Jura – 5 Tage im Juli 2014

5 Tage im Jura       

25. – 30.Juli 2014          (Verfasser:  Brigitte)

Da wir den Jura nicht wirklich gut kennen, ist es an der Zeit mal diese Region kennen zu lernen.

Wir entscheiden uns für einen Aufenthalt am Lac des Brenets im Neuenburger Jura.

 

Freitag, 25.Juli

Da wir vor dem Berufsverkehr unterwegs sein wollen, stehen wir früh auf und fahren um Punkt 5 Uhr in Weinfelden weg.

Bei der Raststätte Kölliken ist Zeit für einen Halt. Während wir das Frühstück geniessen, geht gerade die Sonne auf.

Jura 1 Le Locle 005

Weiter geht nun die Fahrt

Jura 1 Le Locle 007

…hier am Bielersee entlang mit dem Rebgebiet bei Twann.

Jura 1 Le Locle 008Jura 1 Le Locle 009

Bei Neuchâtel zweigen wir ab, hinauf in den Neuenburger Jura, bis Le Locle und nach Les Brenets.

Bereits um 9 Uhr sind wir am Ziel…

…dies ist der Ausblick vom Campingplatz auf den Lac des Brenets

Jura 1 Le Locle 014

Der Campingplatz „Lac des Brenets“ liegt auf 850m ü.M. und nur etwa 300m von der französischen Grenze entfernt etwas oberhalb des Lac des Brenets, der hier die Grenze zu Frankreich bildet.

Der Lac des Brenets entstand durch einen Bergsturz, der sich vor rund 14’000 Jahren ereignete und den Doubs aufstaute, der hier vorher während Jahrmillionen sein Bett durch Erosioin die Kalkschichten des Juras eingegraben hatte. Seeanteil haben das namengebende Les Brenets im Schweizer Kanton Neuenburg, das an einem Abhang rund 100 m über dem See liegt, und die im französischen Département Doubs liegende Gemeinde Villers-le-Lac.

Der See gilt dank seiner Naturschönheit als eines der beliebtesten Ausflugsziele im Hochjura.

Den Nachmittag nutzen wir für einen Ausflug nach Frankreich und zwar ins 2 km entfernte Nachbardorf Villers-le-Lac.

…der Grenzübergang, 300m vom Campingplatz entfernt

Jura 1 Le Locle 016

Villers-le-Lac

Jura 1 Le Locle 018Jura 1 Le Locle 051

Zuerst fahren wir hinauf zu einem Aussichtspunkt. Nach einem kurzen Spaziergang gelangt man zu einer kleinen Plattform oberhalb eines steil abfallenden Felsens, von wo man eine gute Sicht über den Doubs hat, der sich hier in Jahrtausenden einen Weg durch die Felsen gebahnt hat.

Jura 1 Le Locle 021Jura 1 Le Locle 024

Jura 1 Le Locle 022

Wieder unten am See, gönnen wir uns in einem netten Restaurant einen Eisbecher – es ist ein schwül-heisser Tag

…dies ist der Blick über den Doubs vom französischen Ufer hinüber nach Les Brenets in der Schweiz

Jura 1 Le Locle 030Jura 1 Le Locle 039

Jura 1 Le Locle 038

Nach einem Einkauf im Dorf (in Frankreich ist für uns alles viel billiger) kehren wir zurück zum Camper.

Kurz danach geht ein Unwetter über uns nieder, wie ich es noch nie erlebt habe – so stark und so lange. Während zwei Stunden schüttet es nonstop wie aus Kübeln, dazwischen gibt’s auch mal noch Hagel. Ich habe schon Angst es schwemme uns fort…wie kommen wir aus diesem Sumpf nur wieder raus?

 

Samstag, 26. Juli

Ein trüber Morgen – das Schlechtwetterprogramm ist angesagt, das heisst wir fahren ins 6 km entfernte Le Locle.

Die Industriestadt gilt als Wiege der schweizerischen Uhrmacherei. Ende Juni 2009 wurde Le Locle zum UNESCO-Welterbe erklärt.

Wir folgen dem im Touristenführer vorgeschlagenen 1-stündigen Rundgang durch die Stadt, vorbei an verschiedenen Sehenswürdigkeiten

das Rathaus

Jura 1 Le Locle 059

Jura 1 Le Locle 064

altehrwürdige Häuser

Jura 1 Le Locle 067Jura 1 Le Locle 069

Jura 1 Le Locle 082Jura 1 Le Locle 088

Jura 1 Le Locle 078Jura 1 Le Locle 080

Jura 1 Le Locle 085

…die Kirche, erbaut 1520, das älteste Gebäude im ganzen Jurabogen

Jura 1 Le Locle 073Jura 1 Le Locle 089

Da es immer noch regnet, beschliessen wir die unterirdischen Mühlen des Col-des-Roches in Le Locle zu besichtigen, die europaweit einzigen unterirdischen Mühlen.

Die Höhle wurde im 16. Jahrhundert in einer natürlichen Felsgrotte erschlossen, um die Energie eines Wasserfallmittels Horizontalmühlen zu nutzen. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1549 zurück. In der mehrstöckigen Kalksteinhöhle installierte man ein System von übereinander angeordneten Wasserrädern, das Mühlen, Dreschmaschinen und Sägen antrieb.

Kaum vorstellbar, unter welchen Bedingungen die unterirdische Fabrik vor 400 Jahren angelegt wurde. Und doch sind die wasserbetriebenen Mühlen und das Sägewerk da, in natürlichen und künstlichen Tunnels und Karsthöhlen.
Die unterirdischen Mühlen zeigen eine ganze Epoche der regionalen Geschichte. Ein Museum zur Funktionsweise und Rolle der Mühlen veranschaulicht die Nutzung der Wasserkraft und erlaubt Einblicke in die Besonderheiten des Juras. In den Grotten und Tunnel selbst kann man die restaurierten Mühle- und Sägewerkmechanismen besichtigen.

Wir nehmen an einem geführten Rundgang teil. Dabei klettern wir hinunter in die Stollen und Grotten, oft auf den alten, ausgetretenen Stufen oder aber über Metalltreppen. Von oben und aus den Kalksteinwänden tropft das Wasser – aber es ist sehenswert unter was für Bedingungen damals Korn zu Mehl verarbeitet wurde.

Jura 1 Le Locle 109

Jura 1 Le Locle 115Jura 1 Le Locle 117Jura 1 Le Locle 119

Zu den Mühlen gehört ein Museum, das wir natürlich auch besichtigen.

Jura 1 Le Locle 093Jura 1 Le Locle 096

Wir verlassen Le Locle und fahren in Richtung La Chaux-de-Fonds…

wobei es uns hier extrem schwer fällt zu entscheiden, ob wir nun zum “Maison du Peuple” oder zum Bikini-Test fahren sollen :-)

Jura 1 Le Locle 122

…wir entscheiden uns für ein Drittes, nämlich das Internationale Uhrenmuseum in La Chaux-de-Fonds.

(Ich habe nur wenig Info zu “Bikini Test” gefunden, aber es war ehemals eine Mühle aus dem Jahre 1766, die dann im 1992 zu einem alternativen Veranstaltungsort ausgebaut wurde.)

Hier sind wir im Uhrenmuseum.  Der unterirdische Bau wurde zu Beginn der 1970er Jahre errichtet

Jura 1 Le Locle 129

La Chaux-de-Fonds gilt als Wiege der Uhrmacherei und ist eines der wichtigsten Zentren der Uhrmacherkunst der Schweiz. Im „Musée international d’horlogerie“ (MIH) werden mehr als 4500 Ausstellungsstücke präsentiert, von der Sonnenuhr bis zur Atomuhr, darunter Exemplare von ausserordentlich hohem Wert und jede einzelne ist ein Zeugnis der Geschichte der Zeitmessung.

Jura 1 Le Locle 125Jura 1 Le Locle 134

…die Taschenuhren haben es Ruedi besonders angetan

Jura 1 Le Locle 132Jura 1 Le Locle 136

…dies ist eine astronomische Uhr

Jura 1 Le Locle 138

…hier wäre vielleicht noch eine Standuhr für dich – Ursula, dabei :-)

Jura 1 Le Locle 139Jura 1 Le Locle 140Jura 1 Le Locle 144

…und hier die kleinste Uhr Jura 1 Le Locle 142

Wir fahren nun zurück zum Camper, wo wir bei Sonnenschein den Abend geniessen können

Jura 3 Marianne 075

…der Campingplatz

Jura 1 Le Locle 151

Ruedi mit Grill …und nach getaner “Arbeit” erholt er sich im Liegestuhl

Jura 2 004Jura 2 005

 

Sonntag, 27. Juli

Der Himmel zeigt sich bewölkt, aber immerhin kein Regen.

Wir entscheiden uns für eine Bootsfahrt zum „Saut du Doubs“. Wir nehmen das Boot das in Villers-le Lac vom französischen Ufer aus startet, denn es ist ein Boot mit offenem Oberdeck, im Gegensatz zu den Schweizer Booten, die geschlossen sind.

Mit dem Elektro-Solar-Boot gleiten wir fast geräuschlos über den spiegelglatten Doubs dahin, der sich zuerst durch die Wiesen schlängelt und später vorbei an wildromantischen Schluchten.

Jura 2 020Jura 2 031

Jura 2 030Jura 2 033

…hier haben wir gestern unsern Eisbecher genossen

Jura 2 042

Jura 2 056

Jura 2 060

Nach ca. 20 Minuten erreichen wir die Anlegestelle in der Nähe des „Saut du Doubs“, denn hier wird der Doubs zum reissenden Wildbach, bevor sich die Wassermassen aus  27 Metern in die Tiefe stürzen.

Wir legen auf der Französischen Seite an…                     und dies ist das Schweizer Ufer

Jura 2 071Jura 2 072

diese Gegend bekam 2005/06 die Auszeichnung “Landschaft des Jahres”

Jura 2 074Jura 2 075

Von hier aus führt ein gut ausgebauter Spazierweg durch einen verwunschenen, vermoosten Wald zum Wasserfall

Jura 2 078Jura 2 105

Jura Ruedi 042Jura Ruedi 033

Jura 2 107

hier wird der Doubs zum Wildbach

Jura 2 084Jura 2 089

Nicht zu Unrecht gelten die Doubs-Wasserfälle als schweizerisch-französische Niagarafälle

Jura 2 079

Jura Ruedi 031

hier stehe ich direkt über dem Wasserfall

Jura 2 085

In der Nähe der Schiffsanlegestelle verbindet eine kleine Brücke die Schweiz mit Frankreich

Jura 2 096

Nach einer Stunde Aufenthalt, geht die Fahrt zurück nach Villers-le-Lac.

Jura 2 124Jura 2 132

Da das Wetter sich heute von der besseren Seite zeigt, unternehmen wir am Nachmittag einen Ausflug nach La Brévine, dem Sibirien der Schweiz.

La Brévine liegt auf 1’043 m ü. M. und ist ein hübsches, kleines Bauerndorf.

Jura 3 Marianne 009Jura 3 Marianne 011

Jura 3 Marianne 027Jura 3 Marianne 016

Jura 3 Marianne 018

La Brévine zeichnet sich durch ein raues und verhältnismässig feuchtes Klima aus. Im Winter werden im komplett abgeschlossenen Vallée de la Brévine während Strahlungsnächten (klarer Himmel und wenig bis kein Wind sorgen für maximales Auskühlen des Bodens via Abstrahlung) nicht selten Temperaturen von −30 °C erreicht, was dem Ort den Namen Sibirien der Schweiz eintrug. An der Messstation La Brévine wurde am 12. Januar 1987 mit −41.8 °C die tiefste je an einer offiziellen Station der MeteoSchweiz gemessene Temperatur der Schweiz registriert.

Jura 3 Marianne 015Jura 3 Marianne 019Jura 3 Marianne 022

Jura 3 Marianne 023Jura 3 Marianne 024Jura 3 Marianne 025

Jura 3 Marianne 026

Unweit von La Brévine liegt der Lac de Taillères, ein kleiner natürlicher See inmitten der weiten Juralandschaft.

Jura Ruedi 068Jura 3 Marianne 038

..hier sind wir unterwegs über die Jurahöhen…

Jura 3 Marianne 045Jura 3 Marianne 064

Jura 3 Marianne 067Jura 3 Marianne 068

…mit den typischen Jurahäusern

Jura 3 Marianne 040Jura 3 Marianne 062

…hier finden Kunstausstellungen statt

Jura 3 Marianne 042Jura 3 Marianne 043

…hier in Cerneux-Péquignot, die 1690 erbaute Kirche “Notre Dame de la Visitation”

Jura 3 Marianne 063Jura 3 Marianne 061

Jura 3 Marianne 060

Wir legen auch noch einen Halt im Dorf Les Brenets ein, wo wir eigentlich die alte Kirche besichtigen wollten, aber in der 1511 erbauten ehemaligen Kirche ist heute die Gemeindeverwaltung untergebracht.

Jura 3 Marianne 069

Jura 3 Marianne 072Jura 3 Marianne 071

…der Ausblick vom Dorf “Les Brenets” über den Campingplatz, den See und das bereits in Frankreich liegende Dorf Villers-le-Lac

Jura 3 Marianne 073

 

Montag, 28. Juli

Heute ist ein Ausflug in die Ajoie, (zu Deutsch:„Pruntruter-Zipfel“) geplant.

Wir fahren durch La Chaux-de-Fonds,

Jura 3 Marianne 076

dann über die Jura Höhen,

Jura 3 Marianne 105Jura 3 Marianne 109

Jura 3 Marianne 078Jura 3 Marianne 083

hier kaufen wir feines Bauernbrot

Jura 3 Marianne 082

…hier sind wir in Asuel

Jura 3 Marianne 110

…ich liebe diese schon etwas herbstlich anmutenden Bilder – das heisst ich freue mich auf den Herbst!

Jura 3 Marianne 115Jura 3 Marianne 116

Jura 3 Marianne 134

durchfahren Courgenay,

Jura 3 Marianne 121Jura 3 Marianne 123

…wo wir natürlich bei Gilberte de Courgenay vorbeischauen müssen. Leider gibt es keine grossen Zeitzeugen mehr, ausser dem Hotel „La Petite Gilberte“ und ein Foto von der legendären Soldatenmutter im 1.Weltkrieg.

…das heutige Hotel “Petite Gilberte”

Jura 3 Marianne 124Jura 3 Marianne 127

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war sie 18 Jahre alt und arbeitete während des Krieges im elterlichen Hôtel de la Gare in Courgenay. Das nahe der französischen Grenze gelegene Dorf wurde zum Truppenstützpunkt; Gilberte bewirtete Tausende von Soldaten und Offizieren und wurde von diesen schwärmerisch verehrt. Einer von ihnen, Hans In der Gand, dichtete über sie im Februar 1917 das Lied „La petite Gilberte de Courgenay“.. Dieses wurde rasch populär und machte Gilberte im ganzen Land bekannt.

Jura 3 Marianne 128

Aber ich denke die jüngere Generation kennt diese Kultfigur nicht mehr und so wird die Erinnerung an sie irgendwann leider ganz verschwinden.

Da Courgenay gar nicht weit vom Wohnort von Bekannten von uns liegt, machen wir spontan einen Abstecher nach Courchavon. Leider sind unsere Bekannten gerade beim Wandern.

Jura 3 Marianne 129Jura 3 Marianne 131

Ursula und Ernst…wir kommen sicher einmal wieder.

Da wir bei einer weiteren guten Bekannten zum Kaffee eingeladen sind,  verbringen wir die Zeit bis dahin mit einem Besuch des historischen Städtchens St.Ursanne.

Der Name St. Ursanne geht auf das 7.Jh. zurück, als ein Mönch namens Ursanne sich hier am Doubs in einer Höhle niederliess. Im Jahre 849 gründeten Mönche auf Ursanne’s Grab ein Kloster

Im 11.Jh. wurde es zu einer Abtei und die die Klosterkirche in eine Pfarrkirche umgewandelt.

Das um das Kloster entstandene mittelalterliche Städtchen erhielt 1338 Marktrechte. Heute hat St.Ursanne ca. 700 Einwohner (Zählung 2007).

Wir bummeln durch die Gassen des gepflegten Städtchens

Jura 3 Marianne 140Jura 3 Marianne 141Jura 3 Marianne 154

Jura 3 Marianne 142Jura 3 Marianne 157

Jura 3 Marianne 160Jura 3 Marianne 161

Jura 3 Marianne 151

Jura 3 Marianne 153

und spazieren über die alte Brücke, die den Doubs überquert.

Jura 3 Marianne 143Jura 3 Marianne 146Jura 3 Marianne 148

Jura 3 Marianne 147

Jura 3 Marianne 144Jura 3 Marianne 145

Nun ist es an der Zeit zu Marianne nach Grandfontaine zu fahren. Dank GPS finden wir ihr etwas abgelegenes Zuhause aber problemlos. Auch dieser Ort liegt nahe der Französischen GrenzeJura 3 Marianne 166

Es ist ein wahres Paradieschen – vor allem der Garten – was Marianne mit viel Liebe und Arbeit daraus gemacht hat!!

Jura 3 Marianne 169

Bei Kuchen und Kaffee geniessen wir den gemeinsamen Nachmittag. Danke Marianne!

Inzwischen regnet es einmal mehr in Strömen.

Für die Fahrt zurück nach Les Brenets wählen wir die Route über Frankreich, zuerst dem Doubs entlang

Jura 3 Marianne 181Jura 3 Marianne 182

durch alte, enge französische Städtchen – wie hier in Hippolyte

…nur gut sind wir nicht mit dem Camper hier – wäre etwas eng!

Jura 3 Marianne 191

Jura 3 Marianne 192Jura 3 Marianne 193

und dann auch hier wieder über die Jurahöhen. Wenn das Wetter etwas besser wäre, wäre dies eine traumhafte Gegend.

Jura 3 Marianne 004Jura 3 Marianne 097

Zurück in Villers-le-Lac tätigen wir noch einen Einkauf und verkriechen uns danach im geheizten Camper, geniessen ein feines Abendessen und schauen gemütlich einen DVD während der Regen aufs Camperdach tropft

Heimfahrt 001

 

Dienstag, 29. Juli

Es hat die ganze Nacht leicht geregnet.

Wir schlafen heute etwas länger, geniessen ein gemütliches, ausgiebiges Frühstück. Es hat aufgehört zu regnen – da wir beschlossen haben morgen die Heimreise anzutreten, nutzen wir die kurze trockene Phase um das Vorzelt einzupacken.

Sonst unternehmen wir heute nichts mehr – wir gönnen uns einen Ruhenachmittag mit Lesen und „Arbeiten“ am Computer.

Am Abend gehen wir ins Restaurant des Campingplatzes, das weit herum bekannt ist für seine gute Küche.

Heimfahrt 004

Heimfahrt 003Heimfahrt 005

…ich wähle: un Filet Mignon avec des Morilles, des Frites et des Legumes – pour le dessert une Coupe Glacée au Rhum :-)  mmmhhh…

Heimfahrt 006

 

Mittwoch, 30. Juli

Es ist wiederum ein trüber Morgen…so fällt uns der Abschied nicht schwer.

Um 8 Uhr verlassen wir den Campingplatz in Richtung Heimat.

Heimfahrt 007

…hier der Blick auf den Lac de Neuchâtel

Heimfahrt 009

Einen Zwischenhalt legen wir bei der Raststätte Deitingen ein, wo wir im Cindy’s frühstücken. Danach geht es ohne Halt bis Weinfelden.

Regen und Nebel begleiten uns auf der ganzen Fahrt.

Kurz vor Mittag kommen wir wohlbehalten zu Hause an.

Na ja, der Jura hätte so viel Schönes und Interessantes zu bieten…wir kommen bestimmt wieder – aber dann bei besserem Wetter!!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>