte und daher fast unlesbare Strassenschilder…

Wir fahren auf der Autobahn bis Arlon – hier überqueren wir die Grenze zu Luxemburg.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auf Nebenstrassen, die uns meistens durch bewaldetes Gebiet  führen, fahren wir nach Mersch – wo wir den Campingplatz „Krounebierg“ wählen. Es ist ein hübscher Platz mit einem guten Restaurant, wo wir heute zu Abend essen.

 

Samstag, 25.Mai

Wir werden von den Sonnenstrahlen geweckt! Von Mersch aus fahren wir die 20 km bis Luxemburg (Stadt), wo wir auf dem Parkplatz „Glacis“ mitten in der Stadt parkieren können – heute Samstag erst noch gratis! Den Tipp haben wir vom Campingplatzbesitzer in Mersch.

Von hier aus spazieren wir durch den Stadtpark und die Fussgängerzone zum Place de la Constitution, von wo die „Hop on Hop off“ Bustouren starten.

Wir geniessen eine informative Rundfahrt durch diese interessante Stadt, dabei besuchen wir nebst der Altstadt auch das imposante, moderne Bankenviertel.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

der Blick hinüber nach Kirchberg, dem Bankenviertel…dies ist das Tor zu Europa

cccccccccccccccccccccmoderne Bankengebäude

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Luxemburg ist nebst Strassburg und Brüssel eine der drei europäischen Hauptstädte. Es ist eine sehr multikulturelle Stadt, von den 93’865 Einwohnern sind 32’649 einheimische Luxemburger Bewohner (35%) sowie 61’216 Menschen mit einem ausländischen Pass (65%).

Übrigens das Land Luxemburg hat eine eigene Landessprache das Luxemburgische, ein Mix aus Deutsch, Flämisch und Französisch.

Nach der Stadtrundfahrt spazieren wir nochmals durch die Gassen der Altstadt und den Stadtpark – zurück zum Parkplatz.

Nun geht die Fahrt auf der Autobahn in Richtung Deutschland – auf eine Anhöhe über der Mosel, wo wir au den Campingplatz „Moselhöhe“ fahren. Von hier aus hat man eine prächtige Aussicht über Rheinland-Pfalz. Das Wetter ist ganz akzeptabel.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

 

Sonntag, 26.Mai

In der Nacht hat es angefangen zu regnen und heute Morgen schüttet es. Noch beim Frühstück beschliessen wir, heute hier zu bleiben und einen Faulenzertag einzulegen.

Wir schauen im Internet, wohin unsere nächste Etappe uns führen könnte – aber laut Wetterbericht ist weiterhin grossflächig Regen angesagt.

Um halb 11 Uhr entscheiden wir uns kurzentschlossen doch für die Abreise – um 11 Uhr müssen wir den Platz verlassen, sonst wird ein weiterer Tag berechnet. Also nichts wie zusammenpacken…

Wir nehmen die Autobahn, fahren durch den Naturpark Saar-Hunsrück, meist durch bewaldetes Gebiet, umfahren Kaiserslautern, durchqueren den Pfälzer Wald bis Neustadt an der Weinstrasse. Hier hat Ruedi noch Jugenderinnerungen…als er jeweils seinen Onkel in Neustadt besuchte. Aber wir beschliessen weiter zu fahren – zumal es immer noch regnet. Die Gegend hier ändert sich aber total, es wird flach und grosse Rebgebiete lösen die Wälder ab.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

In Speyer fahren wir auf einen genialen Camperstellplatz – der Platz liegt direkt beim Technischen Museum und dem IMAX Dome Theater. Dieses „IMAX-Dome“ ist das einzige Filmtheater dieser Art in Deutschland und eine absolute Sensation. Im Gegensatz zu anderen Filmtheatern wird der Film im IMAX Dome nicht auf eine flache Leinwand, sondern auf eine riesige Kuppel projiziert.

Da es nach wie vor regnet, ist der Museumsbesuch eine willkommene Abwechslung. Es gibt auch wirklich allerhand zu sehen, von alten Autos, Motorrädern, Flugzeugen, Schiffen bis hin zu alten elektrischen Orgeln.

…zwei alte Orgeln

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Auch ein Space-Shuttle, einen Jumbo, ein U-Boot und so weiter kann man von innen besichtigen.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Zwischendurch gönnen wir uns das Abendessen im Museums-Restaurant – bevor wir im IMAX uns den Film „Abenteuer Antarktis“ ansehen.

 

Montag, 27.Mai

Es regnet nicht mehr – so unternehmen wir noch einen Spaziergang zum nahegelegenen Dom – ein gigantisches Bauwerk. Der salische König und spätere Kaiser Konrad II. ließ vermutlich im Jahre 1025 den Bau mit dem Ziel beginnen, die größte Kirche des Abendlandes zu errichten. Speyer ist zudem eine historisch und kulturell bedeutende Stadt, sie ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Ich kann jedem empfehlen, diese Stadt zu besuchen.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Sie liegt übrigens am Rhein-Radweg und hat einen Rheinhafen.

…hier weiss man nie, wann die nächste Bahn aus den Büschen kommt…!

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Wir aber fahren nun auf der Autobahn in Richtung Süden – in Richtung Schwarzwald.

Tankstelle Hockenheim

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dabei umfahren wir Karlsruhe und verlassen bei Baden-Baden die Autobahn. Inzwischen scheint die Sonne!

Ab Baden-Baden steigt die Schwarzwaldhochstrasse stetig an, bis hinauf auf 1’164 m ü.M., sie ist landschaftlich sehr abwechslungsreich und wunderschön, viel Wald, zwischendurch ein Hochmoor und immer wieder eine tolle Aussicht über den Schwarzwald und seine Täler.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Beim Mummelsee legen wir einen Mittagshalt ein, bevor die Fahrt weitergeht und zwar nach Freudenstadt. Wir fahren auf den Campingplatz “Höhencamping Königskanzel”, der 8 km ausserhalb der Stadt auf einer Anhöhe liegt – total ruhig und mit einer schönen Aussicht. Inzwischen ist es sommerlich warm und so geniessen wir den Nachmittag im Liegestuhl.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ausblick vom Campingplatz                                                                      …Ruhenachmittag

Und es wird ein wolkenloser Abend

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Dienstag, 28.Mai

Unser heutiges Ziel ist Gutach, wo Vorfahren von Ruedi wohnten und er noch Erinnerungen hat an die damaligen Besuche bei seinem Onkel. Also fahren wir auf der Schwarzwald-Tälerstrasse über Baden-Baden bis Gutach.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Da ich mich gesundheitlich alles andere als fit fühle, besucht Ruedi das Freilichtmuseum Gutach alleine, während ich mich ein bisschen aufs Bett lege.

Hier gibt es sogar einen “Moserstein”!

Das Schwarzwälder Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“ ist eine sehenswerte Anlage – wo man in Schwarzwaldhöfen, in Mühlen und Sägen, in Stuben und Scheunen sehen kann, wie in den letzten 400 Jahren im Schwarzwald gewohnt, gelebt und gearbeitet wurde. So gibt es hier 6 voll eingerichtete Schwarzwälder Eindachhöfe und ein Taglöhnerhaus, Nebengebäude wie Speicher, Mühlen, Sägen, Kapelle, Hanfreibe, aber auch die traditionelle Viehhaltung alter Haustierrassen hautnah zu erleben.

ccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Ich hoffe dieses Museum irgendwann auch mal besuchen zu können, denn Ruedi schwärmt davon!

Da es mir inzwischen alles andere als gut geht, fahren wir über Villingen und Konstanz direkt nach Hause.

hier überqueren wir den Rhein bei Konstanz…und schon sehen wir den Ottenberg.

cccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccccc

Um ca. 15 Uhr kommen wir wohlbehalten in Weinfelden an.

 

 

Auch wenn das Wetter nicht immer so war, wie man es im Mai erwarten dürfte, haben wir doch einmal mehr sechs tolle, interessante Wochen verbracht und viel gesehen und erlebt.

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>